Abo
  • Services:

Forschung: Bilder drahtlos 10.000-mal energieeffizienter übertragen

Wissenschaftler der Universität Washington entwickeln ein System, das Bilder mit sehr wenig Energiebedarf übertragen kann. Das soll batteriebetriebenen Kameras und Wearables zugute kommen. Die Technik hat allerdings auch noch Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine solche Kamera kommt mit wenig Strom aus.
Eine solche Kamera kommt mit wenig Strom aus. (Bild: Dennis Wise/University of Washington)

Forscher der Universität Washington haben eine Videosignaltechnik entwickelt, die wesentlich weniger Energie benötigt als konventionelle Bildaufnahmesysteme wie etwa Kameras, Smart Glasses oder andere Wearables. Der Energiebedarf soll dabei bis zu 10.000-mal geringer ausfallen, berichtet die Universität in einem Blogbeitrag. Die Grundlage bildet dabei bereits existierende Hardware und die in der Entwicklung befindliche drahtlose Energieübertragung namens Ambient Backscatter, die ebenfalls an dieser Universität erforscht wird.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Um eine möglichst geringe Leistungsaufnahme zu bewirken, wird das eigentliche Prinzip einer drahtlosen Kamera aufgeteilt. Die Forscher trennen den Bildsensor von der Bildverarbeitungseinheit - meist ein integrierter Schaltkreis mit Prozessor - und der dazugehörigen WLAN-Antenne, die das Signal an nahe Access Points sendet. Gerade die letzteren beiden Komponenten benötigen zusammengeschaltet mindestens 1 Watt oder mehr, während der Bildsensor eine Leistungsaufnahme im Mikrowattbereich hat.

Die Forscher lagern deshalb diese auf das empfangene Gerät aus, beispielsweise ein Hostsmartphone. Mit Energie durch Funkwellen durch das Backscatter-Prinzip kann der Bildsensor allein trotzdem drahtlos Farbinformationen versenden, indem eine winzige Antenne direkt an die Pixel geschaltet wird. Allerdings kann ein Farbsubpixel immer nur mit einem Puls identifiziert werden, sodass der Bildsensor Rot, Grün und Blau nacheinander sendet. Die Wellenlänge jedes Pulses repräsentiert dabei den Farbwert. Die Dauer einer Pulssequenz gibt die Helligkeit an.

Erste Ergebnisse versprechen Erfolg: Das Team konnte ein 720p-Signal bei einer Framerate von 10 Frames pro Sekunde über eine Entfernung von 4,3 Meter übertragen. Das ist für Sicherheitskameras ausreichend. Für die Wearables könnte das noch nicht praktikabel sein. Trotzdem ist die Technik an sich funktional und vielversprechend. Dass Pulse nacheinander gesendet werden müssen, limitiert die Framerate. Zudem ist eine solche Übertragung unverschlüsselt und daher nicht unbedingt sicher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,49€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  4. 20,49€

synapse' 24. Apr 2018

Doch! Man könnte eine Empfangseinheit an den Träger des Wearables heften/kleben/etc. und...

MrTridac 24. Apr 2018

So vielversprechend die Technik auch ist. Sobald 5 Telefone, 3 Smart Watches und 500...

pumok 24. Apr 2018

Danke, das ist die ausführlichste und detailierteste Wortklauberei, die ich je gelesen...

mimimi123 24. Apr 2018

Was damit alles möglich wird.... :-)


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /