Abo
  • Services:

Forschungsprojekt: 661 TBit/s Datenrate über nur ein Glasfaserkabel erreicht

Ein Forschungsteam konnte über ein Glasfaserkabel sehr hohe Datenraten erreichen. Dabei bedienten sie sich einer Kombination aus mehreren Techniken, etwa Zeitmultiplex und Wellenlängenmultiplex. Eigentlich wollen sie aber ein energiesparendes System für Lichtwellenleiter entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die schnelle Übertragung nutzt das Experiment Farbspektren in Lichtpulsen.
Für die schnelle Übertragung nutzt das Experiment Farbspektren in Lichtpulsen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher haben in der Wissenschaftspublikation Nature ein Projekt vorgestellt, das die Datenübertragung von Glasfaserkabeln signifikant erhöhen soll: Bis zu 661 TBit/s soll über einen Leiter mit 30 Fasern geführt werden können. Dabei bedient sich das Team etablierter Technologien wie Wellenlängen-Multiplex und Time-Division-Multiplex, berichtet das IT-Magazin Ars Technica. Zweiteres wird normalerweise in Techniken wie kupferkabelgebundenen Ethernet oder WLAN angewendet. Der Trick ist, dass gerade das Aufteilen der Datenrate in verschiedene Lichtspektren, also Wellenlängen, viel Energie verbraucht. Ein typischer Laser benötigt etwa 70 mW und ist nur zu etwa 30 Prozent effizient. Der Test der Forscher ergibt, dass ihre Methode in der Theorie nur etwa fünf Prozent der Energie benötigt, die ein aktuelles Glasfaserkabel zur Datenübertragung verwendet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Das eigentliche Ziel der Arbeit soll es aber sein, die Energiekosten für dieses Medium zu senken, denn laut dem Artikel fallen 9 Prozent der weltweiten Stromressourcen auf den Betrieb des Internets - Glasfaserleiter sind ein integraler Bestandteil dessen. Außerdem wachse das weltweite Netzwerk pro Jahr um mehr als 20 Prozent an.

Mehrere Laserpulse für ein Farbspektrum

Die Technik nutzt mehrere verschiedene Laser, um möglichst viele Farbräume des Lichtes anzudecken. Ein 300 Nanometer dünner Draht verstärkt dabei die Lichtquellen dahinter und bricht das Licht in weitere Spektren auf, da eine Leuchtquelle wohl ohne diese Verstärkung nicht alle benötigten 80 Lichtspektren abdecken kann, die bei aktuellen Lichtwellenleitern genutzt werden.

Aus mehreren pulsierenden Lasern erzeugt das Medium eine Mischung verschiedener Farben, die wiederum in einer Farbe resultieren. Dazu kommt, dass die Forscher für die Übertragung noch zwei verschiedene Polarisierungen der elektromagnetischen Felder innerhalb des Leiters nutzen, um die Datenrate nochmals zu erhöhen.

Praktischer Nutzen noch fraglich

Das Ergebnis wird in jeweils vier Zeitintervalle aufgeteilt, was durch die Pulsgebung des Lichtes möglich ist. Das erhöht die Übertragungsrate auf 25 TBit/s pro Faser, geben die Forscher an. Bei 30 Fasern sind theoretisch 750 TBit/s möglich. Einschließlich Redundanzen bei der Signalcodierung sind es laut dem Bericht noch 661 TBit/s. Ein Lichtwellenleiterbündel, das Nordamerika mit Europa verbindet, kommt momentan etwa auf 1 TBit/s.

Inwiefern eine solche Technik wirklich energiesparend ist, kann schwer gesagt werden. Meist sind es Repeater und Router, die den Großteil der Energie bei Datenübertragungen ausmachen. Auch die Reichweite des Verfahrens ist nicht ganz klar. Wenn eine Lichtquelle bereits durch einen sehr dünnen Draht verstärkt werden muss, ist diese wahrscheinlich nicht sehr hoch. Außerdem dürfte die Herstellung eines solchen Leiters noch nicht rentabel sein. Das solch hohe Datenraten über Glasfaser zumindest möglich sind, ist aber ein gutes Zeichen für dessen Zukunft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 5,99€

bienenkönigin 03. Aug 2018

der deutsche Artikel ist hahnebüchen geschrieben und ich bekomme den Eindruck derjenige...

blub19 02. Aug 2018

Dies ist interessanter für die Kommunikation innerhalb und zwischen chips interessant...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /