• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung: Toyota steckt Milliarden in autonome Autos

Toyota gründet ein neues Unternehmen, um Software für automatisiertes Fahren zu entwickeln. Die Investitionen liegen bei umgerechnet rund 2,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen gehört mehrheitlich Toyota und soll im Kampf um die besten Talente gegen Waymo und Uber mitmischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mehrzweckfahrzeug E-Palette von Toyota
Das Mehrzweckfahrzeug E-Palette von Toyota (Bild: Toyota)

Toyota will wie seine Konkurrenz ebenfalls autonom fahrende Autos bauen und hat dazu ein Unternehmen gegründet, an dem auch seine Zulieferer Denso und Aisin Seiki zu jeweils fünf Prozent beteiligt sind. Das neue, in Tokio ansässige Unternehmen soll später rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigen, aktuell sind es 300.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Dort soll die Software-Entwicklung für autonom fahrende Autos von Toyota vorangetrieben werden. Das Toyota Research Institute-Advanced Development soll sich dem Wettbewerb um Talente stellen, die sich sonst auch bei Googles Mutterkonzern Alphabet beziehungsweise dessen Konzerntochter Waymo und bei Tesla bewerben. Das ist nicht zuletzt daran zu erkennen, dass Englisch die Hauptgeschäftssprache des neuen Unternehmens sein wird. Geleitet wird das neue Unternehmen von James Kuffner, dem Chef von Toyotas bisheriger Forschungsabteilung für autonomes Fahren.

"Die Entwicklung von Software in Produktionsqualität ist ein kritischer Erfolgsfaktor für das automatisierte Fahrprogramm von Toyota", so Kuffner. "Wir werden weltweit rekrutieren."

Das Toyota Research Institute in den USA bleibt bestehen. Anfang 2018 hatte Toyota eine neue Version seines autonomen Testfahrzeugs vorgestellt. Das Fahrzeug - ein Lexus LS 600hL - ist mit Lidar, Radar und Kameras ausgerüstet. Die Sensoren sollen die Umgebung im Radius von 200 Metern rund um das Fahrzeug erfassen. Konkurrent Velodyne schafft mit seinem Lidar HDL-64E eine Reichweite von 120 Metern, während der erheblich günstigere VLP-16 nur auf 100 Meter kommt.

Ebenfalls im Januar 2018 zeigte Toyota auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas den E-Palette. Dabei handelt es sich um ein Fahrzeug in der Größe eines kompakten Lieferwagens mit einem modularen Innenleben, das den fahrenden Raum zum Bus oder Lieferwagen macht. Das Mehrzweckfahrzeug könnte auch in andere Räume umgewandelt werden, etwa in ein rollendes Büro, ein Hotelzimmer mit Bett, ein Minirestaurant, ein Geschäft oder gar eine Arztpraxis.

Die Fahrzeuge könnten, abgesehen von Wartung- und Reinigungszeiten, nach Ansicht von Toyota-Chef Akio Toyoda kontinuierlich unterwegs sein. Das Konzept soll bereits für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SchreibenderLeser 18. Mär 2018

Deutschland ist noch relativ gut im Rennen. Jetzt sind wir aber im Bereich von...

Gamma Ray Burst 04. Mär 2018

Viel mehr Kampf um die wenigen Leute die sich auch ein bisschen damit auskennen. Ich mag...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /