Forge of Empires: Innogames meldet Rekordergebnis

Dem Hamburger Spielentwickler Innogames (Forge of Empires, Tribal Wars) geht es offenbar blendend: Im Jubiläumsjahr meldet das Unternehmen Rekordumsätze, die Schaffung neuer Stellen ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Forge of Empires läuft offenbar weiter sehr gut.
Forge of Empires läuft offenbar weiter sehr gut. (Bild: Innogames)

Das Hamburger Unternehmen Innogames steigerte seinen Gesamtjahresumsatz um mehr als 25 Prozent auf einen neuen Höchstwert von über 130 Millionen Euro. Auch im Bereich Mobile konnte Innogames erneut stark zulegen: Die mobilen Umsätze wuchsen um 68 Prozent. Mehr als die Hälfte aller Neuregistrierungen im Jahr 2016 fanden auf mobilen Endgeräten statt. Innogames bezeichnet sich als profitabel, macht aber keine Angaben zur Höhe des Gewinns.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung (m/w/d) Dienstleistung Immobilienbranche
    BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG, Hamburg
  2. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

In den Titeln wie Forge of Empires konnte Innogames nach eigenen Angaben durch neue Spielinhalte und Ingame-Veranstaltungen die Gesamtspielzeit, die Umsätze und die Spielerzahlen erhöhen. Insgesamt sollen die Spieler im Jahr 2016 rund 600 Millionen Stunden in den derzeit sechs Titeln des Herstellers verbracht haben.

"Im Jubiläumsjahr 2017 konzentrieren wir uns auf die kommenden Mobile-Only-Titel und wollen weiterhin nachhaltig wachsen. Insgesamt planen wir, in diesem Jahr 50 neue Stellen an unseren beiden Standorten Hamburg und Düsseldorf zu besetzen", so Firmenchef Hendrik Klindworth über seine Pläne.

Die guten Zahlen und großen Pläne sind in der Branche momentan nicht selbstverständlich. Einige Firmen bauen derzeit sogar Stellen ab. Insbesondere der ebenfalls aus Hamburg stammende Konkurrent Goodgame Studios hat seine Belegschaft in mehreren Entlassungswellen zuletzt deutlich reduziert.

MTG kann Beteiligung noch aufstocken

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ende 2016 hatte der schwedische Medienkonzern Modern Times Group (MTG) rund 35 Prozent der Anteile an Innogames gekauft. In einer Pressemitteilung wurde das Unternehmen damals mit 260 Millionen Euro bewertet. MTG verfügt bis Ende September 2017 über eine feste Kaufoption auf weitere 16 Prozent der Anteile, was zur Mehrheit von 51 Prozent führen würde, sowie über Optionen auf weitere Anteile in den kommenden Jahren.

Innogames wurde 2007 gegründet und beschäftigt momentan rund 400 Mitarbeiter. Die Firma ist nach eigenen Angaben seit ihrer Gründung in jedem Unternehmensjahr profitabel gewesen und konnte innerhalb der vergangenen drei Jahre durchschnittlich über 20 Prozent Wachstum generieren. Sie verfügt über mehr als 150 Millionen registrierte Spieler. Mit über 25 Prozent sind die USA der größte Umsatzmarkt für Innogames, gefolgt von Deutschland (über 15 Prozent) und Frankreich (etwa 10 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jenny251291 27. Jan 2020

Hey ich hab ma ne Frage, ich bin gestern ins Eisenzeitalter gekommen und hab die Meldung...

Koto 07. Feb 2017

Klingt aber nicht nach einen Spiel. Ich mein wenn ich immer nur 5 Sekunden Spielen kann...

Muhaha 07. Feb 2017

Nicht "Wucher" ... anfixen, süchtig machen und danach gnadenlos ausnehmen. Organisierter...

John2k 07. Feb 2017

Es sind immer nur sehr wenige, die sehr viel Geld (Teilweise mal 800-1000¤ im Monat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /