Abo
  • Services:

Formlabs: Umstrittener 3D-Drucker Form 1 wird bald ausgeliefert

Im April will Formlabs die ersten 3D-Drucker ausliefern. Die Geräte werden derzeit von einem Auftragshersteller in den USA gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker Form 1: Änderungen in letzter Minute
3D-Drucker Form 1: Änderungen in letzter Minute (Bild: Formlabs)

Die ersten 3D-Drucker vom Typ Form 1 werden in diesem Frühjahr ausgeliefert: Im April sollen die ersten Nutzer, die den 3D-Drucker auf Kickstarter unterstützt haben, ihr Gerät erhalten, hat Hersteller Formlabs angekündigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Die Produktion des 3D-Druckers sei im Gange, schreibt Luke Winston im Blog des Unternehmens. Das Team habe die Zeit seit Ende der Kickstarter-Kampagne im Oktober genutzt, um das Gerät und die Software zu verbessern sowie um eine Lieferkette aufzubauen.

Auftragshersteller in den USA

Die steht inzwischen, und die Geräte werden gebaut. Anders als etwa Makerbot hat Formlabs keine eigene Fabrik gebaut, in der Geräte produziert werden. Das überlässt das Unternehmen einem Auftragshersteller. Der ist in den USA beheimatet, nicht - wie in der Hightech-Branche üblich - in Asien.

  • Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)
  • Das Gerät baut Gegenstände per Stereolithographie auf. (Foto: Formlabs)
  • Form 1 ist vergleichsweise günstig. (Foto: Formlabs)
  • Ein Gegenstand wird am Computer gestaltet... (Foto: Formlabs)
  • ... und dann vom 3D-Drucker aufgebaut. (Foto: Formlabs)
  • Stereolithographie bietet eine hohe Auflösung: sehr dünne Lagen und kleine Details. (Foto: Formlabs)
Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)

Es habe sich bereits bewährt, ein einheimisches Unternehmen zu beauftragen, da es so möglich gewesen sei, in letzter Minute noch Änderungen anzubringen, sagte Formlabs-Chef Maxim Lobovsky dem US-Technologiemagazin Wired. "Wir fanden beispielsweise einen Fehler, als die Fertigung der Blechteile begann. Es hätte funktioniert, es hätte aber zu Fehlern kommen können."

Die ersten Geräte sollen zuerst getestet werden, bevor das Unternehmen sie ausliefere, schreibt Winston im Blog. Danach sollen sie ausgeliefert werden. Einen genauen Termin nennt er nicht. Die Mehrheit der im Rahmen der Kickstarter-Kampagne georderten Geräte soll Ende April ausgeliefert werden. Wer einen Form 1 über die Website bestellt, muss sich bis Mai gedulden.

Durchschnittliche Verzögerung

Damit bleibt Formlabs halbwegs im selbstgesteckten Zeitrahmen: Bei Kickstarter hatte das Unternehmen angekündigt, die ersten 3D-Drucker sollten im Februar 2013 ausgeliefert werden. Den genannten Auslieferungstermin um zwei Monate zu überziehen, sei bei Crowdfunding-Kampagnen der Durchschnitt, hatte der US-Fernsehsender CNN Ende vergangenen Jahres herausgefunden: CNN hatte 50 Projekte untersucht. Davon hätten gerade mal acht ihren angekündigten Liefertermin eingehalten.

Die Crowdfunding-Aktion von Formlabs, einer Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology (MIT), im Herbst 2012 verlief überaus erfolgreich: Statt der intendierten 100.000 US-Dollar bekam Formlabs 2,94 Millionen US-Dollar zugesagt. Nutzer orderten über 1.000 Geräte.

Stereolithographie

Form 1 baut Objekte per Stereolithographie aus einem flüssigen Kunstharz auf, das aushärtet, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. In einen Behälter mit dem Harz wird eine Arbeitsplattform abgesenkt, auf der das Werkstück aufgebaut wird. Darunter sitzt ein Laser, der die Form des Gegenstandes abfährt und das Kunstharz belichtet. Danach wird die Arbeitsplattform angehoben und die nächste Lage ausgehärtet. Am Ende hängt das Werkstück kopfüber unter der Plattform. Das Verfahren ermöglicht eine höhere Auflösung als die Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM), das 3D-Druck-Verfahren, das viele Drucker nutzen.

Allerdings hat das US-Unternehmen 3D-Systems Formlabs verklagt. Die Technik der Stereolithographie sei von 3D-Systems patentiert und entwickelt worden, argumentiert der 3D-Drucker-Hersteller. Formlabs nutze die Technik unrechtmäßig. Die Klage richtet sich auch gegen die Crowdfunding-Plattform Kickstarter, da diese von dem Erfolg der Crowdfunding-Kampagne profitiert habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

niefe9181 04. Nov 2014

@petergriffin Aside from ABS, 3D2print's PLA filament is also an excellent alternative...

moosbach 09. Jul 2014

Hast du ne Anleitung dafür?

moosbach 09. Jul 2014

Hallo, ich habe meine Form1 endlich nach einem Jahr Wartezeit erhalten. Das Design ist...

Tobias Claren 03. Nov 2013

Exakt an die Steckdosenblenden dachte ich auch gerade. Aber nicht nur die, bei den...

IT.Gnom 13. Feb 2013

. Bitte genauer erklären, was der Papst damit zu tun. Und vor allem welcher.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /