Abo
  • Services:
Anzeige
Forschung an Nutzern wird stärker reguliert.
Forschung an Nutzern wird stärker reguliert. (Bild: Facebook Research)

Forschung im Newsfeed: Facebook will Experimente an Nutzern einschränken

Facebook reagiert auf die Kritik an einem Forschungsexperiment, das für eine Psychologie-Studie im Newsfeed durchgeführt wurde. Auch in Zukunft wird es solche Experimente geben. Doch diese werden stärker reguliert. Ob es ein Einverständnis der Nutzer braucht, ist aber unklar.

Anzeige

Nach einem stark kritisierten Experiment an rund 700.000 Facebook-Nutzern reagiert Facebook nun. In einem Nachrichtenbeitrag nennt Facebooks Technikchef Mike Schroepfer Details zu der Art und Weise, wie in Zukunft Daten der Nutzer verwendet werden. Forschung ist mit Hilfe von Facebook-Nutzern weiterhin möglich, doch sie wird stärker reglementiert. Facebook gibt an, mit den Daten verantwortlicher umzugehen.

Schroepfer bereut die Verwendung der Daten im Rahmen einer Psychologie-Studie. Damals wurden die Newseinträge manipuliert, um Reaktionen auszuwerten. Die Nutzer gaben allerdings nicht ihr Einverständnis für die Teilnahme. In Zukunft will Facebook hausintern besser prüfen, was möglich ist und was nicht, und auch die involvierten Entwickler besser trainieren. Zudem gibt es neue Richtlinien für Forscher, die Facebook aber nicht nennt. Schließlich werden Forschungsergebnisse zentral publiziert.

Zu einer Kritik äußert sich Facebooks Technikchef jedoch nicht, nämlich die Verhaltensforschung ohne Einverständnis der Nutzer. Richtlinien, ab wann die Zustimmung der Nutzer erforderlich wird, gibt es anscheinend nicht. Neu ist das allerdings nicht. Facebook ist bekannt dafür, technische Veränderungen auch ohne Einverständnis durchzuführen, wenn sie im Sinne des Unternehmens oder der Nutzer sind. Basis solcher Veränderungen sind auch immer wieder kleine Tests und Forschungen. Diese will Facebook auch weiter betreiben und ausweiten.


eye home zur Startseite
User_x 07. Okt 2014

na klar... man nutzt, was man bekommen kann... warum auch nicht, wenn man dadurch einen...

plutoniumsulfat 06. Okt 2014

reichlich spät, oder?

xMarwyc 05. Okt 2014

Ja und warum muss man den Messenger aus der Hauptapp löschen? War doch okay so wies war.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. AKDB, München, Regensburg, Bayreuth
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  2. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  3. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  4. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  5. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  6. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  7. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  8. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  9. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  10. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    PaulchenPanther | 10:56

  2. Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio stumm...

    Spaghetticode | 10:55

  3. Re: Latenzen, Packet Loss

    joypad | 10:55

  4. Re: Upload höher als bei DSL?

    HansiHinterseher | 10:55

  5. Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    FreierLukas | 10:53


  1. 10:03

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 08:00

  5. 07:10

  6. 07:00

  7. 18:10

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel