Abo
  • IT-Karriere:

Forge of Empires: Innogames meldet Rekordergebnis

Dem Hamburger Spielentwickler Innogames (Forge of Empires, Tribal Wars) geht es offenbar blendend: Im Jubiläumsjahr meldet das Unternehmen Rekordumsätze, die Schaffung neuer Stellen ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Forge of Empires läuft offenbar weiter sehr gut.
Forge of Empires läuft offenbar weiter sehr gut. (Bild: Innogames)

Das Hamburger Unternehmen Innogames steigerte seinen Gesamtjahresumsatz um mehr als 25 Prozent auf einen neuen Höchstwert von über 130 Millionen Euro. Auch im Bereich Mobile konnte Innogames erneut stark zulegen: Die mobilen Umsätze wuchsen um 68 Prozent. Mehr als die Hälfte aller Neuregistrierungen im Jahr 2016 fanden auf mobilen Endgeräten statt. Innogames bezeichnet sich als profitabel, macht aber keine Angaben zur Höhe des Gewinns.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stade

In den Titeln wie Forge of Empires konnte Innogames nach eigenen Angaben durch neue Spielinhalte und Ingame-Veranstaltungen die Gesamtspielzeit, die Umsätze und die Spielerzahlen erhöhen. Insgesamt sollen die Spieler im Jahr 2016 rund 600 Millionen Stunden in den derzeit sechs Titeln des Herstellers verbracht haben.

"Im Jubiläumsjahr 2017 konzentrieren wir uns auf die kommenden Mobile-Only-Titel und wollen weiterhin nachhaltig wachsen. Insgesamt planen wir, in diesem Jahr 50 neue Stellen an unseren beiden Standorten Hamburg und Düsseldorf zu besetzen", so Firmenchef Hendrik Klindworth über seine Pläne.

Die guten Zahlen und großen Pläne sind in der Branche momentan nicht selbstverständlich. Einige Firmen bauen derzeit sogar Stellen ab. Insbesondere der ebenfalls aus Hamburg stammende Konkurrent Goodgame Studios hat seine Belegschaft in mehreren Entlassungswellen zuletzt deutlich reduziert.

MTG kann Beteiligung noch aufstocken

Ende 2016 hatte der schwedische Medienkonzern Modern Times Group (MTG) rund 35 Prozent der Anteile an Innogames gekauft. In einer Pressemitteilung wurde das Unternehmen damals mit 260 Millionen Euro bewertet. MTG verfügt bis Ende September 2017 über eine feste Kaufoption auf weitere 16 Prozent der Anteile, was zur Mehrheit von 51 Prozent führen würde, sowie über Optionen auf weitere Anteile in den kommenden Jahren.

Innogames wurde 2007 gegründet und beschäftigt momentan rund 400 Mitarbeiter. Die Firma ist nach eigenen Angaben seit ihrer Gründung in jedem Unternehmensjahr profitabel gewesen und konnte innerhalb der vergangenen drei Jahre durchschnittlich über 20 Prozent Wachstum generieren. Sie verfügt über mehr als 150 Millionen registrierte Spieler. Mit über 25 Prozent sind die USA der größte Umsatzmarkt für Innogames, gefolgt von Deutschland (über 15 Prozent) und Frankreich (etwa 10 Prozent).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

Koto 07. Feb 2017

Klingt aber nicht nach einen Spiel. Ich mein wenn ich immer nur 5 Sekunden Spielen kann...

Muhaha 07. Feb 2017

Nicht "Wucher" ... anfixen, süchtig machen und danach gnadenlos ausnehmen. Organisierter...

John2k 07. Feb 2017

Es sind immer nur sehr wenige, die sehr viel Geld (Teilweise mal 800-1000¤ im Monat...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /