• IT-Karriere:
  • Services:

Forensische Software: FBI hat das iPhone 11 geknackt

Auch ohne Hintertür von Apple können US-Ermittler inzwischen die aktuellen iPhones auslesen. Dennoch beklagen sie sich über den hohen Aufwand für das Entsperren der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI kann offenbar ein iPhone 11 knacken.
Das FBI kann offenbar ein iPhone 11 knacken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Hilfe forensischer Software hat die US-Bundespolizei FBI nach eigenen Angaben auch Apple-Geräte der aktuellen Generation geknackt. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die ein Verfahren wegen unzulässiger Wahlkampffinanzierung betreffen. In dem Schreiben vom 21. Januar 2020 (PDF) heißt es, der Angeklagte Lev Parnas habe sich geweigert, "das Passwort für seine Geräte bereitzustellen, was natürlich sein Recht ist, doch das FBI hat fast zwei Monate gebraucht, das iPhone 11 freizuschalten". Bereits in der vergangenen Woche war berichtet worden, dass mit Hilfe der forensischen Software Cellebrite die Textnachrichten des Gerätes ausgelesen worden seien.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau

US-Ermittler und Apple streiten sich seit Jahren in der Frage, ob der iPhone-Hersteller einen Zugriff auf beschlagnahmte Geräte ermöglichen muss. In der vergangenen Woche beschwerte sich US-Präsident Donald Trump per Twitter darüber, dass Apple sich weiterhin weigere, solche Geräte zu entsperren. Apple solle die Smartphones von "Mördern, Drogendealern und anderen gewalttätigen Kriminellen" knacken. Dabei ging es um einen terroristischen Angriff auf eine Marinebasis in Florida.

Noch viele weitere Geräte gesperrt

Im Falle von Parnas räumt das FBI ein, dass es "noch viele weitere passwortgeschützte Geräte" gebe, auf die die Regierung noch nicht zugreifen könne. Die Bemühungen dazu dauerten noch an. Anfang Dezember 2019 hätten aber einige der Geräte entsperrt werden können.

Laut US-Medienberichten geben US-Behörden Millionen Dollar für die Nutzung von Forensik-Software wie Cellebrite aus. Allerdings ist unklar, welche Programme tatsächlich in der Lage sind, bestimmte Geräte zu knacken. So war im Frühjahr 2016 darüber spekuliert worden, ob Cellebrite im Auftrag des FBI das iPhone eines Terroristen entsperrt hatte. Das machten jedoch professionelle Hacker für das FBI und kassierten dafür eine beträchtliche Summe. Der Fall hatte Aufsehen erregt, weil Apple sich sogar einem vom FBI erwirkten Gerichtsbeschluss widersetzt hatte, der das Unternehmen dazu verpflichtet hatte, beim Entsperren des iPhones zu helfen.

In einem anderen wichtigen Punkt ist Apple aber den Ermittlern entgegengekommen. So soll das Unternehmen auf Wunsch des FBI darauf verzichtet haben, iPhone-Nutzern verschlüsselte Backups in der firmeneigenen iCloud anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 29. Jan 2020 / Themenstart

Ok, in der Schule nicht aufgepasst. Google doch mal nach "Gewaltenteilung".

FreiGeistler 29. Jan 2020 / Themenstart

Das mag zwar gegen einige Glaubenssätze verstossen, aber Apple hat ebenfalls keine Wahl...

Ezekiel2517 25. Jan 2020 / Themenstart

Audio bei pastebin CBzmtkE0

Peter Brülls 24. Jan 2020 / Themenstart

Nein, Peter Brülls geht davon aus, dass ein Kalenderdatum in 8 Stellen gegossen wird...

Auspuffanlage 24. Jan 2020 / Themenstart

Hardware vielleicht, Software nicht unbedingt....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /