Abo
  • IT-Karriere:

ForHLR: KIT bekommt einen neuen Superrechner für die Forschung

Der eine ist gerade mal ein Jahr alt, da soll schon ein neuer her: 2019 beginnt am Karlsruher Institut für Technologie der Aufbau eines neuen Supercomputers, der deutlich leistungsfähiger sein wird als der Forschungshochleistungsrechner II.

Artikel veröffentlicht am ,
ForHLR II: Platz 442 auf der Liste der Top500-Supercomputer
ForHLR II: Platz 442 auf der Liste der Top500-Supercomputer (Bild: Markus Breig/KIT)

Der ForHLR II bekommt einen Nachfolger: Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird einen neuen Superrechner anschaffen. Der Bau des Computers soll im kommenden Jahr beginnen. Einsatzbereit soll er 2021 sein. Die Kosten von 15 Millionen Euro wollen sich das Land Baden-Württemberg und der Bund teilen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München

Der neue Rechner soll beispielsweise für Vorhersagen des Klimawandels und der Auswirkungen auf die Landwirtschaft sowie die Artenvielfalt eingesetzt werden, für das Design von Werkstoffen oder die Darstellung von Struktur und Funktion von Biomolekülen. Für diese Aufgabe ist viel Rechenleistung nötig, mehr als der aktuelle Superrechner bietet.

Den Forschungshochleistungsrechner (ForHLR) Phase II hat das KIT erst im vergangenen Jahr in Betrieb genommen. Er hat 1.173 Knoten, 1.152 Rechenknoten und 21 Renderingknoten, mehr als 24.000 Rechenkerne und 93 Terabyte Hauptspeicher. Im CPU-Basistakt schafft der Rechner 939 Teraflops, mit Turbo über ein Petaflops. Er steht auf der kürzlich veröffentlichten Liste der Top500-Supercomputer auf Platz 442.

"Derzeit nutzen fast 200 Forschungsprojekte aus ganz Deutschland unser System", sagt Bernhard Neumair, Geschäftsführender Direktor des Steinbuch Centre for Computing (SCC) am KIT, das den ForHLR betreibt. Die Mehrzahl der Jobs benötigt 1.000 oder mehr Rechenkerne gleichzeitig, knapp zehn Prozent nutzen ein Viertel des gesamten Systems. Neumair geht davon aus, dass der Bedarf an Rechenleistung allein in den Ingenieur- und Naturwissenschaften auf das Doppelte bis Dreifache steigen wird.

Das Ziel sei, eine exzellente Forschungsinfrastruktur für eine exzellente Wissenschaft und eine konkurrenzfähige und innovative Wirtschaft aufzubauen, sagt die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen). "Wir investieren in Supercomputing auf internationalem Topniveau. Mit dieser digitalen Infrastruktur ermöglichen wir vielversprechende Innovationen im Land."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. 51,95€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 4,31€

tg-- 03. Jul 2018

Man kann der Telekom vielleicht vieles vorwerfen, sicher aber nicht die Einführung des...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /