Abo
  • IT-Karriere:

Forschung: Wissenschaftler drucken ohne Toner und Papier

Einzig durch Lichtbrechung konnten dänische Forscher farbige Bilder produzieren. Dazu braucht es eine chemische Lösung, einen potenten Laser und Kunststoffplatten. Das Vorbild: Schmetterlinge und Pfauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Inspiration für die Drucktechnik stammt von Pfauen und Schmetterlingen.
Die Inspiration für die Drucktechnik stammt von Pfauen und Schmetterlingen. (Bild: Publicdomainpictures.net)

Forscher an der technischen Universität Dänemark haben ein Druckverfahren entwickelt, das ohne Tintenkartusche, Toner und herkömmliches Papier auskommt. In einer wissenschaftlichen Veröffentlichung beschreiben sie einen Laserdrucker, der Bilder auf spezielle Kunststoffplatten drucken kann. Die Platten sind mit einer Schicht aus mikroskopisch kleinen Säulen bestückt. Diese brechen einfallendes Licht auf unterschiedliche Weise, so dass ein breites Frequenzspektrum an Farben dargestellt werden kann.

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr

Vorher müssen die winzigen Säulen mit einer speziellen Germanium-Lösung entsprechend behandelt werden. Laut dem Bericht ist ein chemisches Element wie Germanium wegen seiner geringen Reflexionsrate für den Prozess gut geeignet. Anschließend wird mit einem konzentrierten Laser das Material verformt, so dass die Lichtbrechungseigenschaften in hoher Auflösung verändert werden können. Dabei erreicht das Material eine Temperatur von 1.200 Kelvin für die sehr kurze Zeit von einer Nanosekunde.

Nachahmen von in der Natur auftretenden Effekten

Das Ergebnis ist ein farbiges Bild, das erkennbar ist, aber momentan noch einen starken Blaustich hat. Generell reicht die Farbvielfalt bei Weitem nicht an traditionelle Druckmethoden mit Farbe oder Toner heran. Das Konzept funktioniert jedoch wie vorgesehen. Die Auflösung bei diesem Verfahren soll - statt der für Laserdrucker typischen 20.000 dpi - 127.000 dpi betragen. Das könnte beispielsweise für das Drucken winziger Wasserzeichen wichtig werden. Denkbar wäre auch ein Recycling des bedruckten Kunststoffs, indem er wieder komplett weiß gebrannt wird.

Die Inspiration für diese Technik kommt aus der Natur. Farben von Schmetterlingsflügen oder Pfauenfedern etwa werden durch Lichtbrechung der facettenreichen Oberflächenstruktur vom menschlichen Auge als bunt wahrgenommen. Bis das Verfahren eine Marktreife für die Industrie oder sogar den Verbrauchermarkt erreicht, dürfte aber noch einige Zeit vergehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-63%) 16,99€
  4. (-12%) 52,99€

Ach 12. Mai 2017

Na, auf solche interpolierten Bezeichnungen trifft man zwar typischer Weise in den...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /