Abo
  • Services:
Anzeige
Beobachtet das Auto bald den Fahrer?
Beobachtet das Auto bald den Fahrer? (Bild: RobGreen/ CC BY SA 2.0)

Forschung: Kameraüberwachung im Auto gegen Handysünder

Brasilianische Forscher haben ein System entwickelt, das Autofahrer vom Telefonieren abhalten soll: Eine Kamera im Armaturenbrett beobachtet den Fahrer und ein Algorithmus erkennt, ob er ein Handy ans Ohr hält.

Anzeige

Die Idee der Forscher an der Santa Catarina State University in Brasilien ist einfach: Um verbotene Handytelefonate am Steuer eines Autos zu erkennen, haben sie eine Technik entwickelt, die mit einer Kamera den Fahrer kontinuierlich aus dem Armaturenbrett heraus beobachtet. Mit einer aufwendigen Bilderkennung wird sein Verhalten analysiert. Sobald er ein Handy zum Ohr führt, warnt ihn ein Ton vor dem Gespräch.

Das System ist nach Informationen der Technology Review allerdings noch nicht serienreif, weil es noch zu ungenau arbeitet.

In Deutschland und fast allen anderen Ländern Europas ist das Telefonieren mit Handy ohne Freisprecheinrichtung beim Führen eines Fahrzeugs verboten und wird teilweise mit hohen Geldstrafen geahndet. Seit der Bußgeldreform liegt die Strafe bei 60 Euro und einen Punkt. Bei Benutzung eines Handys als Radfahrer fällt ein Bußgeld von 25 Euro an.

In den Niederlanden liegt die Strafe bei 230 Euro, in Dänemark bei umgerechnet etwa 200 Euro und in Italien bei 160 Euro.

Noch seien die Forscher mit ihrer Technik nicht an Autohersteller herangetreten, berichtet Technology Review.

Auch andere Assistenzsysteme beobachten den Fahrer

Es ist fraglich, ob Autofahrer eine solche Technik überhaupt akzeptieren würden. Zwar gibt es bereits andere Techniken, die den Autofahrer beobachten, wie zum Beispiel eine Einrichtung, die den Sekundenschlaf des Fahrers erkennen und ihn notfalls warnen soll. In einigen US-Staaten und kanadischen Provinzen werden Autofahrer, die durch Trunkenheitsdelikte aufgefallen sind, sogar verpflichtet, eine Atemalkoholkontrolle ins Auto einzubauen, die wie eine Wegfahrsperre mit der Zündung verbunden ist.


eye home zur Startseite
me2 22. Aug 2014

Wie reagiert das System eigentlich wenn der Beifahrer dem Fahrer das Handy ans Ohr oder...

F4yt 20. Aug 2014

Ha~ch, manchmal ist sowas einfach schön anzusehen :D

F4yt 20. Aug 2014

Für mich sehen die Dinger immer aus als hätten sie 'ne Pampers an... quasi ein Baby...

F4yt 20. Aug 2014

Ich denke es geht hauptsächlich um die Ablenkung, die durch die Bedienung des Telefons...

F4yt 20. Aug 2014

Alter... Interpunktion... Ich weiß jetzt nicht, ob Du Fragen stellst, oder ob Du den Sinn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. 122,00€
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  2. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  3. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48

  5. Gibt es so etwas ähnliches...

    x2k | 00:45


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel