• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung und Entwicklung: Audi investiert 12 Milliarden Euro in Elektroautos

Audi will in den kommenden fünf Jahren 37 Milliarden Euro für Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie Sachinvestitionen ausgeben, davon 12 Milliarden Euro für Elektromobilität.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E-Tron Sportback
E-Tron Sportback (Bild: Audi/Screenshot: Golem.de)

Audi hat seine Planungsrunde für die nächsten fünf Jahre abgeschlossen. Bis 2024 will das Unternehmen die Priorisierung von Investitionen in die Elektromobilität erhöhen und plant, 12 Milliarden Euro in diesen Sektor zu stecken. Das ist etwa ein Drittel aller Investitionen des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg

Audi plant, bis 2025 mehr als 30 elektrifizierte Modelle anzubieten. Damit sind auch Hybridfahrzeuge gemeint, 20 Modelle sollen jedoch vollelektrisch sein. Diese Fahrzeuge sollen 2025 rund 40 Prozent des Absatzes weltweit ausmachen.

Allerdings muss Audi an anderer Stelle auch massiv sparen. In den kommenden Jahren werden Tausende Stellen in Deutschland gestrichen. Dem Abbau von 9.500 Stellen stünden "2.000 neue Expertenstellen in Bereichen wie Elektromobilität und Digitalisierung" gegenüber, teilte das Unternehmen mit.

  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)

Audi stellte kürzlich mit dem E-Tron Sportback das zweite Modell seiner E-Tron-Baureihe vor. Der E-Tron GT Concept auf der von Porsche entwickelten Plattform könnte von Ende 2020 an in den Böllinger Höfen in Neckarsulm gebaut werden. Langfristig setzt Audi jedoch auf die gemeinsam mit Porsche entwickelte Premium Plattform Electric (PPE) und den Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) der Konzernmutter Volkswagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jakelandiar 02. Dez 2019

Welche Entwicklung? "Die AUDI AG nimmt sich für die kommenden fünf Jahre eine...

Raphael_ 02. Dez 2019

Wie kann man nur so verblendet sein zu denken, dass ein Hersteller 12 Milliarden in eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /