• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung und Entwicklung: Audi investiert 12 Milliarden Euro in Elektroautos

Audi will in den kommenden fünf Jahren 37 Milliarden Euro für Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie Sachinvestitionen ausgeben, davon 12 Milliarden Euro für Elektromobilität.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E-Tron Sportback
E-Tron Sportback (Bild: Audi/Screenshot: Golem.de)

Audi hat seine Planungsrunde für die nächsten fünf Jahre abgeschlossen. Bis 2024 will das Unternehmen die Priorisierung von Investitionen in die Elektromobilität erhöhen und plant, 12 Milliarden Euro in diesen Sektor zu stecken. Das ist etwa ein Drittel aller Investitionen des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Audi plant, bis 2025 mehr als 30 elektrifizierte Modelle anzubieten. Damit sind auch Hybridfahrzeuge gemeint, 20 Modelle sollen jedoch vollelektrisch sein. Diese Fahrzeuge sollen 2025 rund 40 Prozent des Absatzes weltweit ausmachen.

Allerdings muss Audi an anderer Stelle auch massiv sparen. In den kommenden Jahren werden Tausende Stellen in Deutschland gestrichen. Dem Abbau von 9.500 Stellen stünden "2.000 neue Expertenstellen in Bereichen wie Elektromobilität und Digitalisierung" gegenüber, teilte das Unternehmen mit.

  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)

Audi stellte kürzlich mit dem E-Tron Sportback das zweite Modell seiner E-Tron-Baureihe vor. Der E-Tron GT Concept auf der von Porsche entwickelten Plattform könnte von Ende 2020 an in den Böllinger Höfen in Neckarsulm gebaut werden. Langfristig setzt Audi jedoch auf die gemeinsam mit Porsche entwickelte Premium Plattform Electric (PPE) und den Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) der Konzernmutter Volkswagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,32€

Jakelandiar 02. Dez 2019 / Themenstart

Welche Entwicklung? "Die AUDI AG nimmt sich für die kommenden fünf Jahre eine...

Raphael_ 02. Dez 2019 / Themenstart

Wie kann man nur so verblendet sein zu denken, dass ein Hersteller 12 Milliarden in eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /