Abo
  • Services:
Anzeige
Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look
Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look (Bild: Formel E)

Formel E: Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look
Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look (Bild: Formel E)

Schlanker, eleganter und einzigartig im Design: Die Formel E gibt den Einheitsboliden in der kommenden Saison einen neuen Frontflügel. Allerdings geht es dabei weniger um Aerodynamik.

Neuer Flügel für die Elektroboliden: Die Rennwagen der Elektrorennserie Formel E erhalten einen neuen Frontflügel. Er hat aber weniger aerodynamische als vielmehr ästhetische Bedeutung.

Anzeige
  • Der neue, doppelstöckige Frontflügel soll den Autos ein aggressives, einzigartiges Aussehen verleihen. (Bild: Formel E)
  • Für die Aerodynamik bringt er nicht so viel. Aber er sieht eleganter aus ...  (Bild: Formel E)
  • ... als der bisherige Frontflügel mit den klobigen Endplatten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der neue, doppelstöckige Frontflügel soll den Autos ein aggressives, einzigartiges Aussehen verleihen. (Bild: Formel E)

Der Flügel ist doppelstöckig. Die klobigen, nicht sehr eleganten Endplatten fallen niedriger aus. Sie werden nach oben schlanker und gehen dann in den oberen Flügel über. Er lasse die Boliden "aggressiver und anders als jedes andere Rennauto in der Welt aussehen", sagt die Formel E.

Buemi mag den Flügel

"Ich mag den Look des neuen Frontflügels - er sieht etwas futuristischer aus", sagt Sébastien Buemi, Meister der Saison 2015/16. "Wir wollen, dass die Formel E anders aussieht und anders ist, und der neue Frontflügel ist eine gute Möglichkeit, das zu zeigen. Ich glaube aber nicht, dass er einen großen Unterschied bei der Aerodynamik macht, was aber auch nicht zum Ethos dieser Serie gehört."

Aerodynamische Spielereien mit Flügelchen an Flügeln und Flügelleinchen an Flügelchen wie in der Formel 1 gibt es in der Formel E nicht. Das Verbot, an der Aerodynamik zu tüfteln, begründen die Verantwortlichen damit, die Kosten für die Rennserie niedrig zu halten. Allerdings haben sich auch die Designer in der Formel 1 schon mit dem doppelten Frontflügel befasst.

Der Flügel ist von den Roboracern abgeschaut

Der neue Flügel erinnert stark an das Design der Rennserie Roboracer, das im April vorgestellt wurde. Roboracer sind autonom fahrende Rennautos. Sie sollen im Rahmenprogramm der Formel E auftreten. Geplant war das bereits für die Saison 2016/17. Beim Berliner E-Prix im Mai sagte Alejandro Agag, Chef des Vermarkters Formula E Holding (FEH), Golem.de, er sei sich aber nicht sicher, ob die autonome Rennserie dann schon startklar sei.

Der neue Flügel wird in Kürze bei den Testfahrten auf der englischen Rennstrecke Donington Park vorgestellt und soll in der kommenden Saison, die am 9. Oktober in Hongkong startet, eingesetzt werden. Ein Prototyp ist aber bereits vor zwei Wochen bei einer Testfahrt auf dem Autodromo Riccardo Paletti gesichtet worden.


eye home zur Startseite
DragonHunter 03. Aug 2016

In der Formel E wird BEWUSST auf übereifernde Aerodynamik geschissen. Weils Geld kostet...

Dwalinn 01. Aug 2016

Könnte daran legen das es kein Formel 1 wagen ist :)

wizzla 29. Jul 2016

Was zahlt man eigentlich für die Entwicklung eines neuen Formel-E Bauteils? Bestimmt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin
  2. Deutsche Telekom IT GmbH, Bonn
  3. Ratbacher GmbH, Düsseldorf
  4. A. Raymond GmbH & Co. KG, Lörrach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    strike | 01:58

  2. Re: Telekom-Grätsche?

    bombinho | 01:53

  3. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    strike | 01:49

  4. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im...

    Youssarian | 01:46

  5. Re: 4G in indonesien zum vergleich

    DerDy | 01:44


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel