Abo
  • Services:

Forensik-Tool: Forscher stellen Inhalte von Whatsapp und Signal wieder her

Mit Hilfe einer App sollen Strafverfolgungsbehörden Inhalte von Messenger-Apps zurückholen können. Betroffen sind auch Whatsapp, Signal, Telegram sowie der Facebook-Messenger.

Artikel veröffentlicht am ,
Inhalte von Whatsapp können auch nach  dem Logout wiederhergestellt werden.
Inhalte von Whatsapp können auch nach dem Logout wiederhergestellt werden. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Ein Forscherteam von der Purdue-Universität hat auf der Usenix-Sicherheitskonferenz eine Software vorgestellt, die es Strafverfolgungsbehörden ermöglichen soll, Inhalte von Messenger-Apps wie Whatsapp, Telegram oder Signal wiederherzustellen, auch wenn der Nutzer sich zuvor ausgeloggt hat. Die Fähigkeiten der Software namens Retrospect demonstrieren sie in einem Video. Es gibt ein theoretisches Paper [PDF] dazu, außerdem hat The Register darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Mit der Software wird nicht der Text der Botschaften selbst extrahiert, sondern die vom Programm berechneten Bildschirminhalte, letztlich also Screenshots. Je nach Anwendung wollen die Hacker drei bis elf Bildschirmfotos extrahiert haben, im Durschnitt waren es fünf. Getestet wurde die Software an 15 verschiedenen Messenger-Apps, darunter verbreitete Apps wie Signal, Skype, Wechat, Gmail, Facebook, Whatsapp und Telegram. Zum Testen wurden das Samsung Galaxy S4, das LG G3 und das HTC One verwendet.

Der Angriff ist nur möglich, weil die Apps den App-spezifischen Speicher nicht absichern. Gegen den Angriff könnte nur ein Überschreiben der generierten Bildschirminhalte helfen - das würde aber auf einem Smartphone vergleichsweise viel Performance kosten. Mit einem ausgeschalteten Telefon dürfte der Angriff nicht funktionieren, da hier Daten im Arbeitsspeicher ausgelesen werden. Die App sucht auf dem Gerät nach den Rohdateien, die zur Erzeugung der Bildschirmanzeige verwendet werden und "reanimiert" dann die Zeichnungsfunktion. Die Ergebnisse werden dann als einfache Bilddatei ausgegeben.

Einige der Messenger verwenden Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Einige der angreifbaren Messenger verwenden eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die den Zugriff auf die Informationen durch Strafverfolgungsbehörden deutlich erschwert. Die vorgestellte Form der forensischen Analyse würde die Arbeit der Behörden wieder erleichtern, auch wenn das bislang nur auf Android funktioniert, wo die Hürden auf Grund der angreifbaren Full-Disk-Encryption niedriger sind als bei Apples iPhone. Beim iPhone hingegen werden Backups von App-Daten im standardmäßig aktivierten iCloud-Backup abgelegt, was auch dort einen Zugriff durch Behörden ermöglicht. Denn das Backup ist zwar verschlüsselt, Apple hat jedoch Zugriff auf die Informationen.

Die Purdue-Universität, an der die Forschung durchgeführt wurde, hatte im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt, weil die Unileitung erwogen hatte, einen Beamer zu zerstören, den der US-Journalist Barton Gellman für eine Präsentation genutzt hatte. Gellman hatte klassifizierte Snowden-Dokumente projiziert und die Uni befürchtete, dass forensische Reste der Dokumente den Status der Universität als Forschungspartner des US-Militärs gefährden könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-67%) 16,49€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

whamster 16. Aug 2016

Doch. Solange Threema auf den Bildschirm zeichnet, funktioniert der Angriff weiterhin.

aFrI 15. Aug 2016

Besser wäre ja wohl, die (erneuten) draw-Calls nur von der jeweiligen App zuzulassen und...

aFrI 15. Aug 2016

Der Bildschriminhalt muss ja irgendwo aufgebaut (berechnet bzw Laiensprache "gezeichnet...

Graveangel 15. Aug 2016

Und beunruhigend... Aber das steht auf dem nächsten Blatt. In erster Linie ist schon die...

whamster 15. Aug 2016

Die Apps sind doch im Paper aufgelistet. Und es ist auch beschrieben, wie diese...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /