Abo
  • Services:

Forschung: Terahertz-Laser für schnellere und größere Festplatten

Forschern aus der Schweiz und Frankreich ist es gelungen, Magnetfelder auf einem Speichermedium mit einem sehr schnellen Laser zu manipulieren. Das könnte für ein neues Aufzeichnungsverfahren bei Festplatten sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Laserlabor am PSI
Das Laserlabor am PSI (Bild: PSI/Scanderbeg Sauer Photography)

Eine neue Anwendung für einen sehr schnellen Laser haben Wissenschaftler am Schweizer Paul-Scherrer-Institut (PSI) zusammen mit Kollegen von der ETH Lausanne und der französischen Curie-Universität entwickelt. Der sogenannte Terahertz-Laser kann Impluse mit einer Länge von nur einer Picosekunde abgeben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Wenn mit diesem Laser eine magnetisch geladene Kobaltoberfläche beschossen wird, verändern sich die magnetischen Ladungen auf dem Material. Anders als bei wiederbeschreibbaren Medien wie DVD-RW-verwendeter Phase-Change-Technik wird die Oberfläche dabei nicht erwärmt, dafür ist der Impuls des Lasers zu kurz.

Damit wäre eines der Probleme beim Beschreiben von Datenträgern mit Lasern mit der neuen Technik gelöst, denn bisher war die entstehende Wärme für hohe Schreibgeschwindigkeiten ein Hindernis. Es gibt jedoch auch für Festplatten schon Techniken wie HAMR, die trotz Erwärmung für die Serienproduktion taugen sollen, diese arbeiten jedoch nicht mit einem einzelnen Laser und sind somit aufwendiger.

Tatsächlich Daten schreiben und lesen kann der Terahertz-Laser aber noch nicht. Die Forscher konnten lediglich nachweisen, dass das Licht die Ausrichtung eines Magnetfelds kontrolliert beeinflusst. Vollständig umkehren, um also aus einer 0 eine 1 zu machen, ließen sich die Ladungen auf dem Trägermedium noch nicht. Am Beispiel eines mechanischen Kompasses lässt sich das an einem Beispiel verdeutlichen: Die nach Norden zeigende Nadel wurde durch einen im Süden angebrachten Magneten zwar aus ihrer Lage bewegt, zeigte aber nicht vollständig nach Süden.

Die Forscher wollen diese Umkehr des Magnetfeldes - die anderes als beim Kompass auch ohne Anlegen eines anderen Feldes dauerhaft sein soll - in Zukunft durch andere Pulsformen des Lasers erreichen. Ihre Arbeit haben die Wissenschaftler vollständig bei Nature Photonics veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€

Lala Satalin... 14. Aug 2013

Von Hybridplatten halte ich derzeit nichts. Weil diese "intelligenz" weiß nie, was für...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /