Abo
  • IT-Karriere:

Forschung: Gedruckte Diode macht Strom aus Handysignalen

Schwedische Wissenschaftler haben ein Bauelement erfunden, welches das Frequenzband von 1,6 GHz zur Stromerzeugung nutzen kann. Da die Diode gedruckt werden kann, lassen sich so neue Smart-Tags herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Diode, unten vergrößert, wird durch das Handysignal gesteuert.
Die Diode, unten vergrößert, wird durch das Handysignal gesteuert. (Bild: Linköping-Universität)

An der Linköping-Universität in Schweden haben Forscher eine druckbare Diode konstruiert, die auf Signale von Mobilfunknetzen reagiert. Das Ziel der Erfindung ist es, Smartphones mit gedruckten Etiketten zu verbinden. Bisher gibt es diese auch Smart-Tags genannten Aufkleber, die zum Beispiel für die Lagerhaltung von Unternehmen interessant sind, in der Regel als RFID-Tags. In diesen muss aber Elektronik sitzen, die gesondert hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Die schwedischen Tags sollen aber in einem Durchgang in einer herkömmlichen Druckerei fabriziert werden können. Auch die Diode, das Kernstück der Erfindung, kann dabei gedruckt werden. Das Bauelement arbeitet als Gleichrichter. Die Diode besteht aus pulverförmigem Silizium und Niob in einem pastenförmigen Kunststoff. Der Rest der Schaltung aus Silbertinte, Aluminium und Kohlenstoff kann ebenfalls per Druck aufgetragen werden, beschreiben die Forscher. Der Schaltungsanteil des Etiketts ist dann weniger als 20 Mikrometer dick.

Die Induktion über einen Anruf eines Mobiltelefons, bei der die Funkwellen zur Rückgewinnung von elektrischer Energie genutzt werden, demonstrieren die Forscher in einem Video. Dabei ist zu sehen, dass die Energieübertragung bisher nur über einen Abstand von wenigen Millimetern funktioniert. Wie bei RFID-Tags, die größere Distanzen erreichen, ist aber immer noch eine Spule aus Metallfilm nötig - die dürfte sich wohl aber auch drucken lassen.

Neben weiterer Verkleinerung haben die Wissenschaftler als Nächstes das Ziel, ihre Diode auch bei Frequenzen im 2,4-GHz-Band zum Funktionieren zu bringen. Dann können auch andere Funkstandards wie WLAN oder Bluetooth genutzt werden, um ein Etikett auslesbar zu machen, oder - wie im Video gezeigt - einen Schaltvorgang in einem anderen Stück passiver Elektronik auszulesen. Statt des seltenen Elements Niob soll auch noch ein anderes Material gefunden werden.

Ihre bisherigen Ergebnisse haben die Wissenschaftler um die Doktorandin Negar Sani im Fachjournal PNAS veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)

redmord 10. Jul 2014

Oder so ähnlich ...

Trollversteher 10. Jul 2014

Egal um welchen Effekt es sich handelt - Energie kann man nicht aus dem Nichts erzeugen...

ploedman 09. Jul 2014

war auch mein Gedanke. Wenn ich mich nicht täusche waren diese Dinger ohne Batterie, so...

Verox 09. Jul 2014

damals waren ja auch noch ein "paar" kW mehr Sendeleistung dahinter :D

Verox 09. Jul 2014

ok. nicht so ganz gerafft .... dass man Energie aus der "Luft" nehmen kann is jetzt nix...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /