Abo
  • Services:

Formel 1 Simulation: Keine Sommerpause dank Saison-2012-Mod

Während sich die Formel-1-Piloten in ihrer Sommerpause von der spannenden ersten Saisonhälfte 2012 erholen, fahren PC-Piloten dank einer Fanmodifikation für F1 2011 bereits in Spa, Monza und Abu Dhabi weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Saison-2012-Mod
Saison-2012-Mod (Bild: Golem.de)

Codemasters Racing startet die aktuelle Formel-1-Saison auf dem PC, der Xbox 360 und der Playstation 3 voraussichtlich erst am 30. September 2012. Dann soll das offizielle F1 2012 in den Handel kommen. Unterdessen haben sich Bastler die PC-Fassung von F1 2011 vorgenommen und die Arbeit an einer Saison-2012-Mod begonnen.

Inhalt:
  1. Formel 1 Simulation: Keine Sommerpause dank Saison-2012-Mod
  2. Alte Strecken und Fazit

Die Modifikation für F1 2011 ist eine Full Conversion. Das bedeutet, die alten Saisondaten, Texturen und Parameter für die künstliche Intelligenz (KI) wurden überschrieben und ergänzt. Team Lotus fährt also mit den Fahrern Kimi Räikkönen und Roman Grosjean. Übernehmen Spieler das Monocoque einer dieser beiden Piloten, können sie problemlos mit den besten Teams mithalten. In F1 2011 war das Team Lotus noch ein recht schwaches Team.

  • Bei der Installation wird auch die künstliche Intelligenz (KI) verändert.
  • Die ursprünglichen Dateien von F1 2011 werden überschrieben.
  • F1 2011 mit Saison-2012-Mod
  • F1 2011 mit Saison-2012-Mod
  • Wir haben die Modifikation mit dem F1 Wheel T500 von Thrustmaster ausprobiert.
  • Wer immer mit Vollgas in den Kurven fährt beansprucht seine Reifen.
  • F1 2011 mit Saison-2012-Mod
  • F1 2011 mit Saison-2012-Mod
  • F1 2011 mit Saison-2012-Mod
  • Das Schadensmodell bleibt durch die Mod unverändert.
  • F1 2011 mit Saison-2012-Mod
Das Schadensmodell bleibt durch die Mod unverändert.

Wir probieren die Mod in der Version 2.5 mit dem letzten Update "Multi-KI Performance" aus und fahren als Fernando Alonso auf dem traditionsreichen Kurs von Spa Francorchamps. Bewusst treten wir mit der passenden Hardware an und steuern den Ferrari mit dem F1 Wheel Integral T500 von Thrustmaster. Die aktuelle Saison hat uns nämlich gelehrt, dass der sparsame Umgang mit den Reifen besonders wichtig ist. Und das klappt nur mit wenig Bremsplatten und geschmeidigen Lenkmanövern.

Alte Strecken und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 5€
  3. 1,29€

OliSpeedy 03. Aug 2012

Ich behaupte garnicht, dass es nicht auch Benutzer gibt die weniger oder keine Abstürze...

mw (Golem.de) 02. Aug 2012

Ich werde das Detail schnellstmöglich verbessern. Vielen Dank für den Hinweis. Das ist...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /