• IT-Karriere:
  • Services:

Forschungsetat: Unternehmen investieren mehr als zuvor in die Entwicklung

Endlich drei Prozent: Deutsche Unternehmen, allen voran die Autohersteller, haben 2015 sehr viel Geld in die Forschung investiert. Erstmals wurde das Ziel erreicht, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung auszugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungsministerin Johanna Wanka: Forschung als die Basis für den Technologiestandort Deutschland
Forschungsministerin Johanna Wanka: Forschung als die Basis für den Technologiestandort Deutschland (Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Das ist Rekord: So viel Geld wie im Jahr 2015 haben deutsche Unternehmen zuvor noch nicht in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert. Die Ausgaben beliefen sich auf 62,4 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Jahr 2014 gaben die Unternehmen 9,5 Prozent mehr Geld für FuE aus.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

Das sei "ein großer gemeinsamer Erfolg von Staat und Wirtschaft", sagte Ministerin Johanna Wanka. "Forschung ist die Basis für Deutschlands starke Position als Technologiestandort."

Die Autoindustrie gibt am meisten aus

Am meisten geforscht und entwickelt wird in der Autoindustrie: Die Unternehmen gaben 21,7 Milliarden Euro für Forschung im eigenen Haus aus. Hinzu kamen Forschungsaufträge an Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen im Wert von etwa 10,2 Milliarden Euro. Die Pharmaindustrie hingegen ließ forschen: Die Unternehmen gaben im vergangenen Jahr 25 Prozent mehr Geld für Forschungsaufträge aus. Die Ausgaben für eigene Forschung sanken um knapp 1 Prozent.

Auch kleine Unternehmen entwickeln

Entwicklungsarbeit betreiben aber nicht nur die Großunternehmen. "Nach Jahren der Stagnation investieren kleine und mittlere Unternehmen wieder stärker in eigene Forschung", sagte Wanka. Das sei "besonders erfreulich". Mehr Ausgaben im Bereich Forschung bedeuten auch Arbeitsplätze in diesem Bereich: 2014 gab es in den Forschungsabteilungen der Unternehmen 416.000 Vollzeitstellen - knapp 12 Prozent mehr als im Jahr davor.

Erstmals ist auch das Ziel der Bundesregierung erreicht worden, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung auszugeben. 2014 waren es 2,88 Prozent. Die Europäische Union (EU) hatte im Jahr 2000 die Mitgliedstaaten aufgerufen, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung aufzuwenden, damit Europa wettbewerbsfähig bleibt. Deutschland gehört zu den ersten, die das geschafft haben.

"Das Drei-Prozent-Ziel haben Wirtschaft und Staat gemeinsam erreicht", sagte Andreas Barner, der Präsident des Stifterverbandes. Der Stifterverband erhebt jedes Jahr die FuE-Zahlen im Auftrag des Forschungsministeriums. Seit 2005 habe die Wirtschaft über 110.000 Arbeitsplätze in dem Bereich geschaffen. Die Bundesregierung habe seitdem die FuE-Ausgaben um mehr als 60 Prozent gesteigert, sagte Wanka.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-63%) 11,00€

DrWatson 13. Dez 2016

Warum hören die Vermögensvergleiche immer im Jahr 2007 auf? Um mal ein paar aktuellere...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /