Abo
  • Services:

Forschung: Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

Mikrofon und Lautsprecher sollen künftig einen druckempfindlichen Bildschirm simulieren können. Diesen Ansatz verfolgen Forscher. So könnte jedes handelsübliche Smartphone mit einer Force-Touch-ähnlichen Bedienung versehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Forcephone ist für jedes Smartphone möglich.
Forcephone ist für jedes Smartphone möglich. (Bild: Kelly O'Sullivan)

Smartphones mit druckempfindlichen Bildschirmen sind im Markt weiterhin die Ausnahme. Diese zusätzliche Bedienmöglichkeit könnte aber bald jedes Smartphone erhalten. Forscher der Universität von Michigan haben dazu ein Verfahren entwickelt, mit dem ohne zusätzliche Sensoren die Stärke des Drucks gemessen werden kann, der auf ein Smartphone-Display ausgeübt wird.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Die bekanntesten Smartphones mit einem druckempfindlichen Display sind die aktuellen iPhone-Modelle von Apple. Apple bezeichnet die Technik als Force Touch, sie soll die Bedienung verbessern, indem andere Befehle ausgeführt werden können, wenn das Display mit stärkerem Druck berührt wird. Dazu sind passende Sensoren im Display integriert.

Mikrofon und Lautsprecher machen Forcephone möglich

Die gleichen Möglichkeiten sollen nach Angaben der Forscher aber auch ganz ohne zusätzliche Sensoren möglich sein. Zum Messen der Druckstärke werden stattdessen Mikrofon und Lautsprecher des Smartphones verwendet. Dazu spielt der Lautsprecher im Smartphone kontinuierlich einen Signalton mit einer Frequenz von über 18 kHz ab. Für das menschliche Ohr soll der Ton unhörbar sein, aber das Mikrofon des Smartphones kann auf ihn reagieren.

Wenn der Nutzer den Druck auf das Display erhöht, verändert sich die Tonhöhe und das System kann so einen anderen Befehl ausführen, als wenn weniger stark auf das Display gedrückt wird. In der Galerie-App kann der Nutzer durch intensiveren Druck die Zoomstufe eines Fotos verändern. Alternativ dazu lässt sich damit ein Kontextmenü aufrufen, um weitere Befehle zu erreichen.

Im Praxisalltag noch nicht erprobt

Wenn jedoch zwei Smartphones in der Nähe mit der gleichen Technik ausgestattet sind, könnte es zu Fehlbedienungen kommen. Denn die Mikrofone moderner Smartphones sind sehr empfindlich und könnten damit auch den Signalton eines anderen Smartphones auffangen, etwa des Sitznachbarn in Bus oder Bahn. Die Forscher gehen auf einen solchen Fall nicht weiter ein.

Prinzipiell soll die Technik auch erkennen können, wenn fester auf das Smartphone-Gehäuse gedrückt wird. Allerdings ist dann viel Disziplin vom Nutzer gefordert, weil er sehr genau darauf achten muss, wie fest er sein Smartphone anfasst. Noch ist nicht entschieden, ob die Technik am Ende nur auf das Display beschränkt wird.

Die Forscher wollen die Forcephone-Software Ende Juni 2016 auf der Mobisys-Konferenz in Singapur vorstellen. Wann die Software für die Allgemeinheit verfügbar gemacht wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

qwertü 01. Jun 2016

Da werden die Arbeiter in der Fabrik während der Arbeit noch zusätzlich gefoltert.

Gandalf2210 31. Mai 2016

Soll die sich halt nen anderen Frequenzbereich suchen

Aslo 31. Mai 2016

Aha. Das hat aber nichts mit der im Artikel erwähnten Technologie zu tun. Dein Handy...

Gandalf2210 31. Mai 2016

Tun die bei normaler Musik auch nicht, und die enthält je nach fetisch Frequenzen bis 96 kHz.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /