• IT-Karriere:
  • Services:

Formfaktor: Der Trend geht zum SFX(-L)-Netzteil

Weil sich Mini-PCs steigender Beliebtheit erfreuen, ziehen die Netzteil-Hersteller nach: Be Quiet hat ein SFX-L-Modell mit 120-mm-Lüfter und Seasonic arbeitet an einer eigenen Variante. Obendrein ist das passive 600-Watt-Titanium-Netzteil bald fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Be Quiets SFX-L-Power
Be Quiets SFX-L-Power (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Be Quiet und Seasonic haben auf der Komponentenmesse Computex neue Netzteile angekündigt. Beide Hersteller bieten reguläre ATX-Modelle an, allerdings hat sich der Markt gewandelt: Immer häufiger greifen Nutzer zu kompakten Systemen oder bauen diese selbst. Wer Mini-ITX- oder Micro-ATX-Boards in kleinen Gehäusen wie dem A4-SFX v2 oder dem Zaber Sentry verwendet, benötigt aber kleinere SFX(-L)-Modelle.

  • Be Quiet SFX-L-Power (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Be Quiet SFX-L-Power (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Be Quiet Straight Power 11 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Snow White (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Snow White (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Prime Fanless (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Prime Fanless (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Be Quiet Straight Power 11 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Das Straight Power 11 von Be Quiet ist ein ATX-Netzteil und mit 450 bis 1.000 statt zuvor 800 Watt geplant. Es soll ab Herbst 2017 verfügbar sein. Die Geräte sind 80-Plus-Gold-zertifiziert, weisen also eine hohe Effizienz auf. Die Kühlung übernimmt ein 135-mm-Silent-Wings-3-Lüfter. Unterstützt wird er von einer überarbeiteten Topologie, da Be Quiet auf ein kabelloses Innenleben mit DC-DC-Technik und multiple 12-Volt-Schienen setzt. Die äußeren Stränge sind vollmodular, inklusive des 24-Pin-ATX-Steckers. Garantie wird für fünf Jahre gewährt, die Preise orientieren sich mit 70 bis 140 Euro an den Vorgängern.

Gleiches gilt für das 80-Plus-Gold-zertifizierte SFX-L-Power, eine neue Reihe im SFX-L-Format mit 500 und 600 Watt. Die vier PCIe-Stecker sind für Mini-PCs fast schon überdimensioniert. Das SFX-L-Power nutzt einen 120-mm-Lüfter, bis auf wenige Ausnahmen sind kleinere Propeller die Regel. Das flache Modell ist aber keines von Be Quiet selbst. Wenn das Netzteil im Herbst 2017 erscheint, soll es 110 und 130 Euro kosten. Be Quiet legt eine ATX-Blende bei.

Ein paar Meter weiter in derselben Messehalle zeigt Seasonic zwei neue ATX-Familien: Focus+ mit 80 Plus Platinum (550 bis 850 Watt) sowie Gold (550 bis 850 Watt) und Focus mit 80 Plus Gold (450 bis 750 Watt). Die Modelle arbeiten im Teillastbereich passiv, erst darüber hinaus springt der 120-mm-Lüfter an. Beide Serien erscheinen im Juli 2017, Seasonic gibt zehn Jahre Garantie.

  • Be Quiet SFX-L-Power (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Be Quiet SFX-L-Power (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Be Quiet Straight Power 11 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Snow White (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Snow White (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Prime Fanless (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Seasonic Prime Fanless (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Seasonic Snow White (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Für Modder interessant ist die weiße Snow-Silent-Reihe mit 550 (Gold), 650 (Platinum) und 750 Watt (Titanium). Auch hier gibt es eine Hybrid-Kühlung, die Garantie beläuft sich auf zwölf Jahre. Das kommende Prime Fanless mit 600 Watt (Titanium) braucht keinen Lüfter, Seasonic zeigte es kombiniert mit Calyos' NSG S0 genannten Passivgehäuse mit Phasenkühlung. Das Prime Fanless mit 600 Watt soll ab August 2017 für 200 Euro erhältlich sein.

Seasonic arbeitet ebenfalls an einem SFX(-L)-Netzteil. Als Basis möchte der Hersteller ein Design der Flex-Serie mit 450 bis 650 Watt verwenden, das aus dem Industrie-Segment stammt und 80 Plus Platinum zertifiziert ist. Weitere Details und einen Zeitplan wollte Seasonic nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Held vom... 12. Jun 2017

Eigentlich nicht, sie liegt laut Tests eigentlich zwei bis vier Watt niedriger im Idle...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /