Forschungsflugzeug: Raumgleiter und Airbus A 380 zugleich

Nicht nur sauber und automatisiert fliegen soll das kleine Forschungsflugzeug des DLR - es hat auch eine weltweit einzigartige Eigenschaft: Es kann so tun, als wäre es ein anderes Flugzeug.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Forschungsflugzeug Istar landet in Braunschweig (am 31. Januar 2020): die nächste Generation von Flugzeugen vorwegnehmen
Forschungsflugzeug Istar landet in Braunschweig (am 31. Januar 2020): die nächste Generation von Flugzeugen vorwegnehmen (Bild: Jörg Graupner/CC-BY 3.0)

Es ist recht klein, dieses Flugzeug, das das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an diesem Tag in Braunschweig offiziell von dem französischen Flugzeughersteller Dassault überreicht bekommt. Das jüngste Mitglied der DLR-Flotte ist eine Falcon 2000LX und heißt Istar. Die Abkürzung steht für In-Flight Systems & Technology Airborne Research. Das Geschäftsreiseflugzeug ist knapp über 20 Meter lang ist, hat eine Spannweite von gut 21 Metern und kann maximal 19 Passagiere transportieren.

Inhalt:
  1. Forschungsflugzeug: Raumgleiter und Airbus A 380 zugleich
  2. In-Flight-Simulation
  3. Neue Cockpits und synthetische Treibstoffe

Dennoch geraten die DLR-Wissenschaftler bei der Beschreibung der Maschine ins Schwärmen: "Wir sind in der Lage, die Flugeigenschaften dieses Flugzeugs an jedes andere Flugzeug anzupassen. Das heißt, wir können so tun, als würden wir in einem Raumgleiter fliegen oder in einem Airbus A 380", sagt Stefan Levedag, Leiter des Instituts für Flugsystemtechnik des DLR, bei der Vorstellung des Flugzeugs. "All das lässt sich simulieren mit diesem Flugzeug in der vollständigen Ausbaustufe."

Damit wolle man die Zukunft der Luftfahrt vorbereiten, ergänzt DLR-Luftfahrtvorstand Rolf Henke. "Mit dem Istar werden wir diese beiden Linien angehen: Wir werden zum einen die heutigen Flugzeuge besser machen." Das bedeutet: Sie sollen leiser und aerodynamisch effizienter werden - und dadurch auch weniger Kraftstoff verbrennen. "Und wir werden die nächste Generation von Flugzeugen vorwegnehmen."

Das Flugzeug ist der Prototyp, mit dem Dassault die Serienzulassung erhielt. Deshalb steckt es voller Messtechnik. Alle wichtigen Strukturbauteile im Rumpf und den Tragflächen seien mit Sensoren ausgestattet, berichtet Burkhard Wigger mit Gespräch mit Golem.de. Wigger ist Leiter der Einrichtung Flugexperimente des DLR, die später Testflüge mit dieser Maschine durchführen wird. Mit den 80 Messgeräten können die Forscher die Beschleunigung und Spannung in jedem Teil des Flugzeugs im Flug aufnehmen und dokumentieren.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Ein weiterer Vorteil der Maschine sind ihre Flugeigenschaften. Die Falcon 2000LX - diese Variante ist mit Winglets an den Tragflächenenden ausgestattet - sei das Derivat eines Kampfflugzeuges, sagt Wigger. Deshalb sei das Flugzeug sehr agil und habe gute Leistungsdaten.

Das DLR wird noch weitere Technik installieren: Zunächst bekommt das Flugzeug einen fünf Meter langen Nasenmast installiert. Er erfasst Daten wie Luftdruck, Flughöhe, Geschwindigkeit und Feuchtigkeit der Luft in deutlich höherer Auflösung als die normalen Luftdatensysteme des Flugzeugs. Und es geht noch mehr: "Wir haben im Flugzeug mehrere Vorkehrungen einbauen lassen, zum Beispiel Durchbrüche in die Außenhaut, wo wir Sensoren oder Antennen aufbauen können. Wir haben Leerrohre im Flugzeug verlegen lassen, so dass wir Sensoren im Fahrwerksschacht oder am Flügel anbringen können, um dort Sensorik zu verbauen", erzählt Wigger. "Je nach Experiment können noch weitere Sensoren aufgeschaltet werden."

Damit ist das Flugzeug für ein umfangreiches Testprogramm ausgestattet, das in diesem Jahr starten soll. Zunächst werden die Forscher Daten sammeln, um die Flugeigenschaften der Istar genau zu vermessen. Dann aber geht es an den Rechner. Dort wird aus allen verfügbaren Daten - denen, die der Hersteller Dassault dem DLR zur Verfügung gestellt hat, und denen, die das DLR selbst im ersten Flugprogramm gesammelt hat - ein digitaler Zwilling der Maschine erstellt. Er wird ein perfektes virtuelles Ebenbild der realen Maschine sein und die Grundlage für ein Testprogramm bilden, das die Maschine einzigartig auf der Welt macht: die sogenannte In-Flight-Simulation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
In-Flight-Simulation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


TrollNo1 02. Mär 2020

Spannender wirds erst, wenn ein Pilot für 4 Flugzeuge gleichzeitig zuständig ist. Weil an...

Heinz Numero 29. Feb 2020

Bei mehr als 30km/h schießt einem auch das Blut aus den Ohren, das weiß man schon seit...

pk_erchner 29. Feb 2020

tolle Erfindung endlich weg mit der Geldverschwendung Flugsimulatoren

konsolent 28. Feb 2020

so ungefähr sollte man sich Geschäftsflieger ganz generell vorstellen: als Kampfflieger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /