Formfaktor: Nokia Bell Labs wollen schon 5G-Endgeräte haben

Die Endgeräte für 5G sind noch riesig. In den Nokia Bell Labs soll es angeblich schon attraktive Formfaktoren geben, sagte Nokias Chief Architect.

Artikel veröffentlicht am ,
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona
Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, auf dem MWC in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den Nokia Bell Labs existieren bereits verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte. Das sagte Volker Ziegler, Nokia Chief Architect, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Die Chipsätze werden verfügbar, wir haben in den Bell Labs bereits viele verschiedene Formfaktoren für mobile 5G-Endgeräte, die attraktiv sind."

Offen blieb, ob die Endgeräte bereits funktionieren oder ob es sich hier nur um Designentwürfe handelt. Ein von der Deutschen Telekom in diesem Monat eingesetztes 5G-Endgerät von Intel hatte noch die Größe von drei Pizzapackungen. Noch vor wenigen Monaten hatten erste Endgeräte die Größe eines kleineren Kühlschranks.

Nokia: Fixed Wireless 5G wird ein Nischenmarkt

Auch bei Fixed Wireless arbeite man bei Nokia an Endgeräten. "Das ist ein relevanter Nischenmarkt", betonte Ziegler. Die Telekom hatte gestern erklärt, dass für den Konzern ein Schwerpunkt beim Ausbau von 5G der Fixed Wireless Access sein werde. Man setze 5G als Fixed Wireless Access für Leute ein, die ihren Garten nicht umgraben lassen wollen, sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Telekom.

Einige Netzbetreiber wollten bei 5G einen proprietären Weg mit Massive MIMO und einigen anderen Bestandteilen des Standards einschlagen. Doch laut Ziegler ist das der falsche Weg. "Wir stehen zu den Standards, Standards sind wertvoll, Standards sind der Weg. Dazu stehen wir auch in den Nokia Bell Labs." Der Prozess der Verifizierung und Validierung für verschiedene Anbieter (Multi Vendor) sei für alle 5G-Produkte von Nokia entscheidend, erklärte er.

Anders als Nokia-Chef Rajeev Suri, der erwartet, dass China und die USA als Erste 5G-Netzwerke in Betrieb nehmen werden, sah Ziegler "in Europa ein großes Potenzial, hier führend dabei zu sein".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /