Abo
  • IT-Karriere:

Formel E: Roboter fahren Rennen

Die Formel E will eine elektrische Roboterrennserie etablieren. Die unbemannten Renner sollen im Rahmenprogramm der Elektrorenner an den Start gehen. Teilnehmen sollen Unternehmen, die sich mit autonomem Fahren beschäftigen - aber nicht nur.

Artikel veröffentlicht am ,
Formel-E-Renner (im Mai 2015 in Berlin): Ein unabhängiges Community-Team soll an den Start gehen.
Formel-E-Renner (im Mai 2015 in Berlin): Ein unabhängiges Community-Team soll an den Start gehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektrisch und ohne Fahrer: Die Formel E plant eine Rennserie für autonome fahrende Elektrorenner. Die Serie Roborace soll in der Saison 2016/17 auf die Strecke. Sie ist geplant als Rahmenprogramm für die Formel E.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. bib International College, Paderborn

Zehn Teams sollen in der Serie antreten, jedes mit zwei Autos. Die Autos sind, wie in der ersten Saison der Formel E, identisch. Jedes Teams entwickelte seine eigenen Algorithmen, um sie zu steuern. Die Roboterrennen sollen jeweils vor dem Formel-E-Rennen stattfinden und eine Stunde dauern.

Google soll mitfahren

Bisher gebe es aber noch keine Anmeldungen, sagte Alejandro Agag, Gründer der Elektrorennserie Formel E und Chef des Vermarkters Formula E Holdings (FEH) der britischen Ausgabe des Technikmagazins Wired. Er wünsche sich, dass alle Unternehmen, die sich mit autonomem Fahren beschäftigen, an der Rennserie teilnehmen, darunter etwa Google oder die deutschen Zulieferer Continental und Bosch.

Ein Team soll indes kein Hersteller sein: Es gebe eine Menge talentierter Entwickler, die viel zu dieser Initiative beitragen könnten. Für die soll es ein unabhängiges Community-Team geben, das "offen für begeisterte Software- und Technologie-Experten auf der ganzen Welt" ist, schreiben die Organisatoren in der Ankündigung der Roborennserie.

Die Autos werden anders aussehen

Derzeit seien die Autos allerdings noch in einem frühen Entwicklungsstadium, sagte Denis Sverdlov Wired. Sverdlov ist Initiator von Roborace und Gründer des Unternehmens Kinetik, das die Autos bauen wird. Diese sollen bis zu 300 km/h schnell sein und sähen ganz anders aus als herkömmliche, bemannte Boliden.

Die Elektro-Rennserie Formel E ist gerade in ihre zweite Saison gestartet. Die beiden ersten Läufe fanden am 24. Oktober in der chinesischen Hauptstadt Peking und am 7. November in Putrajaya in Malaysia statt. Das nächste Rennen ist am 19. Dezember in Punta del Este in Uruguay.

Ob auch hierzulande wieder gefahren wird, ist derzeit noch unklar. Einen E-Prix auf dem alten Tempelhofer Flugplatz in Berlin wie in diesem Jahr wird es nicht geben. Das Gelände steht im kommenden Jahr für Großveranstaltungen nicht zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

TheUnichi 30. Nov 2015

Der Fahrer kann sich ja nicht wirklich zwischen Links und Rechts entscheiden, es gibt...

wp (Golem.de) 30. Nov 2015

Stimmt. Ich habe etwas nachgerundet. Danke für den Hinweis. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /