Abo
  • Services:

Forschung: Tweets sollen die S-Bahn-Fahrt bequemer machen

Forscher am Hasso-Plattner-Institut arbeiten an einer Methode, S-Bahn-Ausfälle vorherzusagen. Dazu werden maschinell Twitter-Nachrichten ausgewertet und analysiert. Bei der Routenplanung könnten dann Strecken umgangen werden, auf denen es häufig zu Ausfällen oder Verspätungen kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen.
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Es ist ein immer wiederkehrendes Ärgernis, wenn ein Fahrgast auf einem S-Bahnhof steht und vergeblich wartet, weil der nächste Zug nicht oder mit großer Verspätung kommt. Dieses Problem will das Hasso-Plattner-Institut (HPI) angehen, indem solche Verspätungen oder Ausfälle vorhergesagt werden. Möglich werden soll das durch die Analyse und Auswertungen von Twitter-Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Gemeinsam mit der S-Bahn Berlin arbeitet das HPI daran, auftretende Beeinträchtigungen im Berliner S-Bahnnetz in Echtzeit zu analysieren. Die Analysesoftware S-Bahn-Analyzer stellt das HPI auf der Technikmesse Cebit in Hannover vor. Damit soll ermittelt werden, welche Verkehrsereignisse zu welcher Zeit an bestimmten Orten gehäuft auftreten, um frühzeitig darauf reagieren zu können.

Zurückliegende Vorkommnisse werden analysiert

Diese Informationen könnten sowohl bei der Verkehrsplanung als auch im laufenden Betrieb berücksichtigt werden, damit die S-Bahn Berlin etwa besser auf Engpässe und Unregelmäßigkeiten sowie deren Auswirkungen reagieren kann. Dabei sollen Rückschlüsse aus vergangenen Vorkommnissen möglich sein. "Ziel ist es, frühzeitig Alternativen zu erkennen, wenn plötzliche Störungen im Ablauf des öffentlichen Nahverkehrs Reisepläne aus dem Takt zu bringen drohen", erläutert HPI-Projektleiter Matthieu Schapranow.

Die HPI-Software zeige in Live-Statistiken, welches die häufigsten Arten von Vorfällen sind und zu welchen Tageszeiten welche Ereignisse für welche Linien besonders oft gemeldet werden. Mit diesen Informationen kann ein Fahrgast Ausfälle umgehen, eine andere Route wählen und möglicherweise trotzdem mit möglichst geringem Zeitverlust ans Ziel gelangen. "Fahrgäste, denen mehrere Routen zur Wahl stehen, können künftig diejenige wählen, für die die geringste Wahrscheinlichkeit für störende Ereignisse prognostiziert wurde", sagt Schapranow. Die S-Bahn Berlin will ihren Kunden diese Daten bereitstellen.

Software analyisiert Twitter-Nachrichten

Das HPI verwendet eine sogenannte In-Memory-Database-Technologie. Sie kann unter anderem von Menschen geschriebene Texte in computerverständliche Informationen übersetzen. Damit sollen sich durch parallele Verarbeitung besonders große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren und auswerten lassen. "Aus den Twitter-Kurznachrichten der S-Bahn extrahieren wir so zum Beispiel Informationen über betroffene Linien, Bahnhöfe oder Gründe, verknüpfen diese und errechnen in Echtzeit Prognosen für künftige Ereignisse", erklärt Schapranow.

Die HPI-Wissenschaftler brachten ihrer Software nach eigenen Angaben bei, verschiedene Deklinationsformen, Abkürzungen und Umlautschreibweisen von Stichwörtern zu erkennen. Mit der sogenannten unscharfen Suche werden Rechtschreibfehler übergangen. Dabei werden zwei Wörter buchstabenweise verglichen und ein Ähnlichkeitswert berechnet, um dann zu beurteilen, wie wahrscheinlich die Übereinstimmung mit einem relevanten Stichwort ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 1.299,00€

Berner Rösti 16. Mär 2016

Ich glaube nicht, dass die S-Bahn Berlin die privaten Einkäufe ihrer Mitarbeiter twittert.

Berner Rösti 16. Mär 2016

Die Frage ist, ob "sie" diese Information in eine maschinenlesbare Datenbank eingeben...

Der Rechthaber 15. Mär 2016

Was nützt mir der Tweed, ich eine Ausweichroute suchen udn dann wieder vor einem Ausfall...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Die Bahn weiß selbstverständlich, in welchem Streckenabschnitt sich ihre Züge aufhalten...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Es wird nicht der Shitstorm der Kunden, sondern der Twitter-Kanal der S-Bahn...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /