Forschung: Salzwasser per Knopfdruck in Trinkwasser verwandeln

Ein Forschungsteam des MIT hat einen Koffer entwickelt, der Salzwasser in Trinkwasser umwandeln kann. Filter sind dafür nicht notwendig.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Der Koffer zur Trinkwassergewinnung wiegt weniger als zehn Kilogramm.
Der Koffer zur Trinkwassergewinnung wiegt weniger als zehn Kilogramm. (Bild: M. Scott Brauer, MIT)

Ein Forschungsteam des Massachusetts Institutes of Technology (MIT) hat ein tragbares Gerät entwickelt, das Salzwasser in Trinkwasser verwandeln kann. Dafür werden keine Filter mehr benötigt. Mit dem neuartigen Koffer, der nicht einmal zehn Kilogramm wiegt, wird frisches Trinkwasser mit elektrischer Energie hergestellt. Das neugewonnene Trinkwasser übertrifft dabei laut dem Forschungsteam die Qualitätsstandards der Weltgesundheitsorganisation.

Stellenmarkt
  1. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
  2. Softwaretester Frontend Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin
Detailsuche

Bisher kann man Salzwasser durch Filter laufen lassen, um Trinkwasser zu gewinnen. Jedoch benötigen diese Entsalzungsanlagen meistens Hochdruckpumpen, um das Wasser durch die Filter zu drücken. Eine Miniaturisierung der Technik sei kaum möglich, so Junghyo Yoon. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am RLE (Research Laboratory of Electronics), das zum MIT gehört.

Wie funktioniert das Gerät?

Um das Wasser zu entsalzen, wird laut dem Forschungsteam die Technologie der Ionenkonzentrationspolarisation (ICP) eingesetzt. Ober- und unterhalb eines Wasserkanals wird entlang von Membranen ein elektrisches Feld angelegt. Positiv und negativ geladene Teilchen werden beim Vorbeifließen von den Membranen abgestoßen. Neben den Salzmolekülen betrifft dies aber auch Viren und Bakterien, die sich im Wasser befinden können. Anschließend werden die geladenen Partikel in einen zweiten Wasserstrom geführt und abgeleitet.

In einem zweiten Verfahren wird die Elektrodialyse eingesetzt, um die Salzionen zu entfernen, die sich in der Mitte des Kanals befanden und nicht komplett entfernt werden konnten. Laut dem Forschungsteam soll die Anwendung des Koffers für jeden verständlich sein. Sobald der Salzgehalt und die Anzahl der Partikel auf einen bestimmten Schwellenwert gesunken sind, meldet das Gerät, dass das Wasser trinkbar ist.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Feldversuch am Carson Beach in Boston war nach mehreren Laborexperimenten ebenfalls erfolgreich. Innerhalb einer halben Stunde konnte ein Plastikbecher mit frischem Trinkwasser gewonnen werden.

Eine neue Technologie für Krisengebiete?

Der Koffer soll weniger Energie als das Ladegerät eines Smartphones benötigen und bei Bedarf auch mit kostengünstigen Solarpanels ausgerüstet werden können. Besonders in abgelegenen und stark ressourcenbeschränkten Gebieten wie an Bord von Frachtern oder auf kleinen Inseln sieht das Forschungsteam Bedarf für sein Gerät. Der Koffer könnte auch von Soldaten bei langfristigen Militäroperationen oder bei Naturkatastrophen und der Unterstützung von Flüchtlingen eingesetzt werden.

Der Nachteil: Die Materialien des Gerätes sind teuer. Außerdem steigt der Wartungsaufwand, wenn der Koffer in stark verschmutzen Gewässern eingesetzt wird. Ansonsten verringert sich der Wartungsaufwand im Vergleich zu Filter-Entsalzungsgeräten. Yoon hofft, dass ein Startup das Gerät optimieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


einglaskakao 04. Mai 2022 / Themenstart

Was dann 4W per Liter entsprechen würde

Oktavian 03. Mai 2022 / Themenstart

Ja, den kann man aber sogar per Handpumpe erzeugen. Und diese handgetriebenen Systeme...

Oktavian 03. Mai 2022 / Themenstart

Halt die notwendige Menge, die man braucht, um die geplante Zeit auf See gut zu...

Oktavian 03. Mai 2022 / Themenstart

Ach nein, sie tun auch noch mehr. Sie gehen auf Ausbildungsmissionen, sie gehen auf...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Recht auf Verschlüsselung: Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    Recht auf Verschlüsselung
    Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle

    In einem ausführlichen Statement hat sich Digitalminister Wissing zu Wort gemeldet. Die Pläne zur Chatkontrolle gehen ihm zu weit.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /