• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung: Wissenschaftler drucken ohne Toner und Papier

Einzig durch Lichtbrechung konnten dänische Forscher farbige Bilder produzieren. Dazu braucht es eine chemische Lösung, einen potenten Laser und Kunststoffplatten. Das Vorbild: Schmetterlinge und Pfauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Inspiration für die Drucktechnik stammt von Pfauen und Schmetterlingen.
Die Inspiration für die Drucktechnik stammt von Pfauen und Schmetterlingen. (Bild: Publicdomainpictures.net)

Forscher an der technischen Universität Dänemark haben ein Druckverfahren entwickelt, das ohne Tintenkartusche, Toner und herkömmliches Papier auskommt. In einer wissenschaftlichen Veröffentlichung beschreiben sie einen Laserdrucker, der Bilder auf spezielle Kunststoffplatten drucken kann. Die Platten sind mit einer Schicht aus mikroskopisch kleinen Säulen bestückt. Diese brechen einfallendes Licht auf unterschiedliche Weise, so dass ein breites Frequenzspektrum an Farben dargestellt werden kann.

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Vorher müssen die winzigen Säulen mit einer speziellen Germanium-Lösung entsprechend behandelt werden. Laut dem Bericht ist ein chemisches Element wie Germanium wegen seiner geringen Reflexionsrate für den Prozess gut geeignet. Anschließend wird mit einem konzentrierten Laser das Material verformt, so dass die Lichtbrechungseigenschaften in hoher Auflösung verändert werden können. Dabei erreicht das Material eine Temperatur von 1.200 Kelvin für die sehr kurze Zeit von einer Nanosekunde.

Nachahmen von in der Natur auftretenden Effekten

Das Ergebnis ist ein farbiges Bild, das erkennbar ist, aber momentan noch einen starken Blaustich hat. Generell reicht die Farbvielfalt bei Weitem nicht an traditionelle Druckmethoden mit Farbe oder Toner heran. Das Konzept funktioniert jedoch wie vorgesehen. Die Auflösung bei diesem Verfahren soll - statt der für Laserdrucker typischen 20.000 dpi - 127.000 dpi betragen. Das könnte beispielsweise für das Drucken winziger Wasserzeichen wichtig werden. Denkbar wäre auch ein Recycling des bedruckten Kunststoffs, indem er wieder komplett weiß gebrannt wird.

Die Inspiration für diese Technik kommt aus der Natur. Farben von Schmetterlingsflügen oder Pfauenfedern etwa werden durch Lichtbrechung der facettenreichen Oberflächenstruktur vom menschlichen Auge als bunt wahrgenommen. Bis das Verfahren eine Marktreife für die Industrie oder sogar den Verbrauchermarkt erreicht, dürfte aber noch einige Zeit vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Ach 12. Mai 2017

Na, auf solche interpolierten Bezeichnungen trifft man zwar typischer Weise in den...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /