Abo
  • Services:

Forschungsetat: Unternehmen investieren mehr als zuvor in die Entwicklung

Endlich drei Prozent: Deutsche Unternehmen, allen voran die Autohersteller, haben 2015 sehr viel Geld in die Forschung investiert. Erstmals wurde das Ziel erreicht, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung auszugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungsministerin Johanna Wanka: Forschung als die Basis für den Technologiestandort Deutschland
Forschungsministerin Johanna Wanka: Forschung als die Basis für den Technologiestandort Deutschland (Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Das ist Rekord: So viel Geld wie im Jahr 2015 haben deutsche Unternehmen zuvor noch nicht in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert. Die Ausgaben beliefen sich auf 62,4 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Jahr 2014 gaben die Unternehmen 9,5 Prozent mehr Geld für FuE aus.

Stellenmarkt
  1. WorldSync GmbH, Köln
  2. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München

Das sei "ein großer gemeinsamer Erfolg von Staat und Wirtschaft", sagte Ministerin Johanna Wanka. "Forschung ist die Basis für Deutschlands starke Position als Technologiestandort."

Die Autoindustrie gibt am meisten aus

Am meisten geforscht und entwickelt wird in der Autoindustrie: Die Unternehmen gaben 21,7 Milliarden Euro für Forschung im eigenen Haus aus. Hinzu kamen Forschungsaufträge an Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen im Wert von etwa 10,2 Milliarden Euro. Die Pharmaindustrie hingegen ließ forschen: Die Unternehmen gaben im vergangenen Jahr 25 Prozent mehr Geld für Forschungsaufträge aus. Die Ausgaben für eigene Forschung sanken um knapp 1 Prozent.

Auch kleine Unternehmen entwickeln

Entwicklungsarbeit betreiben aber nicht nur die Großunternehmen. "Nach Jahren der Stagnation investieren kleine und mittlere Unternehmen wieder stärker in eigene Forschung", sagte Wanka. Das sei "besonders erfreulich". Mehr Ausgaben im Bereich Forschung bedeuten auch Arbeitsplätze in diesem Bereich: 2014 gab es in den Forschungsabteilungen der Unternehmen 416.000 Vollzeitstellen - knapp 12 Prozent mehr als im Jahr davor.

Erstmals ist auch das Ziel der Bundesregierung erreicht worden, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung auszugeben. 2014 waren es 2,88 Prozent. Die Europäische Union (EU) hatte im Jahr 2000 die Mitgliedstaaten aufgerufen, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung aufzuwenden, damit Europa wettbewerbsfähig bleibt. Deutschland gehört zu den ersten, die das geschafft haben.

"Das Drei-Prozent-Ziel haben Wirtschaft und Staat gemeinsam erreicht", sagte Andreas Barner, der Präsident des Stifterverbandes. Der Stifterverband erhebt jedes Jahr die FuE-Zahlen im Auftrag des Forschungsministeriums. Seit 2005 habe die Wirtschaft über 110.000 Arbeitsplätze in dem Bereich geschaffen. Die Bundesregierung habe seitdem die FuE-Ausgaben um mehr als 60 Prozent gesteigert, sagte Wanka.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  2. 333,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  4. 76,99€

DrWatson 13. Dez 2016

Warum hören die Vermögensvergleiche immer im Jahr 2007 auf? Um mal ein paar aktuellere...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
    Stadia ausprobiert
    Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

    GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
    Von Peter Steinlechner


        •  /