Abo
  • Services:

Forschungsprojekt: 661 TBit/s Datenrate über nur ein Glasfaserkabel erreicht

Ein Forschungsteam konnte über ein Glasfaserkabel sehr hohe Datenraten erreichen. Dabei bedienten sie sich einer Kombination aus mehreren Techniken, etwa Zeitmultiplex und Wellenlängenmultiplex. Eigentlich wollen sie aber ein energiesparendes System für Lichtwellenleiter entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die schnelle Übertragung nutzt das Experiment Farbspektren in Lichtpulsen.
Für die schnelle Übertragung nutzt das Experiment Farbspektren in Lichtpulsen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher haben in der Wissenschaftspublikation Nature ein Projekt vorgestellt, das die Datenübertragung von Glasfaserkabeln signifikant erhöhen soll: Bis zu 661 TBit/s soll über einen Leiter mit 30 Fasern geführt werden können. Dabei bedient sich das Team etablierter Technologien wie Wellenlängen-Multiplex und Time-Division-Multiplex, berichtet das IT-Magazin Ars Technica. Zweiteres wird normalerweise in Techniken wie kupferkabelgebundenen Ethernet oder WLAN angewendet. Der Trick ist, dass gerade das Aufteilen der Datenrate in verschiedene Lichtspektren, also Wellenlängen, viel Energie verbraucht. Ein typischer Laser benötigt etwa 70 mW und ist nur zu etwa 30 Prozent effizient. Der Test der Forscher ergibt, dass ihre Methode in der Theorie nur etwa fünf Prozent der Energie benötigt, die ein aktuelles Glasfaserkabel zur Datenübertragung verwendet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das eigentliche Ziel der Arbeit soll es aber sein, die Energiekosten für dieses Medium zu senken, denn laut dem Artikel fallen 9 Prozent der weltweiten Stromressourcen auf den Betrieb des Internets - Glasfaserleiter sind ein integraler Bestandteil dessen. Außerdem wachse das weltweite Netzwerk pro Jahr um mehr als 20 Prozent an.

Mehrere Laserpulse für ein Farbspektrum

Die Technik nutzt mehrere verschiedene Laser, um möglichst viele Farbräume des Lichtes anzudecken. Ein 300 Nanometer dünner Draht verstärkt dabei die Lichtquellen dahinter und bricht das Licht in weitere Spektren auf, da eine Leuchtquelle wohl ohne diese Verstärkung nicht alle benötigten 80 Lichtspektren abdecken kann, die bei aktuellen Lichtwellenleitern genutzt werden.

Aus mehreren pulsierenden Lasern erzeugt das Medium eine Mischung verschiedener Farben, die wiederum in einer Farbe resultieren. Dazu kommt, dass die Forscher für die Übertragung noch zwei verschiedene Polarisierungen der elektromagnetischen Felder innerhalb des Leiters nutzen, um die Datenrate nochmals zu erhöhen.

Praktischer Nutzen noch fraglich

Das Ergebnis wird in jeweils vier Zeitintervalle aufgeteilt, was durch die Pulsgebung des Lichtes möglich ist. Das erhöht die Übertragungsrate auf 25 TBit/s pro Faser, geben die Forscher an. Bei 30 Fasern sind theoretisch 750 TBit/s möglich. Einschließlich Redundanzen bei der Signalcodierung sind es laut dem Bericht noch 661 TBit/s. Ein Lichtwellenleiterbündel, das Nordamerika mit Europa verbindet, kommt momentan etwa auf 1 TBit/s.

Inwiefern eine solche Technik wirklich energiesparend ist, kann schwer gesagt werden. Meist sind es Repeater und Router, die den Großteil der Energie bei Datenübertragungen ausmachen. Auch die Reichweite des Verfahrens ist nicht ganz klar. Wenn eine Lichtquelle bereits durch einen sehr dünnen Draht verstärkt werden muss, ist diese wahrscheinlich nicht sehr hoch. Außerdem dürfte die Herstellung eines solchen Leiters noch nicht rentabel sein. Das solch hohe Datenraten über Glasfaser zumindest möglich sind, ist aber ein gutes Zeichen für dessen Zukunft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

bienenkönigin 03. Aug 2018

der deutsche Artikel ist hahnebüchen geschrieben und ich bekomme den Eindruck derjenige...

blub19 02. Aug 2018

Dies ist interessanter für die Kommunikation innerhalb und zwischen chips interessant...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /