Abo
  • Services:

Form 2: Verbesserter SLA-Drucker für dreidimensionale Objekte

Der neue 3D-Drucker von Formlabs hat ein größeres Bauvolumen und soll sich per Touchscreen oder Web-Interface einfacher bedienen lassen. Er wird genauso viel kosten wie sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Form 2 und mitgeliefertes Werkzeug
Form 2 und mitgeliefertes Werkzeug (Bild: Formlabs)

Auf der Euromold 2015 in Düsseldorf hat Formlabs seinen neuen Form 2 vorgestellt. Der Drucker erzeugt dreidimensionale Objekte durch die Verfestigung von Harz mit Hilfe eines Lasers (SLA).

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Das Druckvolumen ist um 40 Prozent gegenüber dem Vorgänger Form 1+ gestiegen, dessen Volumen 125 x 125 x 165 mm betrug. Die Schichtdicke soll weiterhin zwischen 25 und 200 Mikrometern liegen können. Der Laser soll leistungsfähiger sein, so die Belichtungszeit verkürzen und bessere Ergebnisse erlauben.

Frisches Harz wird automatisch in das Druckbassin zugeführt, es muss nicht mehr von Hand eingegossen werden. Der Form 2 benötigt deshalb speziell angepasste Patronen. Das Harz im Bassin soll sich mehrere Monate halten, ohne an Qualität zu verlieren. Formlabs bietet bereits verschiedenfarbige Harze an, zudem auch Spezialharze für stärkere Belastungen und den Formguss. Die Harzqualität soll auch dadurch verlässlich bleiben, dass nach jeder aufgetragenen Druckschicht das Objekt angehoben wird, ein Wischarm durch das Druckbassin fährt und das Harz durchmischt. Außerdem wird der Druckraum konstant warm gehalten, unabhängig von der Umgebungstemperatur.

Der Drucker wird entweder über ein Touchdisplay an der Front des Gerätes gesteuert oder über ein Webfrontend. Für die Nutzung von Letzterem kann der Drucker in ein WLAN-Netzwerk eingebunden werden. Darüber kann der Drucker auch Benachrichtigungen über den Druckfortschritt an mobile Geräte wie Smartphones versenden.

  • Form 2 (Bild: Formlabs)
  • Der Form 2 unterscheidet sich optisch durch den Touchscreen von den Vorgängern. (Bild: Formlabs)
Form 2 (Bild: Formlabs)

Der Form 2 richtet sich vor allem an professionelle Nutzer, was auch am Preis deutlich wird. Der Drucker soll in Deutschland 3.300 Euro kosten und ist ab sofort verfügbar. Im Preis enthalten sind neben dem Drucker selbst ein Liter Harz und ein Set zur Aufbereitung des gedruckten Objekts.

Der erste SLA-Drucker von Formlabs wurde 2012 über Kickstarter finanziert, produziert wurde er über einen Auftragsfertiger in den USA. Der Form 2 wird hingegen mit einer eigenen Fabrik in Ungarn hergestellt.

Der 3D-Drucker-Hersteller 3D Systems verklagte Formlabs wegen einer Patentrechtsverletzung: 3D Systems erklärte, SLA patentiert zu haben. Formlabs hingegen glaubte, der Patentschutz sei ausgelaufen. Beide Parteien einigten sich im Herbst 2014 außergerichtlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 14,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

körner 28. Sep 2015

Nope, einfach mal bei der Konkurrenz umgucken.

Anonymer Nutzer 22. Sep 2015

Kleiner Verbesserungsvorschlag: "Schöner 3D Drucker, aber leider nichts für de »i« n...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /