Abo
  • Services:
Anzeige
Forcephone ist für jedes Smartphone möglich.
Forcephone ist für jedes Smartphone möglich. (Bild: Kelly O'Sullivan)

Forschung: Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

Forcephone ist für jedes Smartphone möglich.
Forcephone ist für jedes Smartphone möglich. (Bild: Kelly O'Sullivan)

Mikrofon und Lautsprecher sollen künftig einen druckempfindlichen Bildschirm simulieren können. Diesen Ansatz verfolgen Forscher. So könnte jedes handelsübliche Smartphone mit einer Force-Touch-ähnlichen Bedienung versehen werden.

Smartphones mit druckempfindlichen Bildschirmen sind im Markt weiterhin die Ausnahme. Diese zusätzliche Bedienmöglichkeit könnte aber bald jedes Smartphone erhalten. Forscher der Universität von Michigan haben dazu ein Verfahren entwickelt, mit dem ohne zusätzliche Sensoren die Stärke des Drucks gemessen werden kann, der auf ein Smartphone-Display ausgeübt wird.

Anzeige

Die bekanntesten Smartphones mit einem druckempfindlichen Display sind die aktuellen iPhone-Modelle von Apple. Apple bezeichnet die Technik als Force Touch, sie soll die Bedienung verbessern, indem andere Befehle ausgeführt werden können, wenn das Display mit stärkerem Druck berührt wird. Dazu sind passende Sensoren im Display integriert.

Mikrofon und Lautsprecher machen Forcephone möglich

Die gleichen Möglichkeiten sollen nach Angaben der Forscher aber auch ganz ohne zusätzliche Sensoren möglich sein. Zum Messen der Druckstärke werden stattdessen Mikrofon und Lautsprecher des Smartphones verwendet. Dazu spielt der Lautsprecher im Smartphone kontinuierlich einen Signalton mit einer Frequenz von über 18 kHz ab. Für das menschliche Ohr soll der Ton unhörbar sein, aber das Mikrofon des Smartphones kann auf ihn reagieren.

Wenn der Nutzer den Druck auf das Display erhöht, verändert sich die Tonhöhe und das System kann so einen anderen Befehl ausführen, als wenn weniger stark auf das Display gedrückt wird. In der Galerie-App kann der Nutzer durch intensiveren Druck die Zoomstufe eines Fotos verändern. Alternativ dazu lässt sich damit ein Kontextmenü aufrufen, um weitere Befehle zu erreichen.

Im Praxisalltag noch nicht erprobt

Wenn jedoch zwei Smartphones in der Nähe mit der gleichen Technik ausgestattet sind, könnte es zu Fehlbedienungen kommen. Denn die Mikrofone moderner Smartphones sind sehr empfindlich und könnten damit auch den Signalton eines anderen Smartphones auffangen, etwa des Sitznachbarn in Bus oder Bahn. Die Forscher gehen auf einen solchen Fall nicht weiter ein.

Prinzipiell soll die Technik auch erkennen können, wenn fester auf das Smartphone-Gehäuse gedrückt wird. Allerdings ist dann viel Disziplin vom Nutzer gefordert, weil er sehr genau darauf achten muss, wie fest er sein Smartphone anfasst. Noch ist nicht entschieden, ob die Technik am Ende nur auf das Display beschränkt wird.

Die Forscher wollen die Forcephone-Software Ende Juni 2016 auf der Mobisys-Konferenz in Singapur vorstellen. Wann die Software für die Allgemeinheit verfügbar gemacht wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
qwertü 01. Jun 2016

Da werden die Arbeiter in der Fabrik während der Arbeit noch zusätzlich gefoltert.

Gandalf2210 31. Mai 2016

Soll die sich halt nen anderen Frequenzbereich suchen

Aslo 31. Mai 2016

Aha. Das hat aber nichts mit der im Artikel erwähnten Technologie zu tun. Dein Handy...

Gandalf2210 31. Mai 2016

Tun die bei normaler Musik auch nicht, und die enthält je nach fetisch Frequenzen bis 96 kHz.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. HORNBACH, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. p.a. GmbH, Poing
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    Sammie | 00:28

  2. Re: Warum nicht in einer VM?

    User_x | 00:19

  3. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  4. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  5. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel