Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone 6 und 6 Plus: Cellebrite bietet Entsperren im Jahres-Abonnement
iPhone 6 und 6 Plus: Cellebrite bietet Entsperren im Jahres-Abonnement (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Forensische Software: Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

iPhone 6 und 6 Plus: Cellebrite bietet Entsperren im Jahres-Abonnement
iPhone 6 und 6 Plus: Cellebrite bietet Entsperren im Jahres-Abonnement (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nur neue iPhones sind noch sicher: Das israelische Unternehmen Cellebrite kann nach eigenen Angaben jetzt auch die Zugangssperren zum iPhone 6 und iPhone 6 Plus umgehen.

Cellebrite knackt weitere iPhones: Das israelische Sicherheitsunternehmen kann mit seiner forensischen Software Cellebrite Advanced Investigative Service (Cais) auch das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus entsperren. Das hat Shahar Tal, Leiter der Abteilung für forensische Forschung, per Twitter angekündigt.

Anzeige

Cais kann damit bei den iPhones 4S, 5, 5C, 5S und den eben genannten die von Apple implementierten Sicherheitsmechanismen umgehen und die Verschlüsselung knacken. Das ermöglicht es, die Geräte zu entsperren und Daten zu extrahieren.

Cellebrite knackt verschlüsselte Messaging-Dienste

Das Unternehmen wirbt damit, Sicherheitsmechanismen auf Mobilgeräten zu umgehen und so Zugriff auf die darauf gespeicherten Daten zu erhalten. Dazu gehören neben den iPhones auch viele Android-Geräte, darunter allein rund 50 von Samsung wie etwa das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge oder auch Googles Pixel-Smartphones. Zudem kann Cellebrite auch verschlüsselte Messaging-Dienste wie Signal, Telegram, Threema oder Surespot knacken.

Tal betont, dass dieser Dienst nur hausintern angeboten werde und gesetzlich ermächtigt sein müsse. Für das Entsperren eines Smartphones verlange Cellebrite 1.500 US-Dollar, berichtete das Onlinemagazin The Intercept im vergangenen Jahr. Das Unternehmen biete aber auch ein Entsperr-Abonnement an, das 250.000 US-Dollar im Jahr koste.

Im Frühjahr 2016 war darüber spekuliert worden, ob Cellebrite im Auftrag der US-Bundespolizei FBI das iPhone des US-Terroristen Syed Rizwan Farook entsperrte. Das machten jedoch professionelle Hacker für das FBI und kassierten dafür eine beträchtliche Summe. Der Fall hatte Aufsehen erregt, weil Apple sich sogar einem vom FBI erwirkten Gerichtsbeschluss widersetzt hatte, der das Unternehmen dazu verpflichtet hatte, beim Entsperren des iPhones zu helfen.


eye home zur Startseite
ManuPhennic 25. Feb 2017

Les doch erst mal richtig ... hier steht nicht ein Satz darüber, dass das 6S geknackt wurde

Yeeeeeeeeha 24. Feb 2017

Das kommt darauf an. Eigentlich ist das gesamte Filesystem verschlüsselt und App-Daten...

Trollversteher 24. Feb 2017

Naja, ich denke eine solche Firma aus dem Geheimdienstumfeld gibt die Tools, auf denen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Vanger | 23:26

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Phantom | 22:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel