Forschung: Bilder drahtlos 10.000-mal energieeffizienter übertragen

Wissenschaftler der Universität Washington entwickeln ein System, das Bilder mit sehr wenig Energiebedarf übertragen kann. Das soll batteriebetriebenen Kameras und Wearables zugute kommen. Die Technik hat allerdings auch noch Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine solche Kamera kommt mit wenig Strom aus.
Eine solche Kamera kommt mit wenig Strom aus. (Bild: Dennis Wise/University of Washington)

Forscher der Universität Washington haben eine Videosignaltechnik entwickelt, die wesentlich weniger Energie benötigt als konventionelle Bildaufnahmesysteme wie etwa Kameras, Smart Glasses oder andere Wearables. Der Energiebedarf soll dabei bis zu 10.000-mal geringer ausfallen, berichtet die Universität in einem Blogbeitrag. Die Grundlage bildet dabei bereits existierende Hardware und die in der Entwicklung befindliche drahtlose Energieübertragung namens Ambient Backscatter, die ebenfalls an dieser Universität erforscht wird.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
  2. Leiterin / Leiter (m/w/d) des MACH-Kompetenzzentrums
    Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
Detailsuche

Um eine möglichst geringe Leistungsaufnahme zu bewirken, wird das eigentliche Prinzip einer drahtlosen Kamera aufgeteilt. Die Forscher trennen den Bildsensor von der Bildverarbeitungseinheit - meist ein integrierter Schaltkreis mit Prozessor - und der dazugehörigen WLAN-Antenne, die das Signal an nahe Access Points sendet. Gerade die letzteren beiden Komponenten benötigen zusammengeschaltet mindestens 1 Watt oder mehr, während der Bildsensor eine Leistungsaufnahme im Mikrowattbereich hat.

Die Forscher lagern deshalb diese auf das empfangene Gerät aus, beispielsweise ein Hostsmartphone. Mit Energie durch Funkwellen durch das Backscatter-Prinzip kann der Bildsensor allein trotzdem drahtlos Farbinformationen versenden, indem eine winzige Antenne direkt an die Pixel geschaltet wird. Allerdings kann ein Farbsubpixel immer nur mit einem Puls identifiziert werden, sodass der Bildsensor Rot, Grün und Blau nacheinander sendet. Die Wellenlänge jedes Pulses repräsentiert dabei den Farbwert. Die Dauer einer Pulssequenz gibt die Helligkeit an.

Erste Ergebnisse versprechen Erfolg: Das Team konnte ein 720p-Signal bei einer Framerate von 10 Frames pro Sekunde über eine Entfernung von 4,3 Meter übertragen. Das ist für Sicherheitskameras ausreichend. Für die Wearables könnte das noch nicht praktikabel sein. Trotzdem ist die Technik an sich funktional und vielversprechend. Dass Pulse nacheinander gesendet werden müssen, limitiert die Framerate. Zudem ist eine solche Übertragung unverschlüsselt und daher nicht unbedingt sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


magslamenas 21. Feb 2020

Wie im Artikel ja steht ist das besondere, dass die Antenne direkt an die Pixel...

synapse' 24. Apr 2018

Doch! Man könnte eine Empfangseinheit an den Träger des Wearables heften/kleben/etc. und...

MrTridac 24. Apr 2018

So vielversprechend die Technik auch ist. Sobald 5 Telefone, 3 Smart Watches und 500...

mimimi123 24. Apr 2018

Was damit alles möglich wird.... :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /