Abo
  • Services:

Fork: LibreSSL hat Zufallsprobleme unter Linux

Unter bestimmten Umständen lieferte LibreSSL unter Linux dieselben Zufallszahlen mehrfach. Das Problem wurde in einem neuen Release behoben, die OpenBSD-Entwickler sehen aber das eigentliche Problem beim Linux-Kernel.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zufallszahlen, die sich wiederholen - ein katastrophaler Fehler
Zufallszahlen, die sich wiederholen - ein katastrophaler Fehler (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Der OpenSSL-Fork LibreSSL hat wenige Tage nach seiner Veröffentlichung die erste größere Sicherheitslücke zu vermelden. Der Zufallszahlengenerator liefert unter bestimmten Umständen mehrmals dieselben Werte. Das Problem tritt im Zusammenhang mit der Funktion fork() auf und wurde von Andrew Ayer entdeckt. LibreSSL hat nun die Version 2.0.2 veröffentlicht, die einen Workaround für das Problem enthält. Doch die OpenBSD-Entwickler machen deutlich, dass sie das eigentliche Problem im Linux-Kernel sehen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die Funktion fork() erstellt eine nahezu identische Kopie des aktuellen Prozesses. Auch der interne Status des Zufallszahlengenerators wird so dupliziert. LibreSSL versucht, den Aufruf von fork() anhand der Prozess-ID (PID) zu erkennen und initialisiert im Fall einer neuen PID den Zufallszahlengenerator erneut. Das Problem dabei: Die Prozess-IDs unter Linux sind lediglich 16 Bit lang und werden zufällig vergeben. Manchmal kann es daher vorkommen, dass ein Unterprozess dieselbe PID erhält. Zwei Aufrufe des Zufallszahlengenerators können daher in unterschiedlichen Prozessen dasselbe Ergebnis produzieren. Die korrekte Funktion des Zufallszahlengenerators ist für kryptographische Software essenziell. Wiederholte Zufallswerte können bei manchen Algorithmen - etwa bei DSA und ECDSA - sogar dazu führen, dass sich der private Schlüssel trivial berechnen lässt.

OpenSSL enthielt eine ganze Reihe von Funktionen und Workarounds, die sichere Zufallszahlen garantieren sollten. Dabei wird teilweise auf äußerst obskure Lösungen zurückgegriffen, so unterstützt OpenSSL beispielsweise die Einbindung eines Tools namens Entropy Gathering Daemon - ein Perl-Skript, das unter Systemen ohne zuverlässige Zufallszahlen mögliche Entropiequellen aus dem System anzapft.

Die Entwickler von LibreSSL halten die meisten dieser Ansätze für verfehlt und vertreten die Haltung, dass es Aufgabe des Betriebssystems sei, einen sicheren Zufallszahlengenerator bereitzustellen. Doch genau hier liegt das Problem: Während unter OpenBSD eine Kernel-Funktion zum Zugriff auf den Zufallszahlengenerator existiert, kommt Linux ohne eine solche aus. Hier existiert lediglich die virtuelle Datei /dev/urandom, auf die man mittels Dateioperationen zugreifen kann. Die Frage, ob der direkte Zugriff auf /dev/urandom eine mögliche Alternative darstellt, wird bereits mit zahlreichen Pro- und Contra-Argumenten auf Hacker News diskutiert. Ein Problem könnte sein, dass in bestimmten Umgebungen das dev-Dateisystem nicht zur Verfügung steht oder dass ein Dateisystemzugriff aufgrund einer Systemüberlastung fehlschlägt.

OpenBSD-Entwickler Miod Vallat kommentiert sarkastisch auf Twitter, Leute, die sich über LibreSSLs Zufallszahlengenerator beschwerten, sollten lieber ihr Betriebssystem reparieren und eine vernünftige Zufallszahlenfunktion einbauen. Trotz des rauen Tons zwischen Linux- und OpenBSD-Entwicklern schreibt Linux-Entwickler Theodore Ts'o in einer Diskussion auf einer Mailingliste der Internet Engineering Task Force (IETF), dass er sich die Implementierung eines Syscalls für den Zufallszahlengenerator durchaus vorstellen könnte. Er sei allerdings nicht sicher, ob es dafür unter den Kernel-Entwicklern einen Konsens gebe.

Die Version 2.0.2 von LibreSSL hat nun zunächst einen Workaround für das Problem eingebaut. Mittels eines Callbacks, der beim Aufruf der fork()-Funktion aufgerufen wird, wird der Zufallszahlengenerator neu initialisiert. Andrew Ayer, der das Problem ursprünglich entdeckt hat, sieht darin zwar eine Verbesserung, ganz glücklich ist er mit der Lösung jedoch nicht. Denn ein Programm, das den Fork nicht über die entsprechende libc-Funktion auslöst, sondern stattdessen direkt den Kernel-Systemaufruf clone nutzt, wäre weiterhin von dem Problem betroffen. Trotz dieser verbleibenden Probleme ist natürlich allen LibreSSL-Nutzern unter Linux zu empfehlen, ein Update auf Version 2.0.2 durchzuführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Sarowie 17. Jul 2014

Welche Ironie, dass Mac OS X und iOS sich die unixoide Basis teilen.

pythoneer 17. Jul 2014

Dann ist es leider Unwissen, wenn es ernst ist. Das musst du mir mal erklären, warum...

__destruct() 17. Jul 2014

Hab gedacht, es sei genauso. Den Artikel damals hab ich gelesen, bei diesem hier hab ich...

Rabbit 17. Jul 2014

Nur um es nochmal klarstellen: der RNG wird NICHT mit der PID geseedet. LibreSSL...

Rabbit 17. Jul 2014

Fast jeder Chipsatz hat mitterlweile ein TPM, welches u.a. auch RNG liefert in Hardware...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /