Abo
  • Services:

Forscher zur Smartphone-Nutzung: "Erstmals geben Tech-Leute zu: Wir haben ein echtes Problem"

Können Smartphones süchtig machen? Ja, sagt der US-Computerwissenschaftler David Levy. Doch statt sie abzuschalten, sollten wir alle aus unserer Techniknutzung lernen.

Ein Interview von Dirk Peitz/Zeit Online veröffentlicht am
Der Computerwissenschaftler David Levy fordert einen vernünftigen Umgang mit Smartphones.
Der Computerwissenschaftler David Levy fordert einen vernünftigen Umgang mit Smartphones. (Bild: University of Washington Information School)

Vier Stunden sind Unter-30-Jährige im Schnitt täglich online. Bei manchen summt das Telefon selbst nachts. Ob das ungesund ist, den Schlaf raubt, süchtig macht - darüber reden wir hierzulande, seit es Handys gibt. Im Silicon Valley, dessen Tech-Firmen das Netz ebenso wie den Smartphone- und App-Markt bestimmen, scheint diese Debatte erst loszugehen. Apple und Google reagieren nun: Ihre Betriebssysteme Android und iOS sollen bald erstmals Tools enthalten, mit denen Smartphone-Besitzer ihr Nutzerverhalten überwachen können. Instagram plant Ähnliches für seine App.

Inhalt:
  1. Forscher zur Smartphone-Nutzung: "Erstmals geben Tech-Leute zu: Wir haben ein echtes Problem"
  2. Sollte man überhaupt von Handysucht sprechen?
  3. Wer offline geht, verliert womöglich Freunde

David Levy von der University of Washington in Seattle rief schon vor zwei Jahren in seinem Buch Mindful Tech zum bewussteren Umgang mit Technologie auf. Ob uns dabei ausgerechnet die Technologie selbst helfen kann? Darüber haben wir mit dem Computerwissenschaftler gesprochen.

Zeit Online: Herr Levy, ist der Eindruck richtig, dass in den USA der Handygebrauch erstmals kritisch diskutiert wird?

David Levy: Ja, das nehme ich auch so wahr. Insbesondere die Leute im Silicon Valley haben sich lange gewehrt, ausdauernde Benutzung von technischen Geräten als Suchtverhalten zu qualifizieren. Doch nun verschiebt sich die öffentliche Debatte und zum ersten Mal geben auch Tech-Leute zu: Wir haben ein echtes Problem.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Zeit Online: In Europa und gerade in Deutschland existiert traditionell eine gewisse Technologieskepsis. Ergreift die nun auch die sonst so aufgeschlossenen Amerikaner?

Levy: Alles Digitale zu feiern, es vorbehaltlos und unhinterfragt anzunehmen, das war lange nicht nur im Silicon Valley üblich, sondern in der amerikanischen Kultur schlechthin. Es schien Teil einer größeren Erzählung zu sein, die von der westlichen Begeisterung für den Fortschritt und für das Neue handelt. Dagegen mochte kaum jemand sein. Nun aber gibt es eine substanzielle Veränderung, und die finde ich gut. Smartphones und die Apps darauf sind zwar extrem nützlich im Alltag, doch sie können eben auch schädlich sein. Wir brauchen diese Geräte, dennoch sind sie problematisch.

Zeit Online: Woran machen Sie den möglichen Wandel fest?

Levy: Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Ich war kürzlich als Eröffnungsredner zu einem Reverse Hackathon in San Francisco eingeladen, wo Tech-Leute potenzielle Probleme in Apps identifizieren und lösen sollten. Erstaunlich viele von ihnen entschieden sich dafür, sich mit möglicherweise Sucht auslösenden Aspekten von Apps zu beschäftigen. Einige nahmen in ihren Präsentationen dann Bezug auf das Buch Hooked von Nir Eyal. Der hat vor vier Jahren beschrieben, wie man Apps konzipiert, von denen User geradezu abhängig werden. Als das erschien, wurde es noch als eine Gebrauchsanweisung gefeiert. Heute zitieren es Silicon-Valley-Leute, um vor dem zu warnen, was drinsteht.

Soziale Anerkennung als Suchtmittel

Zeit Online: Gibt es denn neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur These der Smartphone-Abhängigkeit?

Levy: Nein. Es gibt aber eine neue Bereitschaft, mitunter bereits jahrzehntealte Kritik an der Digitalkultur erstmals ernst zu nehmen und womöglich etwas an dieser Kultur zu verändern.

Zeit Online: Was sind aus Ihrer Sicht die Designfeatures etwa bei Apps, die vermeintlich abhängig machen könnten?

Levy: Zuvorderst die Belohnungssysteme in sozialen Medien. Es ist ja mittlerweile bekannt, dass manche Plattformen diese Likes zunächst zurückhalten und erst über einen längeren Zeitraum verteilt den Nutzern anzeigen - damit die wieder und wieder die App öffnen, um Reaktionen auf ihre Posts zu prüfen. Dieses Setzen von Reizen folgt psychologischen Erkenntnissen zur variablen Verstärkung: Belohnungen werden in unregelmäßigen Abständen gegeben, die Nutzer springen darauf an und fühlen sich durch soziale Anerkennung belohnt. Außerdem gibt es Bedenken dazu, wie Farben, Klänge und Bewegung innerhalb von Apps eingesetzt werden. Digitalkritiker wie der ehemalige Google-Mitarbeiter Tristan Harris, der die Kampagne Time Well Spent gestartet hat, empfehlen deshalb zum Beispiel, dass man sein Smartphone grundsätzlich auf schwarz-weiß umstellen solle.

Sollte man überhaupt von Handysucht sprechen? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

baltasaronmeth 01. Aug 2018

Vor allem dieser verdammte Taskwechsler hat es in sich. Eben noch will man vom SSH-Client...

baltasaronmeth 01. Aug 2018

Hast du oder brauchst du ein Smartphone und hast du oder brauchst du Alk? Nur für...

halfbit 27. Jul 2018

das nennt sich Medienkompetenz. Natürlich muss man lernen mit neuen Sachen umzugehen...

moeppel 27. Jul 2018

Wenn Menschen ihr Leben mehr in Bildern, Videos und Sprachnachrichten durch Linsen/Mikros...

TheUnichi 23. Jul 2018

Ja, das Problem ist die Technik, nicht der Nutzer selbiger! Bitte, einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /