Abo
  • Services:

Zwei Motor-Generator-Einheiten

Der Verbrennungsmotor wird ergänzt durch die zwei Elektromotoren. Einer, die MGU-K (Motor Generator Unit Kinetic - Motor-Generator-Einheit, kinetisch) oder ERS-K, arbeitet ähnlich wie das alte KERS: Wenn der Fahrer bremst, wird die kinetische Energie in elektrische gewandelt und in einen Akku eingespeist.

  • Der Formel-1-Boliden von Mercedes mit dem neuen Antriebsstrang: Nico Rosberg unterwegs zum Auftaktsieg in Australien am 16. März 2014 (Foto: Mark Thompson/Getty Images)
  • Der neuen Hybridantrieb von Mercedes... (Bild: Mercedes)
  • .. hat zwei Zylinder weniger als im Vorjahr. (Bild: Mercedes)
  • Für mehr Leistung hat der Motor einen Turbo... (Bild: Mercedes)
  • ... und zwei Elektromotoren, hier die MGU-K. (Bild: Mercedes)
  • MGU-K und MGU-H speisen Energie in einen Akku oder sich gegenseitig.  (Bild: Mercedes)
  • Die MGUs sind gleichzeitig Generator und Motor. (Bild: Mercedes)
  • Der Akku hat mehr Speicherkapazität als im Vorjahr. (Bild: Mercedes)
  • Die neuen Spezifikationen im Überblick. (Bild: Mercedes)
Für mehr Leistung hat der Motor einen Turbo... (Bild: Mercedes)
Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Der zweite Generator ist mit dem Turbo gekoppelt und springt bei einer Drehzahl von über 100.000 Umdrehungen pro Minute der Turbine an. Er gewinnt die Energie zurück, die über den Bedarf des Turboladers hinausgeht und speist sie in den Akku. MGU-H oder ERS-H (H steht für Heat, Wärme) heißt dieses System. Allerdings wandelt auch dieses kinetische Energie in elektrische um. Es trägt die Bezeichnung Heat, weil die Energie aus den Auspuffgasen kommt.

4 Megajoule

Jede MGU darf pro Runde etwa 2 Megajoule auf die Hinterachse einspeisen. Das macht knapp 4 Megajoule gegenüber rund 400 Kilojoule in den Vorjahren. Aber das ist nicht alles: Die beiden MGU können sich auch gegenseitig mit Energie versorgen. So kann etwa die MGU-K die MGU-H speisen, die dann den Turbo antreibt. Das verhindert das Turboloch, das beim konventionellen Turbo auftritt: fehlende Leistung im unteren Drehzahlbereich der Turbine, wenn die Abgase noch nicht genug Druck erzeugen.

Alternativ kann die MGU-H die Energie an die MGU-K und damit auf die Hinterachse leiten. Dieses Hybrid Compounding ist die effizienteste Hybridnutzung. Allerdings kann das nur an bestimmten Punkten einer Runde eingesetzt werden, weshalb ein Teil der Energie eben im Akku gespeichert wird, um sie für den optimalen Moment zur Verfügung zu haben - etwa um schneller aus der Kurve zu kommen und den Gegner am Ende einer Geraden überholen zu können.

Das neue Motorenreglement gilt als die größte Veränderung, die der Weltauto- und Motorsportverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) je in der Formel 1 eingeführt hat. "Der Wechsel von V10- auf V8-Motoren war ebenfalls verpflichtend, aber wir hatten es immer noch mit einem Saugmotor zu tun, selbst angesichts der vorgeschriebenen Einschränkungen", sagt Mercedes-Motorchef Andy Cowell. "Der Einsatz von KERS war in der Saison 2009 nicht verpflichtend, sondern eher eine Möglichkeit, die Performance zu steigern, wenn man es schaffte."

2,5 Jahre für den neuen Antrieb

Die für 2014 geltenden Regeln hätten "eine ganz andere Größenordnung", sagt Cowell. Um den neuen Antriebsstrang zu entwickeln, hatten die Ingenieure bei Ferrari, Mercedes und Renault - die drei Motorenhersteller beliefern alle elf Teams - etwa 2,5 Jahre Zeit: Das neue Regelwerk wurde im Juni 2011 verkündet. Im Januar dieses Jahres fanden die ersten Testfahrten in Jerez statt.

Dabei zeigte sich, dass die Techniker es nicht alle gleich gut hinbekommen hatten: Während es bei den Teams mit Ferrari- und Mercedes-Antrieb ganz gut lief, kamen die Teams mit Renault-Antrieb, darunter auch das Weltmeister-Team Red Bull kaum zum Fahren. Der Eindruck bestätigte sich bei den beiden folgenden Testfahrten in Bahrain Ende Februar.

 Formel 1 mit Hybridantrieb: Elektrische Zahnbürsten klingen besserAustausch zwischen Rennsport und Serie 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 10. Jun 2017

Genau mein Gedanke. Würden wir unser Leben auf das reduzieren was wir wirklich brauchen...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2017

Na Gott sei dank ist mein Gehör so unsensibel das ich mit dem Sound meiner JBL Charge 3...

NixName 03. Apr 2014

Nur sagt leider niemand, wo! Formel 1 und Green Peace. Eines Tages schmeißen sie sich...

NixName 03. Apr 2014

Nur die Weicheier und Jammerlappen. Die echten Fans sitzen da in natura, so dass jedes...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /