Abo
  • IT-Karriere:

Forschung: Tweets sollen die S-Bahn-Fahrt bequemer machen

Forscher am Hasso-Plattner-Institut arbeiten an einer Methode, S-Bahn-Ausfälle vorherzusagen. Dazu werden maschinell Twitter-Nachrichten ausgewertet und analysiert. Bei der Routenplanung könnten dann Strecken umgangen werden, auf denen es häufig zu Ausfällen oder Verspätungen kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen.
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Es ist ein immer wiederkehrendes Ärgernis, wenn ein Fahrgast auf einem S-Bahnhof steht und vergeblich wartet, weil der nächste Zug nicht oder mit großer Verspätung kommt. Dieses Problem will das Hasso-Plattner-Institut (HPI) angehen, indem solche Verspätungen oder Ausfälle vorhergesagt werden. Möglich werden soll das durch die Analyse und Auswertungen von Twitter-Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau
  2. Therapon 24, Nauheim

Gemeinsam mit der S-Bahn Berlin arbeitet das HPI daran, auftretende Beeinträchtigungen im Berliner S-Bahnnetz in Echtzeit zu analysieren. Die Analysesoftware S-Bahn-Analyzer stellt das HPI auf der Technikmesse Cebit in Hannover vor. Damit soll ermittelt werden, welche Verkehrsereignisse zu welcher Zeit an bestimmten Orten gehäuft auftreten, um frühzeitig darauf reagieren zu können.

Zurückliegende Vorkommnisse werden analysiert

Diese Informationen könnten sowohl bei der Verkehrsplanung als auch im laufenden Betrieb berücksichtigt werden, damit die S-Bahn Berlin etwa besser auf Engpässe und Unregelmäßigkeiten sowie deren Auswirkungen reagieren kann. Dabei sollen Rückschlüsse aus vergangenen Vorkommnissen möglich sein. "Ziel ist es, frühzeitig Alternativen zu erkennen, wenn plötzliche Störungen im Ablauf des öffentlichen Nahverkehrs Reisepläne aus dem Takt zu bringen drohen", erläutert HPI-Projektleiter Matthieu Schapranow.

Die HPI-Software zeige in Live-Statistiken, welches die häufigsten Arten von Vorfällen sind und zu welchen Tageszeiten welche Ereignisse für welche Linien besonders oft gemeldet werden. Mit diesen Informationen kann ein Fahrgast Ausfälle umgehen, eine andere Route wählen und möglicherweise trotzdem mit möglichst geringem Zeitverlust ans Ziel gelangen. "Fahrgäste, denen mehrere Routen zur Wahl stehen, können künftig diejenige wählen, für die die geringste Wahrscheinlichkeit für störende Ereignisse prognostiziert wurde", sagt Schapranow. Die S-Bahn Berlin will ihren Kunden diese Daten bereitstellen.

Software analyisiert Twitter-Nachrichten

Das HPI verwendet eine sogenannte In-Memory-Database-Technologie. Sie kann unter anderem von Menschen geschriebene Texte in computerverständliche Informationen übersetzen. Damit sollen sich durch parallele Verarbeitung besonders große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren und auswerten lassen. "Aus den Twitter-Kurznachrichten der S-Bahn extrahieren wir so zum Beispiel Informationen über betroffene Linien, Bahnhöfe oder Gründe, verknüpfen diese und errechnen in Echtzeit Prognosen für künftige Ereignisse", erklärt Schapranow.

Die HPI-Wissenschaftler brachten ihrer Software nach eigenen Angaben bei, verschiedene Deklinationsformen, Abkürzungen und Umlautschreibweisen von Stichwörtern zu erkennen. Mit der sogenannten unscharfen Suche werden Rechtschreibfehler übergangen. Dabei werden zwei Wörter buchstabenweise verglichen und ein Ähnlichkeitswert berechnet, um dann zu beurteilen, wie wahrscheinlich die Übereinstimmung mit einem relevanten Stichwort ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)

Berner Rösti 16. Mär 2016

Ich glaube nicht, dass die S-Bahn Berlin die privaten Einkäufe ihrer Mitarbeiter twittert.

Berner Rösti 16. Mär 2016

Die Frage ist, ob "sie" diese Information in eine maschinenlesbare Datenbank eingeben...

Der Rechthaber 15. Mär 2016

Was nützt mir der Tweed, ich eine Ausweichroute suchen udn dann wieder vor einem Ausfall...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Die Bahn weiß selbstverständlich, in welchem Streckenabschnitt sich ihre Züge aufhalten...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Es wird nicht der Shitstorm der Kunden, sondern der Twitter-Kanal der S-Bahn...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /