Abo
  • IT-Karriere:

Formfaktor: Nokia Bell Labs wollen schon 5G-Endgeräte haben

Die Endgeräte für 5G sind noch riesig. In den Nokia Bell Labs soll es angeblich schon attraktive Formfaktoren geben, sagte Nokias Chief Architect.

Artikel veröffentlicht am ,
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den Nokia Bell Labs existieren bereits verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte. Das sagte Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Die Chipsätze werden verfügbar, wir haben in den Bell Labs bereits viele verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte, die attraktiv sind."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Mettler-Toledo (Albstadt) GmbH, Albstadt

Offen blieb, ob die Endgeräte bereits funktionieren oder ob es sich hier nur um Designentwürfe handelt. Ein von der Deutschen Telekom in diesem Monat eingesetztes 5G-Endgerät von Intel hatte noch die Größe von drei Pizzapackungen. Noch vor wenigen Monaten hatten erste Endgeräte die Größe eines kleineren Kühlschranks.

Nokia: Fixed Wireless 5G wird ein Nischenmarkt

Auch bei Fixed Wireless arbeite man bei Nokia an Endgeräten. "Das ist ein relevanter Nischenmarkt", betonte Ziegler. Die Telekom hatte gestern erklärt, dass für den Konzern ein Schwerpunkt beim Ausbau von 5G der Fixed Wireless Access sein werde. Man setze 5G als Fixed Wireless Access für Leute ein, die ihren Garten nicht umgraben lassen wollen, sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Telekom.

Einige Netzbetreiber wollten bei 5G einen proprietären Weg mit Massive MIMO und einigen anderen Bestandteilen des Standards einschlagen. Doch laut Ziegler ist das der falsche Weg. "Wir stehen zu den Standards, Standards sind wertvoll, Standards sind der Weg. Dazu stehen wir auch in den Nokia Bell Labs." Der Prozess der Verifizierung und Validierung für verschiedene Anbieter (Multi Vendor) sei für alle 5G-Produkte von Nokia entscheidend, erklärte er.

Anders als Nokia-Chef Rajeev Suri, der erwartet, dass China und die USA als Erste 5G-Netzwerke in Betrieb nehmen werden, sah Ziegler "in Europa ein großes Potenzial, hier führend dabei zu sein".



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /