Abo
  • Services:

Forscher: Backdoor in FPGA für militärische Geräte

Die Sicherheitsforscher Sergei Skorobogatov und Christopher Woods haben nach eigenen Angaben eine Backdoor in einem Militärchip entdeckt. Sie konnten den geheimen Schlüssel extrahieren, der notwendig ist, um die Backdoor zu aktivieren. Der Sicherheitsexperte Robert David Graham hält die Deutung der Forscher aber für übertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Actel/Microsemi ProASIC3 enthält angeblich eine Hintertür.
Actel/Microsemi ProASIC3 enthält angeblich eine Hintertür. (Bild: Microsemi)

Sergei Skorobogatov von der Universität Cambridge und Christopher Woods von den Quo Vadis Labs wollen auf der Konferenz CHES2012 im September 2012 in Belgien eine Backdoor in einem FPGA von Actel/Microsemi vorstellen, der in militärischen Geräten zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Nachdem ein früher Entwurf des Aufsatzes über Reddit seinen Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat, haben sie eine aktuelle Vorabversion ihres Papers Breakthrough silicon scanning discovers backdoor in military chip offiziell ins Netz gestellt.

Die beiden Sicherheitsforscher haben mit einer von Quo Vadis Labs entwickelten Technik eine Backdoor im FPGA-Chip Actel/Microsemi ProASIC3 entdeckt und analysiert, schreiben sie darin. Die Backdoor steckt demnach im Silizium selbst, nicht in der Firmware. Mittels Pipeline Emission Analysis (PEA) gelang es ihnen zudem, einen geheimen Schlüssel zu extrahieren, mit dem sich die Backdoor aktivieren lässt.

Ein Angreifer könne auf diesem Weg alle Sicherheitsfunktionen auf dem Chip deaktivieren, die Verschlüsselung neu programmieren und Zugangsschlüssel neu setzen. Zudem sei es möglich, Funktionen auf dem programmierbaren Chip zu verändern oder ein Gerät dauerhaft zu beschädigen.

Ein auf diesem Chip basierendes Gerät sei dadurch offen für den Diebstahl geistigen Eigentums. Es sei ebenfalls möglich, einen Trojaner einzuschleusen.

Den Forschern zufolge sei es nicht möglich, die Backdoor durch einen Patch in den bereits ausgelieferten Chips zu beseitigen. Wer einen solchen Chip nutzt, müsse daher damit leben, dass er leicht kompromittiert werden kann oder muss den Chip selbst austauschen.

Skorobogatov und Woods haben den Actel/Microsemi ProASIC3 gezielt untersucht, da er hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt und in vielen militärischen Geräten zum Einsatz kommt. Den Chip haben die Forscher dann mit einer neuen Analysemethode untersucht, denn mit herkömmlicher Technik ist die Backdoor demnach nicht zu finden.

Actel/Microsemi hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert. Der Sicherheitsexperte Robert David Graham meldet Zweifel an: Es gebe bisher keinen Hinweis darauf, dass die Backdoor vorsätzlich in den Chip integriert wurde, noch dass China dahintersteckt, wie es in manchen Schlagzeilen steht, schreibt er in einem Blogeintrag. Zudem hält er die Bezeichnung Militärchip für falsch. Der FPGA werde in mehreren Versionen angeboten, wobei die meisten Chips in Consumer-Hardware verbaut werden. Zwar gebe es auch eine Version für Militärsysteme, diese unterscheide sich aber im Wesentlichen dadurch von den normalen Chips, dass sie für den Einsatz in einem größeren Temperaturbereich geeignet sei. Zudem sei keine Variante des Chips für den Einsatz in sicherheitskritischen Bereichen zertifiziert.

Graham geht davon aus, dass die Forscher lediglich den JTAG-Schlüssel des Chips extrahiert haben. Damit wird die JTAG-Schnittstelle des Chips geschützt, damit nur der Hersteller bestimmte Kommandos setzen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. 116,75€ + Versand

rick.c 29. Mai 2012

"Militärchips" das klingt immer nach dem X1000 (oder wie der hieß) von Small Soldiers...

Eheran 29. Mai 2012

Was bringt denn Keramik gegen EM, bugmenot?


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /