Forensische Software: FBI hat das iPhone 11 geknackt

Auch ohne Hintertür von Apple können US-Ermittler inzwischen die aktuellen iPhones auslesen. Dennoch beklagen sie sich über den hohen Aufwand für das Entsperren der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI kann offenbar ein iPhone 11 knacken.
Das FBI kann offenbar ein iPhone 11 knacken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Hilfe forensischer Software hat die US-Bundespolizei FBI nach eigenen Angaben auch Apple-Geräte der aktuellen Generation geknackt. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die ein Verfahren wegen unzulässiger Wahlkampffinanzierung betreffen. In dem Schreiben vom 21. Januar 2020 (PDF) heißt es, der Angeklagte Lev Parnas habe sich geweigert, "das Passwort für seine Geräte bereitzustellen, was natürlich sein Recht ist, doch das FBI hat fast zwei Monate gebraucht, das iPhone 11 freizuschalten". Bereits in der vergangenen Woche war berichtet worden, dass mit Hilfe der forensischen Software Cellebrite die Textnachrichten des Gerätes ausgelesen worden seien.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8506 "Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, Berufsbildung und Beratung Agrar- und Hauswirtschaft"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
Detailsuche

US-Ermittler und Apple streiten sich seit Jahren in der Frage, ob der iPhone-Hersteller einen Zugriff auf beschlagnahmte Geräte ermöglichen muss. In der vergangenen Woche beschwerte sich US-Präsident Donald Trump per Twitter darüber, dass Apple sich weiterhin weigere, solche Geräte zu entsperren. Apple solle die Smartphones von "Mördern, Drogendealern und anderen gewalttätigen Kriminellen" knacken. Dabei ging es um einen terroristischen Angriff auf eine Marinebasis in Florida.

Noch viele weitere Geräte gesperrt

Im Falle von Parnas räumt das FBI ein, dass es "noch viele weitere passwortgeschützte Geräte" gebe, auf die die Regierung noch nicht zugreifen könne. Die Bemühungen dazu dauerten noch an. Anfang Dezember 2019 hätten aber einige der Geräte entsperrt werden können.

Laut US-Medienberichten geben US-Behörden Millionen Dollar für die Nutzung von Forensik-Software wie Cellebrite aus. Allerdings ist unklar, welche Programme tatsächlich in der Lage sind, bestimmte Geräte zu knacken. So war im Frühjahr 2016 darüber spekuliert worden, ob Cellebrite im Auftrag des FBI das iPhone eines Terroristen entsperrt hatte. Das machten jedoch professionelle Hacker für das FBI und kassierten dafür eine beträchtliche Summe. Der Fall hatte Aufsehen erregt, weil Apple sich sogar einem vom FBI erwirkten Gerichtsbeschluss widersetzt hatte, der das Unternehmen dazu verpflichtet hatte, beim Entsperren des iPhones zu helfen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

In einem anderen wichtigen Punkt ist Apple aber den Ermittlern entgegengekommen. So soll das Unternehmen auf Wunsch des FBI darauf verzichtet haben, iPhone-Nutzern verschlüsselte Backups in der firmeneigenen iCloud anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

FreiGeistler 29. Jan 2020

Ok, in der Schule nicht aufgepasst. Google doch mal nach "Gewaltenteilung".

FreiGeistler 29. Jan 2020

Das mag zwar gegen einige Glaubenssätze verstossen, aber Apple hat ebenfalls keine Wahl...

Ezekiel2517 25. Jan 2020

Audio bei pastebin CBzmtkE0

Peter Brülls 24. Jan 2020

Nein, Peter Brülls geht davon aus, dass ein Kalenderdatum in 8 Stellen gegossen wird...

Auspuffanlage 24. Jan 2020

Hardware vielleicht, Software nicht unbedingt....



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /