Forensische Software: FBI hat das iPhone 11 geknackt

Auch ohne Hintertür von Apple können US-Ermittler inzwischen die aktuellen iPhones auslesen. Dennoch beklagen sie sich über den hohen Aufwand für das Entsperren der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI kann offenbar ein iPhone 11 knacken.
Das FBI kann offenbar ein iPhone 11 knacken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Hilfe forensischer Software hat die US-Bundespolizei FBI nach eigenen Angaben auch Apple-Geräte der aktuellen Generation geknackt. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die ein Verfahren wegen unzulässiger Wahlkampffinanzierung betreffen. In dem Schreiben vom 21. Januar 2020 (PDF) heißt es, der Angeklagte Lev Parnas habe sich geweigert, "das Passwort für seine Geräte bereitzustellen, was natürlich sein Recht ist, doch das FBI hat fast zwei Monate gebraucht, das iPhone 11 freizuschalten". Bereits in der vergangenen Woche war berichtet worden, dass mit Hilfe der forensischen Software Cellebrite die Textnachrichten des Gerätes ausgelesen worden seien.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Change Management nach ITIL
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

US-Ermittler und Apple streiten sich seit Jahren in der Frage, ob der iPhone-Hersteller einen Zugriff auf beschlagnahmte Geräte ermöglichen muss. In der vergangenen Woche beschwerte sich US-Präsident Donald Trump per Twitter darüber, dass Apple sich weiterhin weigere, solche Geräte zu entsperren. Apple solle die Smartphones von "Mördern, Drogendealern und anderen gewalttätigen Kriminellen" knacken. Dabei ging es um einen terroristischen Angriff auf eine Marinebasis in Florida.

Noch viele weitere Geräte gesperrt

Im Falle von Parnas räumt das FBI ein, dass es "noch viele weitere passwortgeschützte Geräte" gebe, auf die die Regierung noch nicht zugreifen könne. Die Bemühungen dazu dauerten noch an. Anfang Dezember 2019 hätten aber einige der Geräte entsperrt werden können.

Laut US-Medienberichten geben US-Behörden Millionen Dollar für die Nutzung von Forensik-Software wie Cellebrite aus. Allerdings ist unklar, welche Programme tatsächlich in der Lage sind, bestimmte Geräte zu knacken. So war im Frühjahr 2016 darüber spekuliert worden, ob Cellebrite im Auftrag des FBI das iPhone eines Terroristen entsperrt hatte. Das machten jedoch professionelle Hacker für das FBI und kassierten dafür eine beträchtliche Summe. Der Fall hatte Aufsehen erregt, weil Apple sich sogar einem vom FBI erwirkten Gerichtsbeschluss widersetzt hatte, der das Unternehmen dazu verpflichtet hatte, beim Entsperren des iPhones zu helfen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

In einem anderen wichtigen Punkt ist Apple aber den Ermittlern entgegengekommen. So soll das Unternehmen auf Wunsch des FBI darauf verzichtet haben, iPhone-Nutzern verschlüsselte Backups in der firmeneigenen iCloud anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 29. Jan 2020

Ok, in der Schule nicht aufgepasst. Google doch mal nach "Gewaltenteilung".

FreiGeistler 29. Jan 2020

Das mag zwar gegen einige Glaubenssätze verstossen, aber Apple hat ebenfalls keine Wahl...

Ezekiel2517 25. Jan 2020

Audio bei pastebin CBzmtkE0

Peter Brülls 24. Jan 2020

Nein, Peter Brülls geht davon aus, dass ein Kalenderdatum in 8 Stellen gegossen wird...

Auspuffanlage 24. Jan 2020

Hardware vielleicht, Software nicht unbedingt....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Microsoft: Windows-11-Updates sind 40 Prozent kleiner als bisher
    Microsoft
    Windows-11-Updates sind 40 Prozent kleiner als bisher

    Vor allem die Monatsupdates für Windows können sehr groß sein. Für Windows 11 setzt Microsoft deshalb auf besondere Delta-Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /