Abo
  • Services:

Forscher des IIS: Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich

Ein T-Shirt, das Herzrhythmusstörungen erkennt, Strümpfe, die ein Signal geben, bevor man stolpert: Ein Erlanger Forscher glaubt, dass solche Technik bald so selbstverständlich sein wird wie Smartphones. Er warnt aber auch vor Gefahren der smarten Kleidungsstücke.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Bald selbstverständlich: intelligente Kleidung
Bald selbstverständlich: intelligente Kleidung (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Kleidungsstücke mit eingenähten Sensoren zur Messung von Körperfunktionen werden nach Einschätzung eines Forschers in wenigen Jahren so alltäglich sein wie heute Smartphones. "Was in den 90er Jahren die SMS war, werden in fünf bis zehn Jahren T-Shirts mit textilen Elektroden sein", sagt Christian Hofmann vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit einem solchen T-Shirt seien etwa fortlaufende EKG-Messungen möglich. Erkrankungen könnten dadurch schnell erkannt werden, erklärt Hofmann im Vorfeld einer IIS-Podiumsdiskussion zu den Chancen und Risiken der sogenannten Wearables am kommenden Dienstag. Am IIS wird Technik, die am Körper getragen wird, erforscht und entwickelt.

Socken mit Drucksensoren

Den Wearables werde für die Zukunft ein höheres Umsatzpotenzial zugesprochen als dem Markt mit Smartphones, betont Hofmann. Das liege vor allem daran, dass es für die Technik eine große Anzahl möglicher Produkte gebe. In der Entwicklung seien auch Socken mit Drucksensoren, die das Abrollverhalten beim Laufen registrieren. "Damit wird eine mobile Ganganalyse zum Beispiel für sturzgefährdete ältere Menschen möglich." Die smarten Socken sollen die Phase vor einem Sturz erkennen können und rechtzeitig ein Signal geben.

Der Experte warnt zugleich vor der neuen Technik: "Natürlich können die Sensoren auch zur Abstumpfung der eigenen Körperwahrnehmung beitragen - nach dem Motto: Was der Sensor sagt, das gilt." Zu viele Sensoren könnten dazu führen, die eigenen Empfindungen zu unterdrücken.

Ähnlich sei es bei der Nutzung von Smartphones: "Die ortsunabhängige Kommunikation mit dem Handy ist ein großer Gewinn für die Gesellschaft. Dass aber jetzt manche Leute nur noch über das Smartphone kommunizieren und in sozialen Netzwerken unterwegs sind und damit abstumpfen, ist in meinen Augen ein Missbrauch eigentlich nützlicher Technologien." Dies könne auch für smarte Kleidung nicht ausgeschlossen werden. "Wenn der Anwender mehr mit dem Spielen oder dem Einrichten beschäftigt ist, als es ihm wirklich im realen Leben etwas nützt, dann ist das Wearable fragwürdig."

Intelligente Zahnbürsten und elektronische Tätowierungen

Als Beispiel für einen sinnvollen technischen Helfer im Alltag nennt Hofmann intelligente Zahnbürsten, die es bereits im Handel gibt: Sensoren registrieren dabei, welche Zähne bereits geputzt wurden. Auf dem Smartphone werden die noch nicht geputzten Stellen mittels einer App angezeigt. "Die Zahnbürste gibt mir also eine echte, objektive Rückmeldung für meine subjektive Wahrnehmung."

Obwohl es smarte T-Shirts noch nicht zu kaufen gibt, kann nach Angaben Hofmanns in amerikanischen Labors bereits die nächste Entwicklungsstufe bestaunt werden: Elektronische Tattoos, die mit Wasser auf der Haut angebracht werden. Sie enthalten hauchdünne elektronische Schaltkreise, die durch Körperwärme mit Energie gespeist werden und gleichzeitig Körpersignale erfassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

der_wahre_hannes 24. Nov 2015

Kenn ich. Ich mag eigentlich die harten Borsten sehr viel lieber, aber gerade die sind...

plutoniumsulfat 23. Nov 2015

+1 volle Zustimmung

Abdiel 23. Nov 2015

Vielleicht googelst Du noch mal kurz den Unterschied zwischen Eichen und Kalibrieren...

DeathMD 23. Nov 2015

Alles hat Vorteile...

Dwalinn 23. Nov 2015

Als Kind hatte ich ärger vom Zahnarzt bekommen weil ich meine Backenzähne nicht gut genug...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /