Abo
  • Services:
Anzeige
Flüssiges Metall in Polymerhülle
Flüssiges Metall in Polymerhülle (Bild: North Carolina State University)

Forschung: Selbstheilende Kabel aus flüssigem Metall

Flüssiges Metall in Polymerhülle
Flüssiges Metall in Polymerhülle (Bild: North Carolina State University)

Forscher an der North-Carolina-State-Universität haben ein elastisches, selbstheilendes Kabel entwickelt. Wird es durchtrennt, wächst es allein wieder zusammen.

Mit der Schere durchtrennt, wächst ein an der North-Carolina-State-Universität entwickeltes Kabel innerhalb von zehn Minuten wieder zusammen. Die Kontroll-LED, die zeigt, ob Strom fließt, leuchtet sofort wieder. Möglich macht das ein neues Kabel, das Forscher um Michael Dickey entwickelt haben.

Dabei setzen die Forscher auf einen Kern aus flüssigem Metall in einer kommerziell verfügbaren, selbstheilenden Polymerhülle. Das flüssige Metall soll für gute Leiteigenschaften sorgen, die Polymerhülle macht das Kabel elastisch.

Anzeige

Zunächst haben die Forscher mit einem herkömmlichen Draht dünne Kanäle in das selbstheilende Polymer gedrückt und diese dann mit einer flüssigen Metalllegierung aus Indium und Gallium gefüllt. So entstand ein Draht aus flüssigem Metall in dem elastischen Polymerblock, der mit diesem gedehnt werden kann.

Wird dieses Kabel nun mit einer Schere wie zuvor beschrieben durchtrennt, oxidiert das flüssige Metall und bildet eine Haut, die das Auslaufen der Polymerhülle verhindert. Werden die beiden getrennten Enden wieder zusammengedrückt, stellt das flüssige Metall wieder eine Verbindung her. Das geht sehr schnell. Einige Minuten länger dauert es, bis das Polymer wieder molekulare Bindungen herstellt und so ebenfalls zusammenwächst.

Der Ansatz solle sich aber auch anderweitig nutzen lassen, so Forscher Dickey: Es sei ebenfalls möglich, auf diese Art und Weise komplexe Schaltungen herzustellen und die Schaltung nachträglich mit einer Schere zu verändern, wenn die Enden danach verdreht zusammengesetzt werden.

Ihre Forschungsergebnisse beschreiben die Forscher im Artikel Self-Healing Stretchable Wires for Reconfigurable Circuit Wiring and 3D Microfluidics, der online im Journal Advanced Materials veröffentlicht wurde.


eye home zur Startseite
neocron 05. Feb 2013

richtig ... und der Grund ist, dass Kunden es trotzdem kaufen! geplante obsoleszenz...

neocron 05. Feb 2013

nunja, aber auch flachbildmonitore wurden anfaenglich nur flachbildmonitore genannt, und...

Seasdfgas 28. Jan 2013

gibt ja auch nix einfacheres als die kiloschweren, von dreck und gerümpel umgebenen...

M. C. 27. Jan 2013

...wenn es marktreif ist, dann wird es sowieso von der Lüsterklemmen-Industrie aufgekauft...

chrulri 26. Jan 2013

Achso.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  3. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  4. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59

  5. Re: Versandkosten

    tool123 | 01:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel