Abo
  • Services:

Forschung: Krach lädt Smartphone auf

Britische Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Umgebungsgeräusche, Sprache oder Musik im Inneren eines Smartphones elektrische Energie erzeugen. Nicht nur sie hoffen, dass damit die Geräte in Zukunft aufgeladen werden können, denn einer der Unterstützer ist Nokia.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nanogenerator ist nur so groß wie dieses Lumia 925.
Der Nanogenerator ist nur so groß wie dieses Lumia 925. (Bild: Nokia)

An der Queen-Mary-Universität in London haben britische Materialforscher einen Mikromechanismus gebaut, mit dem sich künftig Smartphones durch Schallenergie aufladen lassen sollen. Wie der Leiter der Forschung, Dr. Joe Briscoe, dem Fachportal Phys.org sagte, entstand das Verfahren durch Zufall: Eigentlich hatten sie an der Verbesserung der Effizienz von Solarzellen gearbeitet, dabei lief Musik. Die Wissenschaftler bemerkten, dass in den Materialproben mehr Elektrizität als ohne Beschallung erzeugt wurde.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Zum Einsatz kamen Nanostäbchen aus Zinkoxid. Anders als bei Nanoröhrchen aus Kohlenstoff, die für andere elektronische Verfahren erforscht werden, bestehen diese Bauelemente aus einem vollständig mit Material gefüllten Tubus, sind also nicht hohl. Wenn sie durch Schalldruck gebogen werden, ganz ähnlich einem sich wiegenden Getreidefeld im Wind, erzeugt das Zinkoxid Elektrizität. Im viel kleineren Maßstab der Nanotechnik ist das mit den Effekten der Piezoelektrizität vergleichbar.

Nanogenerator in Handy-Größe liefert 5 Volt

Da sich die Nanostäbchen auf beliebigen Oberflächen von beliebiger Form anbringen ließen, könne damit auch das Innere eines Smartphones ausgekleidet werden, berichten die Forscher. Die Methode dieser Beschichtung ähnelt dem Besprühen mit einem feinen Nebel. Statt Gold für die Leitungen wird Aluminiumfolie verwendet, was den Prozess billiger macht. Im Endeffekt bauten die Wissenschaftler einen Nanogenerator, der nur so groß wie ein Lumia 925 ist und eine Spannung von 5 Volt liefert. Das Windows-8-Handy wird nicht ohne Grund als Vergleich verwendet: Nokia hat die Entwicklung unterstützt. Die Stromstärke gaben die Wissenschaftler allerdings nicht nicht an.

Selbst wenn sie nicht reicht, um den Akku eines Smartphones zu laden, ist es dennoch denkbar, dass das Gerät im Standby-Modus durch den Nanogenerator mit Strom versorgt werden könnte. Eine gängige Entwicklung der Elektronik in Mobiltelefonen ist die stete Verringerung der Standby-Leistung.

Die zugrundeliegenden Materialexperimente haben die Wissenschaftler in einer Arbeit beim Journal of Materials Chemistry veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 20,99€ - Release 07.11.

Dave Bowman 10. Okt 2014

Ich kann mir nicht vorstellen das ein, auf Leistungsübertragung augelegtes Microfon einen...

Realist_X 14. Aug 2014

Da fallen mir spontan aber 3 bis 11 basslastigere Musikrichtungen ein :)

gaym0r 14. Aug 2014

Wenn ich mein Handy dauerthaft an die Steckdose hänge, läuft es dann unendlich lange...

tibrob 14. Aug 2014

Ist immerhin besser als die vielen Gesichter, die pausenlos auf ihr Handy starren.

gema_k@cken 14. Aug 2014

http://www.eevblog.com/2014/08/07/ubeam-ultrasonic-wireless-charging-a-familiar-fish...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /