• IT-Karriere:
  • Services:

Forge of Empires: Innogames meldet Rekordergebnis

Dem Hamburger Spielentwickler Innogames (Forge of Empires, Tribal Wars) geht es offenbar blendend: Im Jubiläumsjahr meldet das Unternehmen Rekordumsätze, die Schaffung neuer Stellen ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Forge of Empires läuft offenbar weiter sehr gut.
Forge of Empires läuft offenbar weiter sehr gut. (Bild: Innogames)

Das Hamburger Unternehmen Innogames steigerte seinen Gesamtjahresumsatz um mehr als 25 Prozent auf einen neuen Höchstwert von über 130 Millionen Euro. Auch im Bereich Mobile konnte Innogames erneut stark zulegen: Die mobilen Umsätze wuchsen um 68 Prozent. Mehr als die Hälfte aller Neuregistrierungen im Jahr 2016 fanden auf mobilen Endgeräten statt. Innogames bezeichnet sich als profitabel, macht aber keine Angaben zur Höhe des Gewinns.

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

In den Titeln wie Forge of Empires konnte Innogames nach eigenen Angaben durch neue Spielinhalte und Ingame-Veranstaltungen die Gesamtspielzeit, die Umsätze und die Spielerzahlen erhöhen. Insgesamt sollen die Spieler im Jahr 2016 rund 600 Millionen Stunden in den derzeit sechs Titeln des Herstellers verbracht haben.

"Im Jubiläumsjahr 2017 konzentrieren wir uns auf die kommenden Mobile-Only-Titel und wollen weiterhin nachhaltig wachsen. Insgesamt planen wir, in diesem Jahr 50 neue Stellen an unseren beiden Standorten Hamburg und Düsseldorf zu besetzen", so Firmenchef Hendrik Klindworth über seine Pläne.

Die guten Zahlen und großen Pläne sind in der Branche momentan nicht selbstverständlich. Einige Firmen bauen derzeit sogar Stellen ab. Insbesondere der ebenfalls aus Hamburg stammende Konkurrent Goodgame Studios hat seine Belegschaft in mehreren Entlassungswellen zuletzt deutlich reduziert.

MTG kann Beteiligung noch aufstocken

Ende 2016 hatte der schwedische Medienkonzern Modern Times Group (MTG) rund 35 Prozent der Anteile an Innogames gekauft. In einer Pressemitteilung wurde das Unternehmen damals mit 260 Millionen Euro bewertet. MTG verfügt bis Ende September 2017 über eine feste Kaufoption auf weitere 16 Prozent der Anteile, was zur Mehrheit von 51 Prozent führen würde, sowie über Optionen auf weitere Anteile in den kommenden Jahren.

Innogames wurde 2007 gegründet und beschäftigt momentan rund 400 Mitarbeiter. Die Firma ist nach eigenen Angaben seit ihrer Gründung in jedem Unternehmensjahr profitabel gewesen und konnte innerhalb der vergangenen drei Jahre durchschnittlich über 20 Prozent Wachstum generieren. Sie verfügt über mehr als 150 Millionen registrierte Spieler. Mit über 25 Prozent sind die USA der größte Umsatzmarkt für Innogames, gefolgt von Deutschland (über 15 Prozent) und Frankreich (etwa 10 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Jenny251291 27. Jan 2020

Hey ich hab ma ne Frage, ich bin gestern ins Eisenzeitalter gekommen und hab die Meldung...

Koto 07. Feb 2017

Klingt aber nicht nach einen Spiel. Ich mein wenn ich immer nur 5 Sekunden Spielen kann...

Muhaha 07. Feb 2017

Nicht "Wucher" ... anfixen, süchtig machen und danach gnadenlos ausnehmen. Organisierter...

John2k 07. Feb 2017

Es sind immer nur sehr wenige, die sehr viel Geld (Teilweise mal 800-1000¤ im Monat...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /