• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung und Entwicklung: Audi investiert 12 Milliarden Euro in Elektroautos

Audi will in den kommenden fünf Jahren 37 Milliarden Euro für Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie Sachinvestitionen ausgeben, davon 12 Milliarden Euro für Elektromobilität.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E-Tron Sportback
E-Tron Sportback (Bild: Audi/Screenshot: Golem.de)

Audi hat seine Planungsrunde für die nächsten fünf Jahre abgeschlossen. Bis 2024 will das Unternehmen die Priorisierung von Investitionen in die Elektromobilität erhöhen und plant, 12 Milliarden Euro in diesen Sektor zu stecken. Das ist etwa ein Drittel aller Investitionen des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Göttingen
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Audi plant, bis 2025 mehr als 30 elektrifizierte Modelle anzubieten. Damit sind auch Hybridfahrzeuge gemeint, 20 Modelle sollen jedoch vollelektrisch sein. Diese Fahrzeuge sollen 2025 rund 40 Prozent des Absatzes weltweit ausmachen.

Allerdings muss Audi an anderer Stelle auch massiv sparen. In den kommenden Jahren werden Tausende Stellen in Deutschland gestrichen. Dem Abbau von 9.500 Stellen stünden "2.000 neue Expertenstellen in Bereichen wie Elektromobilität und Digitalisierung" gegenüber, teilte das Unternehmen mit.

  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)

Audi stellte kürzlich mit dem E-Tron Sportback das zweite Modell seiner E-Tron-Baureihe vor. Der E-Tron GT Concept auf der von Porsche entwickelten Plattform könnte von Ende 2020 an in den Böllinger Höfen in Neckarsulm gebaut werden. Langfristig setzt Audi jedoch auf die gemeinsam mit Porsche entwickelte Premium Plattform Electric (PPE) und den Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) der Konzernmutter Volkswagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-74%) 15,50€

Jakelandiar 02. Dez 2019 / Themenstart

Welche Entwicklung? "Die AUDI AG nimmt sich für die kommenden fünf Jahre eine...

Raphael_ 02. Dez 2019 / Themenstart

Wie kann man nur so verblendet sein zu denken, dass ein Hersteller 12 Milliarden in eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /