Forschung: Googles KI schlägt menschlichen Lippenleser

Zusammen mit der Universität Oxford forschen Google-Wissenschaftler an einem Algorithmus, der automatisiertes Lippenlesen ermöglichen soll. Die bisherigen Ergebnisse sind sehr vielversprechend: Die Erkennungsrate der KI ist weitaus höher als die eines menschlichen Lippenlesers.

Artikel veröffentlicht am ,
Google forscht weiter auf dem Gebiet des Deep Learnings.
Google forscht weiter auf dem Gebiet des Deep Learnings. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Forscher von Googles KI-Unternehmen Deepmind arbeiten zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Oxford an einem Projekt, bei dem die künstliche Intelligenz Lippenlesen lernen soll. Dadurch soll es gehörlosen Personen einfacher möglich sein, Gespräche verfolgen zu können, ohne selbst von den Lippen ablesen können zu müssen.

KI hat weitaus höhere Erkennungsrate

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
  2. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die ersten Ergebnisse des Projektes sind vielversprechend: Die KI erkennt 46,8 Prozent des ihr gezeigten Materials ohne Fehler, wohingegen ein professioneller menschlicher Lippenleser mit 12,4 Prozent eine wesentlich niedrigere Erfolgsquote hat, wie Newscientist schreibt und die Wissenschaftler in einem Paper erklären.

Die Forscher können auf einen großen Datensatz zurückgreifen: Dem System wurden zum Anlernen insgesamt 5.000 Stunden an Fernsehmaterial der BBC gezeigt, was 118.000 Sätzen entspricht. Diese wurden zwischen 2010 und 2015 gesendet. Anschließend haben die Wissenschaftler die KI mit Material getestet, das zwischen März und September 2016 gesendet wurde - sich also von den Trainingsvideos unterscheidet.

Das System erkannte dabei korrekt ganze Sätze. Viele der von der KI gemachten Fehler sollen zudem nur marginal sein, wie etwa ein fehlendes S am Ende eines Wortes. Das Videomaterial musste für das Training mit Hilfe des Computers korrekt synchronisiert werden, um Abweichungen zwischen Lippenbewegungen und Ton zu minimieren.

Auch Einsatzzwecke im Alltag denkbar

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Einsatz als Hilfe für Gehörlose sehen die Forscher noch weitere Szenarien, in denen ein automatisierter Lippenleser verwendet werden kann. Dazu zählt unter anderem Spracherkennung in lauten Umgebungen oder wortloses Diktieren in der Öffentlichkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olleIcke 08. Dez 2016

Ja geil!! :D Ich habs auch gerade erst wieder gesehen! youtu.be/mvLgvychb18

pythoneer 24. Nov 2016

Danke!

Menplant 24. Nov 2016

Meine Aussage bezog sich darauf, dass die KI für den Tauben Lippen lesen soll. Die KI...

daarkside 24. Nov 2016

Aktuell ja, aber ob das grundsätzlich der Fall ist und bleibt, ist eine arg gewagte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /