Abo
  • Services:

Forerunner 645: Garmin bietet jetzt Musik am Handgelenk

Platz für rund 500 Songs kostet 50 Euro Aufpreis: Garmin bietet mit der Forerunner 645 erstmals eine Sportuhr mit integriertem Musikspeicher. Wer mag, kann seine Bluetooth-Kopfhörer dank NFC-Chip mit dem Wearable bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf die Forerunner 645 Music passen laut Hersteller gut 500 Songs.
Auf die Forerunner 645 Music passen laut Hersteller gut 500 Songs. (Bild: Garmin)

Garmin hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas erstmals eine Sportuhr mit integriertem Musikspeicher vorgestellt - bislang gibt es das nur bei anderen Herstellern. Die Forerunner 645 Music bietet Platz für rund 500 Songs, so Garmin. Zum Übertragen der Musik auf das Wearable ist ein per USB angeschlossener PC (Windows oder MacOS) nötig. Anwender in Europa können außerdem über Deezer auch Offline-Playlists herunterladen, wenn sie bei dem Streamingdienst Premiummitglied sind. In den USA kooperiert Garmin mit iHeartRadio. Als Lautsprecher dienen über Bluetooth gekoppelte Kopfhörer oder die Anlage im Auto.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim

Neben der Forerunner 645 Music gibt es für 50 Euro weniger auch eine Version ohne Musikspeicher. Weitere Unterschiede zwischen den Modellen gibt es nicht. Beide verfügen über die gleichen Funktionen zum Aufzeichnen von Sporteinheiten inklusive von GPS- und Glonass-Positionsdaten (nicht Galileo) und der optisch am Handgelenk gemessenen Herzfrequenz.

Dazu kommen die von allen neueren Garmin-Wearables bekannten Fitnessfunktionen wie Schritt- und Kalorienschätzung, die Ermittlung eines Stresslevels und Schlafauswertung. Auch Nachrichten lassen sich über ein per Bluetooth gekoppeltes Smartphone anzeigen.

Bedienung mit fünf Tasten

Die neue Forerunner hat kein Touchdisplay, die Bedienung erfolgt ausschließlich über fünf seitlich angebrachte Tasten. Der Bildschirm hat einen Durchmesser von 30,2 mm und zeigt eine Auflösung von 240 x 240 Pixeln. Es handelt sich um das gleiche, gerade bei Sonneneinstrahlung perfekt ablesbare und immer eingeschaltete Memory-in-Pixel-System mit einer reflektieren Hintergrundschicht wie bei der Fenix 5.

Die Forerunner 645 wiegt laut Hersteller 42,2 Gramm. Das Gehäuse ist 42,5 mm breit und 13,5 mm hoch, die Wasserfestigkeit gibt Garmin mit 5 ATM an. Im Smartwatchmodus soll die Uhr bis zu sieben Tage mit einer Akkuladung durchhalten, im GPS-Modus bis zu zwölf Stunden und im GPS-Modus mit Musikwiedergabe bis zu fünf Stunden.

Beide Forerunner-Versionen sollen im 1. Quartal 2018 erhältlich sein. Die 645 Music ist wahlweise mit rotem oder scharzem Band für knapp 450 Euro erhältlich, die 645 ohne Musik gibt es mit sandfarbenem oder schwarzem Armband für knapp 400 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

flasherle 09. Jan 2018

Mit welcher App wird das umgesetzt?


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /