• IT-Karriere:
  • Services:

Forsaken: Destiny 2 und die acht Barone

Das Entwicklerstudio Bungie hat die dritte Erweiterung für Destiny 2 vorgestellt: In Forsaken geht es nach einem Gefängnisausbruch auf die Jagd nach acht Supermonstern, den Baronen. Im Multiplayermodus sollen PvE- und PvP-Elemente gemischt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2 Forsaken
Artwork von Destiny 2 Forsaken (Bild: Bungie)

Für die ersten beiden Erweiterungen zu Destiny 2 hat sich das Entwicklerstudio Bungie viel Kritik aus der Community anhören müssen, mit dem dritten Add-on namens Forsaken soll das anders werden. Unter anderem sollen Umgebungen und Stimmung wesentlich düsterer werden, als Spieler es bislang aus der Serie gewohnt sind. Das hat einen Grund, denn Spieler sind am Rande des Sonnensystems unterwegs, so dass nur noch wenig Licht der Sonne ankommt.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt

Die Handlung der Kampagne dreht sich um einen Gefängnisausbruch. Insbesondere geht es um den Kampf gegen acht Barone, die allesamt besondere Kampftaktiken verfolgen. Einer greift etwa grundsätzlich nur zum Scharfschützengewehr, und im Duell mit ihm muss der Spieler zur gleichen Waffe greifen. Das alles findet in der Wirrbucht statt, einer lockeren Ansammlung von Felsen und Asteroiden mit allerlei Piraten und Meuchelmördern.

Auch bei den anderen Spielsystemen soll es Änderungen geben, die vor allem auf mehr Freiheit für den Spieler hinauslaufen - etwa beim Anlegen unterschiedlicher Waffensysteme oder beim Upgraden der Kampfgeräte.

Ein neuer Multiplayermodus namens Gambit soll PvE (Player versus Environment, also Kämpfe gegen computergesteuerte Monster) und PvP (Player versus Player, Kämpfe gegen andere Spieler) kombinieren. Zwei Teams aus jeweils vier Mitgliedern schlagen sich mit KI-Kämpfern herum, sollen dabei aber auch auf die andere Seite wechseln und die anderen ablenken oder angreifen können. Außerdem ist ein weiterer Raid in einer Umgebung namens Träumende Stadt geplant.

Forsaken soll am 4. September 2018 für alle Plattformen erscheinen, auf denen schon Destiny 2 erhältlich ist - also Playstation 4, Xbox One und Windows-PC. Die günstigste Version soll rund 40 Euro kosten, eine Sammlerausgabe ist teuer. Künftige saisonale Updates und Veranstaltungen gibt es für alle Spieler.

Wer darüber hinaus drei Pakete unter anderem mit Endgame-Herausforderungen will, muss Forsaken zusammen mit einem Jahrespass für 70 Euro kaufen - die meisten regelmäßigen Spieler werden dies wohl nicht vermeiden können. Für Forsaken müssen neben dem Hauptspiel alle bisherigen Add-ons installiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. 4,99€
  3. 12,49€

Clown 07. Jun 2018

Ich dachte, dass ich mit Destiny 2 bereits ein vollwertiges Spiel erhalten habe, Leider...

Hotohori 06. Jun 2018

Jo, das Spiel ist schon eine ziemliche Abzocke und dann im Kern auch noch nicht mal...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /