Abo
  • Services:

Form 2: Verbesserter SLA-Drucker für dreidimensionale Objekte

Der neue 3D-Drucker von Formlabs hat ein größeres Bauvolumen und soll sich per Touchscreen oder Web-Interface einfacher bedienen lassen. Er wird genauso viel kosten wie sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Form 2 und mitgeliefertes Werkzeug
Form 2 und mitgeliefertes Werkzeug (Bild: Formlabs)

Auf der Euromold 2015 in Düsseldorf hat Formlabs seinen neuen Form 2 vorgestellt. Der Drucker erzeugt dreidimensionale Objekte durch die Verfestigung von Harz mit Hilfe eines Lasers (SLA).

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Balingen

Das Druckvolumen ist um 40 Prozent gegenüber dem Vorgänger Form 1+ gestiegen, dessen Volumen 125 x 125 x 165 mm betrug. Die Schichtdicke soll weiterhin zwischen 25 und 200 Mikrometern liegen können. Der Laser soll leistungsfähiger sein, so die Belichtungszeit verkürzen und bessere Ergebnisse erlauben.

Frisches Harz wird automatisch in das Druckbassin zugeführt, es muss nicht mehr von Hand eingegossen werden. Der Form 2 benötigt deshalb speziell angepasste Patronen. Das Harz im Bassin soll sich mehrere Monate halten, ohne an Qualität zu verlieren. Formlabs bietet bereits verschiedenfarbige Harze an, zudem auch Spezialharze für stärkere Belastungen und den Formguss. Die Harzqualität soll auch dadurch verlässlich bleiben, dass nach jeder aufgetragenen Druckschicht das Objekt angehoben wird, ein Wischarm durch das Druckbassin fährt und das Harz durchmischt. Außerdem wird der Druckraum konstant warm gehalten, unabhängig von der Umgebungstemperatur.

Der Drucker wird entweder über ein Touchdisplay an der Front des Gerätes gesteuert oder über ein Webfrontend. Für die Nutzung von Letzterem kann der Drucker in ein WLAN-Netzwerk eingebunden werden. Darüber kann der Drucker auch Benachrichtigungen über den Druckfortschritt an mobile Geräte wie Smartphones versenden.

  • Form 2 (Bild: Formlabs)
  • Der Form 2 unterscheidet sich optisch durch den Touchscreen von den Vorgängern. (Bild: Formlabs)
Form 2 (Bild: Formlabs)

Der Form 2 richtet sich vor allem an professionelle Nutzer, was auch am Preis deutlich wird. Der Drucker soll in Deutschland 3.300 Euro kosten und ist ab sofort verfügbar. Im Preis enthalten sind neben dem Drucker selbst ein Liter Harz und ein Set zur Aufbereitung des gedruckten Objekts.

Der erste SLA-Drucker von Formlabs wurde 2012 über Kickstarter finanziert, produziert wurde er über einen Auftragsfertiger in den USA. Der Form 2 wird hingegen mit einer eigenen Fabrik in Ungarn hergestellt.

Der 3D-Drucker-Hersteller 3D Systems verklagte Formlabs wegen einer Patentrechtsverletzung: 3D Systems erklärte, SLA patentiert zu haben. Formlabs hingegen glaubte, der Patentschutz sei ausgelaufen. Beide Parteien einigten sich im Herbst 2014 außergerichtlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

körner 28. Sep 2015

Nope, einfach mal bei der Konkurrenz umgucken.

Anonymer Nutzer 22. Sep 2015

Kleiner Verbesserungsvorschlag: "Schöner 3D Drucker, aber leider nichts für de »i« n...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /