Abo
  • Services:

Forschung: Biologisch abbaubare Transistoren aus Proteinen

Forscher der Tel Aviv University (TAU) haben einen Transistor auf Proteinbasis entwickelt, dessen Bestandteile auch im Blut, Milch und Speichel enthalten sind. Er könnte die Basis für neuartige Nano-Elektronik abseits des Siliziums sein, das sowohl sehr flexibel als auch wieder abbaubar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Organische Substanzen als Halbleiter sollen flexible und umweltverträgliche Elektronik ermöglichen.
Organische Substanzen als Halbleiter sollen flexible und umweltverträgliche Elektronik ermöglichen. (Bild: Creativity103/ C BY 2.0)

Die Proteinmischungen, die auch im Blut, Milch und Speichel vorkommen, wurden im Rahmen des Forschungsprojekts auf Basismaterialien aufgetragen, auf denen sich die Moleküle selbst so organisieren, dass eine extrem dünne, halbleitende Schicht aus organischen Materialien entstand. Die Schicht aus Blutproteinen ist beispielsweise nur 5 Mikrometer hoch. Dadurch wurde es den Forschern möglich, einen kompletten Schaltkreis herzustellen, der auch lichtemittierende Elemente enthält. Im Gegensatz zu Strukturen aus Silizium, die von oben nach unten schichtweise aufgebaut werden, werden die "Biotransistoren" von unten nach oben aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Hämoglobin aus dem Blut mit der Eigenschaft, Sauerstoff zu absorbieren, erlaubte es den Forschern, die Halbleiter mit zahlreichen Substanzen zu dotieren, um ihre Eigenschaften zu verändern. Proteine aus der Milch wurden dazu verwendet, Faserstrukturen zu bilden, die das Fundament des Transistors bilden. Die Proteine aus dem Speichel mit der Fähigkeit, rote, grüne und blaue fluoreszierende Farbstoffe voneinander getrennt zu speichern, haben es den Forschern ermöglicht, eine Art Pixelelement zu entwickeln.

Das Forscherteam um Dr. Shachar Richter, Professor Michael Gozin sowie die Studenten Netta Hendler, Bogdan Belgorodsky und Elad Mentovich hoffen, dass der Transistor eine Rolle bei der Entwicklung von Elektronik auf Proteinbasis spielen könnte, die umweltverträglich abgebaut werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

tilmank 12. Mär 2012

Menschen sind schließlich eine immer häufiger zu findende Rohstoffquelle :p

flasher395 12. Mär 2012

Meine Güte omo, ich weiß ja nicht so ganz was mit dir los ist, aber ich hab in den...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /