ForHLR II: In Karlsruhe steht ein neuer Petaflops-Supercomputer

Das Karlsruher Institut für Technologie hat den ForHLR II eingeweiht: Der neue Supercomputer mit asymmetrischem Rechenknoten-Aufbau liefert eine Spitzengeschwindigkeit von über einem Petaflops.

Artikel veröffentlicht am ,
ForHLR II
ForHLR II (Bild: Andreas Drollinger/KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat den ForHLR II eingeweiht, den Forschungshochleistungsrechner Phase II. Der neue Supercomputer erreicht eine Leistung von einem Petaflops. Die soll in den Bereichen Energie, Umwelt sowie Nano- und Materialwissenschaften die Forschung vorantreiben. Weitere Szenarien sind Fragen zur globalen Erwärmung wie die nach der Ausbreitung von Luftschadstoffen und nach regionalen Klimaschwankungen.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der ForHLR II basiert auf asymmetrischen Rechenknoten mit unterschiedlichen Intel-Prozessoren. Beschleuniger- oder HPC-Grafikkarten wie Tesla-Modelle oder Xeon Phi werden nicht verwendet, sehr wohl aber Consumer-Karten. Der Supercomputer setzt sich aus Login-, Service- und den eigentlichen Rendering-Nodes zusammen. Das 6,9 Millionen teure Projekt wurde vom deutschen HPC-Spezialisten Transtec gebaut, die verwendeten Rechenschränke (Racks) hingegen stammen vom chinesischen Hersteller Lenovo.

Die Rendering-Nodes beschreibt das Karlsruher Institut für Technologie als dünne und fette Rechenknoten. Von Ersteren sind 1.152 und von Letzteren 21 verbaut. Jeder dünne Rechenknoten (Blade) besteht aus zwei Xeon E5-2660 v3, also Haswell EP mit jeweils acht Kernen und 2,6 GHz Basistakt. Hinzu kommen 64 GByte RAM und eine 480 GByte fassende SSD. Ein fetter Knoten setzt sich aus vier Xeon E7-4830 v3 (Haswell EX) mit jeweils zwölf Kernen bei 2,1 GHz zusammen. Hinzu kommen pro Node noch vier Consumer-Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 980 Ti, 1 TByte RAM und vier SSDs mit 960 GByte.

Aufaddiert liefern die dünnen und die fetten Rechenknoten 939 Teraflops bei CPU-Basistakt, mit Turbo über ein Petaflops. Diese Werte sind allerdings eher theoretischer Natur, praktisch variiert die Leistung abhängig von den eingesetzten Workloads. Einige etwa könnten weniger stark parallelisiert, eher bandbreitenlimitiert sein oder nur auf den CPU-Kernen laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 05. Mär 2016

Nur mal um Beispiele fuer andere Setups zu nennen: Iceberg in Sheffield, Scientific...

backdoor.trojan 05. Mär 2016

Was hat das jetzt mit der Frage zu tun? Minecraft läuft mit. Java, Java läuft theoretisch...

Theoretiker 04. Mär 2016

JUQUEEN basiert nicht auf Intel, IBM hat dort IBM PowerPC A2 verbaut. Das ist ein 18 Kern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /