• IT-Karriere:
  • Services:

Formfaktor: Nokia Bell Labs wollen schon 5G-Endgeräte haben

Die Endgeräte für 5G sind noch riesig. In den Nokia Bell Labs soll es angeblich schon attraktive Formfaktoren geben, sagte Nokias Chief Architect.

Artikel veröffentlicht am ,
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den Nokia Bell Labs existieren bereits verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte. Das sagte Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Die Chipsätze werden verfügbar, wir haben in den Bell Labs bereits viele verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte, die attraktiv sind."

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Offen blieb, ob die Endgeräte bereits funktionieren oder ob es sich hier nur um Designentwürfe handelt. Ein von der Deutschen Telekom in diesem Monat eingesetztes 5G-Endgerät von Intel hatte noch die Größe von drei Pizzapackungen. Noch vor wenigen Monaten hatten erste Endgeräte die Größe eines kleineren Kühlschranks.

Nokia: Fixed Wireless 5G wird ein Nischenmarkt

Auch bei Fixed Wireless arbeite man bei Nokia an Endgeräten. "Das ist ein relevanter Nischenmarkt", betonte Ziegler. Die Telekom hatte gestern erklärt, dass für den Konzern ein Schwerpunkt beim Ausbau von 5G der Fixed Wireless Access sein werde. Man setze 5G als Fixed Wireless Access für Leute ein, die ihren Garten nicht umgraben lassen wollen, sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Telekom.

Einige Netzbetreiber wollten bei 5G einen proprietären Weg mit Massive MIMO und einigen anderen Bestandteilen des Standards einschlagen. Doch laut Ziegler ist das der falsche Weg. "Wir stehen zu den Standards, Standards sind wertvoll, Standards sind der Weg. Dazu stehen wir auch in den Nokia Bell Labs." Der Prozess der Verifizierung und Validierung für verschiedene Anbieter (Multi Vendor) sei für alle 5G-Produkte von Nokia entscheidend, erklärte er.

Anders als Nokia-Chef Rajeev Suri, der erwartet, dass China und die USA als Erste 5G-Netzwerke in Betrieb nehmen werden, sah Ziegler "in Europa ein großes Potenzial, hier führend dabei zu sein".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /