• IT-Karriere:
  • Services:

Wer offline geht, verliert womöglich Freunde

Zeit Online: In Ihrem Buch verlangen Sie von Ihren Leserinnen und Lesern tatsächlich nicht, dass diese ihre Smartphones ganz abschalten. Was sollten sie stattdessen tun?

Stellenmarkt
  1. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Berlin, Hamburg, Köln (Home-Office)

Levy: In meinem Buch findet man keine fünf goldenen Regeln zur Nutzung von Social Media, von Facebook und Instagram, zum Gebrauch von E-Mails. Und ich sage auch nicht, dass wir die erwähnten Selbstkontrollwerkzeuge oder gar echte Blocker, die unseren Handygebrauch einschränken, nicht benutzen sollten. Ich bin auch nicht nur am Suchtpotenzial von digitalen Geräten interessiert. Sondern auch daran, wie wir durch deren Nutzung mehr über uns selbst erfahren können. Da diese Geräte in fast jedem Lebensbereich eine Rolle spielen, könnten wir sie auch als Spiegel unser selbst verstehen. Der zeigt uns, was für ein Leben wir führen - und ob wir daran vielleicht etwas verändern wollen. Ich hoffe sehr, dass man von mir nicht nur wissen möchte, wie oft man am Tag Instagram höchstens öffnen sollte.

Zeit Online: Würde völlige digitale Abstinenz nicht auch in eine soziale Isolation führen? Man zwänge seine Freunde, Verwandten und Kollegen, auf anderen Wegen mit einem zu kommunizieren. Womöglich wollen die das aber gar nicht.

Levy: Es ist ein häufig übersehener Aspekt, dass der Entschluss, weniger online zu sein, auch soziale Auswirkungen hat. Darüber muss man seine Freunde entweder aufklären oder es bedarf einer Vereinbarung. Wir treffen Entscheidungen über unser digitales Verhalten nämlich nicht in einem Vakuum, es geht nicht nur um unser persönliches Verhältnis zu unseren Geräten. Veränderungen haben stets auch Auswirkungen auf unser Umfeld. Deshalb sollten wir die möglichen Konsequenzen mitbedenken.

Die Jüngeren wissen es nicht besser

Zeit Online: Sollte der Umgang mit Technologie auch eine Art Schulfach werden? Muss Kindern und womöglich auch uns Erwachsenen beigebracht werden, wie man mit Technologie im Alltag bestenfalls umgeht?

Levy: Absolut, ich glaube, sowohl Technologie- als auch Medienerziehung ist etwas, an dem wir arbeiten sollten. Ich bin überrascht, wie wenig deren Notwendigkeit im amerikanischen Bildungssektor diskutiert wird, über den deutschen kann ich mich nicht äußern. Meine Hypothese für die USA lautet, dass wir in einer derart beschleunigten, uns überfordernden Kultur leben, dass sich das Bildungssystem schwertut, noch Neues zuzulassen. Außerdem existierte bis vor kurzem die Annahme, junge Menschen, die in die digitale Welt gleichsam hineingeboren würden, besäßen anders als ältere einen geradezu natürlichen Zugang zu Geräten. Was bedeuten würde: Im Gegensatz zu uns wissen sie, wie man die benutzt.

Zeit Online: Diese sogenannten digital natives haben damit aber auch Schwierigkeiten?

Levy: Genau. Als Hochschullehrer habe ich in Gesprächen mit Studierenden in den vergangenen Jahren verstanden, dass die jungen Leute genau die gleichen Fragen und Vorbehalte gegenüber Technologie haben wie wir Älteren. Außerdem verstehen mehr Menschen, dass wir stärker aufeinander achten sollten und mit unseren negativen Emotionen besser umzugehen verstehen müssen. Die amerikanische Gesellschaft ist heute extrem polarisiert. Das zeigt sich sowohl online als auch offline. Die schreckliche, bösartige Art, mit der Leute sich insbesondere in sozialen Netzwerken wie Twitter behandeln, schreit nicht nur nach technischen Änderungen an diesen Plattformen. Wir müssen auch wieder lernen, Meinungsunterschiede auszuhalten. Wir sollten die Zeit, die wir online verbringen, doch bitte nicht auch noch dazu benutzen, auf andere Menschen einzudreschen, nur weil wir ihre Ansichten nicht teilen.

Zur Person:

David Levy ist Professor an der Information School der University of Washington in Seattle. Zuvor hat er knapp anderthalb Jahrzehnte am Think Tank Xerox Parc im kalifornischen Palo Alto geforscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sollte man überhaupt von Handysucht sprechen?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

baltasaronmeth 01. Aug 2018

Vor allem dieser verdammte Taskwechsler hat es in sich. Eben noch will man vom SSH-Client...

baltasaronmeth 01. Aug 2018

Hast du oder brauchst du ein Smartphone und hast du oder brauchst du Alk? Nur für...

halfbit 27. Jul 2018

das nennt sich Medienkompetenz. Natürlich muss man lernen mit neuen Sachen umzugehen...

moeppel 27. Jul 2018

Wenn Menschen ihr Leben mehr in Bildern, Videos und Sprachnachrichten durch Linsen/Mikros...

TheUnichi 23. Jul 2018

Ja, das Problem ist die Technik, nicht der Nutzer selbiger! Bitte, einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /