Abo
  • IT-Karriere:

Forschung: Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

Manchen Anwendern wird es in First-Person-Shootern und Simulationen schlecht. Auch Benutzer von VR-Brillen kennen die sogenannte Simulator Sickness. US-Forscher suchen nach Methoden, das Problem zu mildern. Eine virtuelle Nase scheint Erfolg versprechend zu sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Virtuelle Nase in einer stereoskopen VR-Anwendung
Virtuelle Nase in einer stereoskopen VR-Anwendung (Bild: Purdue University)

Die virtuelle Nase kann zumindest kurzzeitig Schwindelgefühle und Übelkeit in Spielen und VR-Anwendungen verhindern. Das sei das Ergebnis einer Forschungsarbeit an der Purdue University, berichtet Physorg. Das Wahrnehmungssystem mag es nicht, wenn die Bewegungen des Körpers und das visuelle System nicht mehr synchron sind. Wenn man eine Bewegung sieht, aber nicht spürt, kommt das Gleichgewichtsorgan im Ohr durcheinander.

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Nach Angaben von David Whittinghill von der Purdue University ist die Simulatorkrankheit sogar weit verbreitet. Zahlen nannte er allerdings nicht. Dabei beobachteten die Forscher, dass der Effekt nicht so schnell eintritt, wenn es unveränderliche visuelle Referenzpunkte im Spiel gibt, etwa das Armaturenbrett in einem Rennspiel. Natürlich kann aber nicht in jede VR-Simulation ein Cockpit eingebaut werden.

Das Forschungsteam kam durch den Bachelor-Studenten Bradley Ziegler auf eine Idee: Was wäre, wenn eine virtuelle Nase ins Spielgeschehen eingeblendet werde? "Man sieht ständig seine Nase. Man blendet sie zwar visuell aus, aber eventuell bietet sie dennoch in der Realität einen visuellen Referenzpunkt", sagte Whittinghill. Tatsächlich entdeckten die Forscher in ihren Versuchen, dass die virtuelle Nase hilft, gar nicht erst simulatorkrank zu werden.

Testern fiel virtuelle Nase nicht auf

41 Testkandidaten versuchten sich an zahlreichen VR-Applikationen mit unterschiedlicher Bewegungsstärke und benutzten dazu ein VR-Headset. Dabei wurden sowohl Spaziergänge in einem Haus als auch eine Achterbahnfahrt simuliert. Einige Benutzer bekamen eine virtuelle Nase eingeblendet, andere nicht. Interessanterweise fiel sie den Testern gar nicht auf. Sie waren in der Nachbesprechung erstaunt, dass sie überhaupt da war.

Die Erfolge waren beachtlich. Die Kandidaten mit virtueller Nase konnten im Schnitt zwei Minuten länger als die Kontrollgruppe im Haus spazierengehen, während es bei der Achterbahnfahrt nur 2,2 Sekunden waren. Letztere Demo ist allerdings erheblich bewegungsintensiver. Zur Überwachung wurde die elektrodermale Aktivität gemessen. Die Leitfähigkeit der Haut ändert sich bei physiologischer Erregung.

Die Forscher wollen mit diesen ersten Erkenntnissen weitermachen. Ziel ist es, ein Modell zu entwickeln, das den zu erwartenden Grad der Simulator Sickness bei bestimmten visuellen Inputs vorhersagen kann. Die Forscher haben ihre Arbeit unter dem Titel "Nasum Virtualis: A Simple Technique for Reducing Simulator Sickness" vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Hotohori 27. Mär 2015

In VR hilft so eine "Stabilisierungshilfe" durchaus. Ich bin ziemlich anfällig für MS...

Hotohori 27. Mär 2015

Einfach erklärt, mit dem linken Auge verdeckt die Nase die Sicht nach rechts unten...

Hotohori 27. Mär 2015

Lustig ist da bei mir Minecraft, spiele ich das auf 60 FPS wird mir nach einigen Minuten...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /