Abo
  • Services:

Forscher des IIS: Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich

Ein T-Shirt, das Herzrhythmusstörungen erkennt, Strümpfe, die ein Signal geben, bevor man stolpert: Ein Erlanger Forscher glaubt, dass solche Technik bald so selbstverständlich sein wird wie Smartphones. Er warnt aber auch vor Gefahren der smarten Kleidungsstücke.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Bald selbstverständlich: intelligente Kleidung
Bald selbstverständlich: intelligente Kleidung (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Kleidungsstücke mit eingenähten Sensoren zur Messung von Körperfunktionen werden nach Einschätzung eines Forschers in wenigen Jahren so alltäglich sein wie heute Smartphones. "Was in den 90er Jahren die SMS war, werden in fünf bis zehn Jahren T-Shirts mit textilen Elektroden sein", sagt Christian Hofmann vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Mit einem solchen T-Shirt seien etwa fortlaufende EKG-Messungen möglich. Erkrankungen könnten dadurch schnell erkannt werden, erklärt Hofmann im Vorfeld einer IIS-Podiumsdiskussion zu den Chancen und Risiken der sogenannten Wearables am kommenden Dienstag. Am IIS wird Technik, die am Körper getragen wird, erforscht und entwickelt.

Socken mit Drucksensoren

Den Wearables werde für die Zukunft ein höheres Umsatzpotenzial zugesprochen als dem Markt mit Smartphones, betont Hofmann. Das liege vor allem daran, dass es für die Technik eine große Anzahl möglicher Produkte gebe. In der Entwicklung seien auch Socken mit Drucksensoren, die das Abrollverhalten beim Laufen registrieren. "Damit wird eine mobile Ganganalyse zum Beispiel für sturzgefährdete ältere Menschen möglich." Die smarten Socken sollen die Phase vor einem Sturz erkennen können und rechtzeitig ein Signal geben.

Der Experte warnt zugleich vor der neuen Technik: "Natürlich können die Sensoren auch zur Abstumpfung der eigenen Körperwahrnehmung beitragen - nach dem Motto: Was der Sensor sagt, das gilt." Zu viele Sensoren könnten dazu führen, die eigenen Empfindungen zu unterdrücken.

Ähnlich sei es bei der Nutzung von Smartphones: "Die ortsunabhängige Kommunikation mit dem Handy ist ein großer Gewinn für die Gesellschaft. Dass aber jetzt manche Leute nur noch über das Smartphone kommunizieren und in sozialen Netzwerken unterwegs sind und damit abstumpfen, ist in meinen Augen ein Missbrauch eigentlich nützlicher Technologien." Dies könne auch für smarte Kleidung nicht ausgeschlossen werden. "Wenn der Anwender mehr mit dem Spielen oder dem Einrichten beschäftigt ist, als es ihm wirklich im realen Leben etwas nützt, dann ist das Wearable fragwürdig."

Intelligente Zahnbürsten und elektronische Tätowierungen

Als Beispiel für einen sinnvollen technischen Helfer im Alltag nennt Hofmann intelligente Zahnbürsten, die es bereits im Handel gibt: Sensoren registrieren dabei, welche Zähne bereits geputzt wurden. Auf dem Smartphone werden die noch nicht geputzten Stellen mittels einer App angezeigt. "Die Zahnbürste gibt mir also eine echte, objektive Rückmeldung für meine subjektive Wahrnehmung."

Obwohl es smarte T-Shirts noch nicht zu kaufen gibt, kann nach Angaben Hofmanns in amerikanischen Labors bereits die nächste Entwicklungsstufe bestaunt werden: Elektronische Tattoos, die mit Wasser auf der Haut angebracht werden. Sie enthalten hauchdünne elektronische Schaltkreise, die durch Körperwärme mit Energie gespeist werden und gleichzeitig Körpersignale erfassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

der_wahre_hannes 24. Nov 2015

Kenn ich. Ich mag eigentlich die harten Borsten sehr viel lieber, aber gerade die sind...

plutoniumsulfat 23. Nov 2015

+1 volle Zustimmung

Abdiel 23. Nov 2015

Vielleicht googelst Du noch mal kurz den Unterschied zwischen Eichen und Kalibrieren...

DeathMD 23. Nov 2015

Alles hat Vorteile...

Dwalinn 23. Nov 2015

Als Kind hatte ich ärger vom Zahnarzt bekommen weil ich meine Backenzähne nicht gut genug...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /