• IT-Karriere:
  • Services:

Forschung: Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Ingenieure haben einen Akku entwickelt, der zwei Probleme von Elektroautos beheben soll: die wetterabhängige Reichweite und die beschränkte Lademöglichkeit bei Kälte. Die Erfindung soll für eine Erwärmung des Akkus sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Schnellladebatterie für alle Außentemperaturen
Eine Schnellladebatterie für alle Außentemperaturen (Bild: Chao-Yang Wang / Penn State)

Wie jede Batterie wird auch der Elektrofahrzeugakku durch Kälte negativ beeinflusst: Die Reichweite sinkt, und das Aufladen geht nicht mehr so schnell. Ingenieure der Pennsylvania State University haben deshalb eine selbstheizende Batterie entwickelt, die eine 15-minütige Schnellladung bei allen Temperaturen ermöglicht, selbst wenn die Außentemperatur minus 45 Grad Celsius beträgt.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Der selbstheizende Akku verwendet eine dünne Nickelfolie, wobei das eine Ende am Minuspol befestigt ist, und das andere Ende sich außerhalb der Zelle erstreckt, um einen dritten Pol zu bilden. Der an einem Schalter angebrachte Temperatursensor lässt Elektronen durch die Nickelfolie fließen, um den Kreislauf zu vervollständigen, wenn die Temperatur unter Raumtemperatur liegt. Dadurch werden die Nickelfolie und auch das Innere der Batterie durch Widerstandserwärmung schnell erwärmt. Sobald die Innentemperatur des Akkus über der Raumtemperatur liegt, wird der Aufwärmvorgang unterbrochen, und der Ladevorgang kann beginnen.

"Eine Besonderheit unserer Zelle ist, dass sie die Heizung übernimmt und dann automatisch auf Laden umschaltet. Auch die bereits vorhandenen Ladestationen müssen nicht verändert werden", teilte Chao-Yang Wang, Direktor an der Penn State, mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Neuro-Chef 02. Jul 2018

"das eine Ende am Minuspol befestigt ist, und das andere Ende sich außerhalb der Zelle...

Sharra 02. Jul 2018

Auch. Im Endeffekt war die Ausdehnung der Akkus, was eine völlig natürliche Sache ist...

bifi 02. Jul 2018

Wann hat man denn überhaupt ein Problem dass der Akku bei einer DC-Ladung zu kalt ist...

kernash 02. Jul 2018

Bei niedrigen Temperaturen bekommt man nicht genug Leistung rein, damit sich der Akku...

Eheran 02. Jul 2018

Ganz einfach: Weil man 2/3 der Energie verschwendet. Wenn schon mit elektro, dann auch...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /