Abo
  • Services:

Forschung: Bilder drahtlos 10.000-mal energieeffizienter übertragen

Wissenschaftler der Universität Washington entwickeln ein System, das Bilder mit sehr wenig Energiebedarf übertragen kann. Das soll batteriebetriebenen Kameras und Wearables zugute kommen. Die Technik hat allerdings auch noch Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine solche Kamera kommt mit wenig Strom aus.
Eine solche Kamera kommt mit wenig Strom aus. (Bild: Dennis Wise/University of Washington)

Forscher der Universität Washington haben eine Videosignaltechnik entwickelt, die wesentlich weniger Energie benötigt als konventionelle Bildaufnahmesysteme wie etwa Kameras, Smart Glasses oder andere Wearables. Der Energiebedarf soll dabei bis zu 10.000-mal geringer ausfallen, berichtet die Universität in einem Blogbeitrag. Die Grundlage bildet dabei bereits existierende Hardware und die in der Entwicklung befindliche drahtlose Energieübertragung namens Ambient Backscatter, die ebenfalls an dieser Universität erforscht wird.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Um eine möglichst geringe Leistungsaufnahme zu bewirken, wird das eigentliche Prinzip einer drahtlosen Kamera aufgeteilt. Die Forscher trennen den Bildsensor von der Bildverarbeitungseinheit - meist ein integrierter Schaltkreis mit Prozessor - und der dazugehörigen WLAN-Antenne, die das Signal an nahe Access Points sendet. Gerade die letzteren beiden Komponenten benötigen zusammengeschaltet mindestens 1 Watt oder mehr, während der Bildsensor eine Leistungsaufnahme im Mikrowattbereich hat.

Die Forscher lagern deshalb diese auf das empfangene Gerät aus, beispielsweise ein Hostsmartphone. Mit Energie durch Funkwellen durch das Backscatter-Prinzip kann der Bildsensor allein trotzdem drahtlos Farbinformationen versenden, indem eine winzige Antenne direkt an die Pixel geschaltet wird. Allerdings kann ein Farbsubpixel immer nur mit einem Puls identifiziert werden, sodass der Bildsensor Rot, Grün und Blau nacheinander sendet. Die Wellenlänge jedes Pulses repräsentiert dabei den Farbwert. Die Dauer einer Pulssequenz gibt die Helligkeit an.

Erste Ergebnisse versprechen Erfolg: Das Team konnte ein 720p-Signal bei einer Framerate von 10 Frames pro Sekunde über eine Entfernung von 4,3 Meter übertragen. Das ist für Sicherheitskameras ausreichend. Für die Wearables könnte das noch nicht praktikabel sein. Trotzdem ist die Technik an sich funktional und vielversprechend. Dass Pulse nacheinander gesendet werden müssen, limitiert die Framerate. Zudem ist eine solche Übertragung unverschlüsselt und daher nicht unbedingt sicher.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

synapse' 24. Apr 2018

Doch! Man könnte eine Empfangseinheit an den Träger des Wearables heften/kleben/etc. und...

MrTridac 24. Apr 2018

So vielversprechend die Technik auch ist. Sobald 5 Telefone, 3 Smart Watches und 500...

pumok 24. Apr 2018

Danke, das ist die ausführlichste und detailierteste Wortklauberei, die ich je gelesen...

mimimi123 24. Apr 2018

Was damit alles möglich wird.... :-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /