• IT-Karriere:
  • Services:

Formbare Linse: Sehen wie Mensch und Insekt zugleich

US-Wissenschaftler haben eine flexible Kunststofflinse gebaut, die sich trotz einem sehr weiten Sichtfeld auf bestimmte Objekte in der Tiefe scharfstellen lässt. Die Linse soll sich für Medizingeräte, aber auch für Smartphones eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die verformbare Linse mit Reflexionen des Wissenschaftlers
Die verformbare Linse mit Reflexionen des Wissenschaftlers (Bild: Ohio State University)

An der Ohio State University hat ein Forscherteam eine neuartige, verformbare Linse aus einem Polymer konstruiert. Das Fokussieren durch die Veränderung der Form der Linse ist dabei dem menschlichen Auge abgeschaut, das weite Sichtfeld von über 150 Grad den Facettenaugen eines Insekts.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
  2. Hays AG, Schwäbisch Hall

Was auf den Bildern des Geräts wie Facetten aussieht, sind in Wirklichkeit kleine Behälter, die mit einer Flüssigkeit gefüllt werden können. Dadurch lässt sich die Form der Linse bestimmen, die Behälter wirken aber auch wie eigene kleine Linsen und ähneln somit einem Facettenauge.

In ersten Versuchen verwendeten die Wissenschaftler dazu noch ein externes Reservoir und eine Handpumpe, inzwischen ist auch ein Material gefunden, das auf Elektrizität reagiert und die Verformung direkt erlaubt. Durch die kompakte Bauform soll es auch möglich werden, die Linse in Geräte einzubauen, in denen ein herkömmliches Objektiv mit mehreren verschiebbaren Linsen keinen Platz hat.

Bessere Orientierung für Chirurgen

Eine solche Anwendung sind Smartphones, die durch ihre immer flacheren Gehäuse keine aufwendige Optik erlauben. Aber auch für medizinische Geräte ist die verformbare Linse interessant. Die Wissenschaftler denken dabei an die laparoskopische Chirurgie, bei welcher eine kleine Kamera in den Körper des Patienten eingeführt wird und der Operateur ohne große Einschnitte den Eingriff weitgehend im Inneren vornimmt.

Dabei ist entscheidend, die Lage von Objekten anhand ihrer Tiefe im Raum erkennen zu können. Fotografen kennen das als den Effekt der Schärfentiefe - herkömmliche Weitwinkelobjektive mit fester Brennweite und Blende beherrschen das aber kaum. Die verformbare Linse soll sich auf jeden Punkt scharfstellen lassen, so dass die davor oder dahinter liegende Umgebung unscharf wird. Das erlaubt Chirurgen auch bei einem zweidimensionalen Bild eine genauere Orientierung. Noch ist die Linse mit einem Durchmesser von fünf Millimetern für solche kleinen Geräte aber zu groß, weshalb die Wissenschaftler an einer Verkleinerung arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,25€
  3. 4,99€

marcel. 22. Sep 2013

Aber weder ein Smartphone, noch die im Artikel erwähnten Kameras in der Chirurgie haben...

danielmader 20. Sep 2013

Mei. Die Amis stellen medienwirksam was vor, was anderswo seit mehreren Jahren in...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /