Abo
  • Services:

Forsaken: Destiny 2 und die acht Barone

Das Entwicklerstudio Bungie hat die dritte Erweiterung für Destiny 2 vorgestellt: In Forsaken geht es nach einem Gefängnisausbruch auf die Jagd nach acht Supermonstern, den Baronen. Im Multiplayermodus sollen PvE- und PvP-Elemente gemischt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2 Forsaken
Artwork von Destiny 2 Forsaken (Bild: Bungie)

Für die ersten beiden Erweiterungen zu Destiny 2 hat sich das Entwicklerstudio Bungie viel Kritik aus der Community anhören müssen, mit dem dritten Add-on namens Forsaken soll das anders werden. Unter anderem sollen Umgebungen und Stimmung wesentlich düsterer werden, als Spieler es bislang aus der Serie gewohnt sind. Das hat einen Grund, denn Spieler sind am Rande des Sonnensystems unterwegs, so dass nur noch wenig Licht der Sonne ankommt.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Die Handlung der Kampagne dreht sich um einen Gefängnisausbruch. Insbesondere geht es um den Kampf gegen acht Barone, die allesamt besondere Kampftaktiken verfolgen. Einer greift etwa grundsätzlich nur zum Scharfschützengewehr, und im Duell mit ihm muss der Spieler zur gleichen Waffe greifen. Das alles findet in der Wirrbucht statt, einer lockeren Ansammlung von Felsen und Asteroiden mit allerlei Piraten und Meuchelmördern.

Auch bei den anderen Spielsystemen soll es Änderungen geben, die vor allem auf mehr Freiheit für den Spieler hinauslaufen - etwa beim Anlegen unterschiedlicher Waffensysteme oder beim Upgraden der Kampfgeräte.

Ein neuer Multiplayermodus namens Gambit soll PvE (Player versus Environment, also Kämpfe gegen computergesteuerte Monster) und PvP (Player versus Player, Kämpfe gegen andere Spieler) kombinieren. Zwei Teams aus jeweils vier Mitgliedern schlagen sich mit KI-Kämpfern herum, sollen dabei aber auch auf die andere Seite wechseln und die anderen ablenken oder angreifen können. Außerdem ist ein weiterer Raid in einer Umgebung namens Träumende Stadt geplant.

Forsaken soll am 4. September 2018 für alle Plattformen erscheinen, auf denen schon Destiny 2 erhältlich ist - also Playstation 4, Xbox One und Windows-PC. Die günstigste Version soll rund 40 Euro kosten, eine Sammlerausgabe ist teuer. Künftige saisonale Updates und Veranstaltungen gibt es für alle Spieler.

Wer darüber hinaus drei Pakete unter anderem mit Endgame-Herausforderungen will, muss Forsaken zusammen mit einem Jahrespass für 70 Euro kaufen - die meisten regelmäßigen Spieler werden dies wohl nicht vermeiden können. Für Forsaken müssen neben dem Hauptspiel alle bisherigen Add-ons installiert sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Clown 07. Jun 2018

Ich dachte, dass ich mit Destiny 2 bereits ein vollwertiges Spiel erhalten habe, Leider...

Hotohori 06. Jun 2018

Jo, das Spiel ist schon eine ziemliche Abzocke und dann im Kern auch noch nicht mal...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /