Abo
  • IT-Karriere:

Formfaktor: Nokia Bell Labs wollen schon 5G-Endgeräte haben

Die Endgeräte für 5G sind noch riesig. In den Nokia Bell Labs soll es angeblich schon attraktive Formfaktoren geben, sagte Nokias Chief Architect.

Artikel veröffentlicht am ,
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den Nokia Bell Labs existieren bereits verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte. Das sagte Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Die Chipsätze werden verfügbar, wir haben in den Bell Labs bereits viele verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte, die attraktiv sind."

Stellenmarkt
  1. AUDI AG, Ingolstadt
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Offen blieb, ob die Endgeräte bereits funktionieren oder ob es sich hier nur um Designentwürfe handelt. Ein von der Deutschen Telekom in diesem Monat eingesetztes 5G-Endgerät von Intel hatte noch die Größe von drei Pizzapackungen. Noch vor wenigen Monaten hatten erste Endgeräte die Größe eines kleineren Kühlschranks.

Nokia: Fixed Wireless 5G wird ein Nischenmarkt

Auch bei Fixed Wireless arbeite man bei Nokia an Endgeräten. "Das ist ein relevanter Nischenmarkt", betonte Ziegler. Die Telekom hatte gestern erklärt, dass für den Konzern ein Schwerpunkt beim Ausbau von 5G der Fixed Wireless Access sein werde. Man setze 5G als Fixed Wireless Access für Leute ein, die ihren Garten nicht umgraben lassen wollen, sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Telekom.

Einige Netzbetreiber wollten bei 5G einen proprietären Weg mit Massive MIMO und einigen anderen Bestandteilen des Standards einschlagen. Doch laut Ziegler ist das der falsche Weg. "Wir stehen zu den Standards, Standards sind wertvoll, Standards sind der Weg. Dazu stehen wir auch in den Nokia Bell Labs." Der Prozess der Verifizierung und Validierung für verschiedene Anbieter (Multi Vendor) sei für alle 5G-Produkte von Nokia entscheidend, erklärte er.

Anders als Nokia-Chef Rajeev Suri, der erwartet, dass China und die USA als Erste 5G-Netzwerke in Betrieb nehmen werden, sah Ziegler "in Europa ein großes Potenzial, hier führend dabei zu sein".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /