Abo
  • Services:

Forschungsfinanzierung: Deutsche Forscher arbeiten für das US-Militär

Forschungseinrichtungen sind auf Drittmittel bei der Finanzierung ihrer Arbeit angewiesen. Dabei nehmen sie auch Geld vom US-Verteidigungsministerium an - und arbeiten an rein militärischen Projekten.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Verteidigungsministerium (Symbolbild): über 10 Millionen US-Dollar seit 2000
US-Verteidigungsministerium (Symbolbild): über 10 Millionen US-Dollar seit 2000 (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Deutschland hält sich aus den Kriegen der USA heraus. Zumindest offiziell. Allerdings heuert das US-Verteidigungsministerium seit Jahren deutsche Wissenschaftler an. Einige Projekte haben auch zivilen Nutzen, andere sind aber rein militärisch, haben der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und die Süddeutsche Zeitung (SZ) herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der deutsche Forschungsbetrieb habe, so berichten NDR und SZ, seit dem Jahr 2000 über 10 Millionen US-Dollar aus dem US-Verteidigungshaushalt erhalten. Davon flossen über neun Millionen an Universitäten. Forschungseinrichtungen wie die Max-Planck-Gesellschaft oder das Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik bekamen über eine Million US-Dollar. Mindestens 22 Hochschulen und Forschungsinstitute haben laut den Recherchen von NDR und SZ Forschungsgelder vom US-Verteidigungsministerium bekommen. Darunter seien auch welche, die sich verpflichtet haben, nur zivile Forschung zu betreiben.

Zivil und militärisch

Einige der betroffenen Forschungsprojekte sind nicht nur militärisch. Was hier entwickelt wird, lässt sich ebenso gut im Zivilleben nutzen: An der Universität des Saarlandes in Saarbrücken arbeiten Wissenschaftler an Modellen zur Spracherkennung, die sich für friedliche Zwecke, aber auch für Spionage nutzen lassen. Frankfurter Wissenschaftler untersuchten Erdbeben im Iran, aber mit Seismik können auch Atombombentests erfasst werden.

Andere Projekte haben eine ganz klar militärische Ausrichtung: An der Ludwig-Maximilians-Universität in München arbeiten Chemiker daran, den Sprengstoff Hexogen umweltfreundlicher zu machen: Hexogen enthält einen Giftstoff, der das Personal bei der Reinigung von Truppenübungsplätzen, aber auch Soldaten und Zivilisten gefährdet. Das sollen die Münchner ändern. An der Universität in Marburg wird eine Minidrohne entwickelt. Fraunhofer-Forscher arbeiten an Panzerglas und an Sprengköpfen.

Auskunftspflicht

Hochschulpolitiker zeigten sich überrascht von der Forschungsförderung aus Washington - und davon, dass diese im Geheimen gehandhabt wurde. Hochschulen seien öffentliche Einrichtungen, die mit öffentlichen Geldern finanziert werden. "Wenn sie anderswo irgendwo Drittmittel einwerben, Kooperationen eingehen, dann hat die Öffentlichkeit das Recht zu erfahren, mit wem sie kooperieren. Was wird gemacht und wie viel Geld fließt?", sagte Swen Schulz, hochschulpolitischer Sprecher der SPD, dem NDR.

Auch in Forscherkreisen hat diese Art der Finanzierung nicht nur Anhänger: "Forschen für den Krieg ist ethisch nicht verantwortbar", sagt der Geschäftsführer der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW), Reiner Braun. Darunter fallen für ihn auch Projekte, die ebenso zivil wie militärisch genutzt werden. Diese Forschung sei "zumindest eine Teilforschung fürs Töten und für Krieg - und damit abzulehnen". Der Verein, zu dessen Gründern Max Born, Otto Hahn, Werner Heisenberg, Max von Laue und Carl Friedrich von Weizsäcker gehörten, tritt für eine verantwortungsvolle, friedliche und nachhaltige Forschung ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Neuro-Chef 30. Nov 2013

Kein Problem, ich fand's nur witzig :-)

petergriffin 26. Nov 2013

ich kann aus Erfahrung nur sagen das Deutschland un die EU sehr geizig sind was...

Apollo13 26. Nov 2013

... heißt das also. "Darunter fallen für ihn auch Projekte, die ebenso zivil wie...

trolling3r 26. Nov 2013

Jetzt kann man sich schon für 1 Mio. pro Jahr einkaufen.

nicoledos 26. Nov 2013

Wir wollen zwar keine Waffen, Krieg ist böse, etc. Aber unsere Waffentechnik ist Weltweit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /