Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz

Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Xiulin Ruan von der Purdue-Universität mit der weißen Farbe.
Xiulin Ruan von der Purdue-Universität mit der weißen Farbe. (Bild: Purdue University/John Underwood)

Seit dem 16. September ist in der Ausgabe 2022 von Guinness World Records die weißeste Farbe der Welt zu finden. Sie wurde von einem Forschungsteam der Purdue-Universität im US-Bundesstaat Indiana hergestellt. Dabei war der Rekord gar nicht angestrebt. Der ursprüngliche Forschungszweck war die Eindämmung der globalen Erderwärmung.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Im Universitäts-Podcast This Is Purdue erläutert Xiulin Ruan, Professor für Maschinenbau: "Als wir vor etwa sieben Jahren mit diesem Projekt begannen, hatten wir Energieeinsparungen und den Kampf gegen den Klimawandel im Sinn."

Gemeinsam mit seinen Doktoranden habe er an einer Farbe gearbeitet, die das Sonnenlicht von Gebäuden abstrahlen soll. Dadurch sei eine Farbe entstanden, die die Sonnenstrahlung zu 98,1 Prozent reflektiert. Außerdem soll sie Infrarotwärme abstrahlen. Handelsübliche Farbe soll laut einer Pressemitteilung der Universität eher erwärmen und nicht kühlen. Außerdem reflektiere bisherige wärmeabweisende Farbe zwischen 80 und 90 Prozent des Sonnenlichts, wodurch sich die Umgebungstemperatur nicht abkühle - was dagegen die neue Farbe können soll.

Weiße Dächer für besseres Klima?

Das Forschungsteam hat errechnet, dass 1.000 Quadratmeter an bestrichener Dachfläche zu einer Kühlleistung von 10 Kilowatt führen. In der Studie Ultraweiße BaSO4-Farben und Folien für bemerkenswerte subambiente Strahlungskühlung am Tag (engl. Ultrawhite BaSO4 Paints and Films for Remarkable Daytime Subambient Radiative Cooling) vom 15. April 2021 hat es ausgerechnet, welche Kostenersparnis auf den Verbraucher zukommen würde: Die Anschaffungskosten für ein 150 Quadratmeter großes Haus mit einer Dachschräge von 30 Grad sollen bei circa 100 Dollar liegen. Die monatliche Ersparnis für Kühlkosten soll dagegen 36 US-Dollar bei einem Preis von einem Dollar pro Kilowattstunde (kWh) betragen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ultraweiße Farbe basiert auf einer sehr hohen Konzentration von Bariumsulfat, welches auch in Kosmetik oder Fotopapier verwendet wird. Dieses wurde in unterschiedlichen Partikelgrößen in die Farbe eingearbeitet. Dadurch können verschiedene Wellenlängen des Lichtspektrums besser gestreut werden. Bei einer einzigen Partikelgröße würde dagegen nur ein bestimmter Wellenlängenbereich reflektiert werden.

Das Patent für die neue Farbe wurde bereits eingereicht und das Forschungsteam soll sich mit einem Unternehmen zusammengetan haben, um die Farbe im großen Stil zu produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 22. Sep 2021

Dann veranschlag doch mal die 30 ct. / kWh. Oder die 20 ct. der USA. Da kommt am Ende...

smonkey 21. Sep 2021

Womit immer noch (oder sogar erst recht) die Frage im Raum steht, wie es gewonnen wird...

mxcd 21. Sep 2021

Ja, davon geh ich auch aus. Aber das bezieht sich eben alles auf Dächer. Der hellere Stra...

maxule 21. Sep 2021

Hallo Vögelchen, bei uns picken die Vögel das Moos selbst vom Dach. Farbe würde auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /