Abo
  • Services:
Anzeige
Formel-E-Renner (im Mai 2015 in Berlin): Ein unabhängiges Community-Team soll an den Start gehen.
Formel-E-Renner (im Mai 2015 in Berlin): Ein unabhängiges Community-Team soll an den Start gehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Formel E: Roboter fahren Rennen

Formel-E-Renner (im Mai 2015 in Berlin): Ein unabhängiges Community-Team soll an den Start gehen.
Formel-E-Renner (im Mai 2015 in Berlin): Ein unabhängiges Community-Team soll an den Start gehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Formel E will eine elektrische Roboterrennserie etablieren. Die unbemannten Renner sollen im Rahmenprogramm der Elektrorenner an den Start gehen. Teilnehmen sollen Unternehmen, die sich mit autonomem Fahren beschäftigen - aber nicht nur.

Elektrisch und ohne Fahrer: Die Formel E plant eine Rennserie für autonome fahrende Elektrorenner. Die Serie Roborace soll in der Saison 2016/17 auf die Strecke. Sie ist geplant als Rahmenprogramm für die Formel E.

Anzeige

Zehn Teams sollen in der Serie antreten, jedes mit zwei Autos. Die Autos sind, wie in der ersten Saison der Formel E, identisch. Jedes Teams entwickelte seine eigenen Algorithmen, um sie zu steuern. Die Roboterrennen sollen jeweils vor dem Formel-E-Rennen stattfinden und eine Stunde dauern.

Google soll mitfahren

Bisher gebe es aber noch keine Anmeldungen, sagte Alejandro Agag, Gründer der Elektrorennserie Formel E und Chef des Vermarkters Formula E Holdings (FEH) der britischen Ausgabe des Technikmagazins Wired. Er wünsche sich, dass alle Unternehmen, die sich mit autonomem Fahren beschäftigen, an der Rennserie teilnehmen, darunter etwa Google oder die deutschen Zulieferer Continental und Bosch.

Ein Team soll indes kein Hersteller sein: Es gebe eine Menge talentierter Entwickler, die viel zu dieser Initiative beitragen könnten. Für die soll es ein unabhängiges Community-Team geben, das "offen für begeisterte Software- und Technologie-Experten auf der ganzen Welt" ist, schreiben die Organisatoren in der Ankündigung der Roborennserie.

Die Autos werden anders aussehen

Derzeit seien die Autos allerdings noch in einem frühen Entwicklungsstadium, sagte Denis Sverdlov Wired. Sverdlov ist Initiator von Roborace und Gründer des Unternehmens Kinetik, das die Autos bauen wird. Diese sollen bis zu 300 km/h schnell sein und sähen ganz anders aus als herkömmliche, bemannte Boliden.

Die Elektro-Rennserie Formel E ist gerade in ihre zweite Saison gestartet. Die beiden ersten Läufe fanden am 24. Oktober in der chinesischen Hauptstadt Peking und am 7. November in Putrajaya in Malaysia statt. Das nächste Rennen ist am 19. Dezember in Punta del Este in Uruguay.

Ob auch hierzulande wieder gefahren wird, ist derzeit noch unklar. Einen E-Prix auf dem alten Tempelhofer Flugplatz in Berlin wie in diesem Jahr wird es nicht geben. Das Gelände steht im kommenden Jahr für Großveranstaltungen nicht zur Verfügung.


eye home zur Startseite
TheUnichi 30. Nov 2015

Der Fahrer kann sich ja nicht wirklich zwischen Links und Rechts entscheiden, es gibt...

wp (Golem.de) 30. Nov 2015

Stimmt. Ich habe etwas nachgerundet. Danke für den Hinweis. wp (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  2. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  3. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  4. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  5. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  6. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  7. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

  8. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  9. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  10. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Zuverlässigkeit oder Absturz?

    Fotobar | 09:42

  2. Mal bei iFixit anfragen ;)

    EWCH | 09:42

  3. Re: Na ja, "bisher als sicher"

    Lagganmhouillin | 09:42

  4. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    Oktavian | 09:41

  5. Re: Schöne neue Welt

    PiranhA | 09:40


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel