Abo
  • Services:
Anzeige
Bezahlung nach TVöD Bund in der Entgeltgruppe 14 und eine tarifliche Sonderzulage von 400 Euro monatlich: Wie wär's mit einem Job beim BND?
Bezahlung nach TVöD Bund in der Entgeltgruppe 14 und eine tarifliche Sonderzulage von 400 Euro monatlich: Wie wär's mit einem Job beim BND? (Bild: BND/Screenshot: Golem.de)

Gab es einen Inside-Hacker?

Somit haben wir wohl alle Herausforderungen des BND gelöst. Eine Sache stellte uns allerdings noch vor Fragen: Die Datei readFile.c hat ein jüngeres Änderungsdatum als die kompilierte Version. Sie wurde am 23. November um 14:30 Uhr verändert. Aus den gelöschten Server-Logs wissen wir, dass der Angreifer zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem System war.

Wir kompilieren readFile.c selbst und vergleichen das Resultat mit dem Tool Diffoscope. Dadurch lernen wir, dass die Dateien fast identisch sind, jedoch wurde die readFile-Executable aus einer Datei webvuln.c erstellt. Wenn wir readFile.c in webvuln.c umbenennen und diese innerhalb der virtuellen Maschine kompilieren, erhalten wir exakt dieselbe Executable.

Anzeige

Ursprünglich hieß readFile.c also webvuln.c. Das erscheint seltsam. Wusste die Versicherung, dass sie hier ein unsicheres System installiert? Hat sie etwa einen Insider-Threat, also einen Hacker, der für die Versicherung arbeitet und absichtlich eine Sicherheitslücke eingebaut hat? Immerhin hatten wir vorhin schon einen Hinweis auf eine lokale IP gefunden. Darauf fanden wir keine eindeutige Antwort.

Gelöschte Passwort-Liste

Weitere Analysen wären sicher möglich. Insbesondere der Direktzugriff auf das Dateisystem und die Swap-Partition könnte weiteren Aufschluss über gelöschte Dateien und Speicherinhalte geben. So finden wir einen Hinweis auf eine Datei brunett_top_1024.txt. Die ist auf dem System nicht zu finden, allerdings ist das wohl eine bekannte Datei mit gängigen Passwörtern. Sie hat teilweise Ähnlichkeiten mit der Datei hackedPasswords.txt, die wir gefunden haben.

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob es sich bei brunett_top_1024.txt und webvuln.c um Teile der Challenge handelt oder lediglich um Spurenartefakte, die der BND versehentlich bei der Erstellung des Images hinterlassen hat. Die Partitionen vollständig zu analysieren, wäre sehr aufwendig. Es handelt sich gepackt um 700 Megabyte, entpackt sind es knapp 400 Megabyte Swap und 8 Gigabyte Dateisystem.

Hätte es sich um eine echte Versicherungsgesellschaft gehandelt, hätten wir noch einen Ratschlag: Feuert die Web-Entwickler und das IT-Sicherheitsteam! Solche Sicherheitslücken sollte es in keinem System geben, das mit sensiblen Daten hantiert. Wir haben eher das Gefühl, auf einem Internet-of-Things-Gerät unterwegs zu sein.

Für alle Leserinnen und Leser, die künftig für den BND cybern möchten, haben wir noch ein paar gänzlich untechnische Ratschläge parat: Eine kritische Auseinandersetzung mit der Tätigkeit des künftigen Arbeitgebers wäre anzuraten. Die Golem.de-Berichterstattung über den NSA-Untersuchungsausschuss ist da sicher ein guter Anfang. Über viele Dinge wie beispielsweise die Weltraumtheorie des BND kann man sicher geteilter Ansicht sein.

Eine Auseinandersetzung mit der Hackerethik und mit diversen Fällen aus der Vergangenheit, in der Geheimdienste versucht haben, die Hackercommunity auszuspionieren, wäre sicher ebenfalls anzuraten. Das könnte allerdings dazu führen, dass mancher wegen ethischer Bedenken eine Bewerbung wieder verwirft.

 Remote-Shell in gelöschter Webserver-Logdatei

eye home zur Startseite
Loading... 05. Mai 2017

Mag ja solche Challenges und würde sie gerne, wie vorgesehen lösen, also nicht über den...

digidax 05. Apr 2017

In welcher Datei wurde der Logeintrag: 192.168.1.11 - - [23/Nov/2016:10:13:32 +0100...

N3X 04. Apr 2017

Hallo Golem Team, ihr schreibt, dass es für einen Angreifer nicht möglich sei zu...

N3X 03. Apr 2017

hat hiermit recht wenig zu tun. Schau dir mal die VM an, und wie die Auth. abläuft. Du...

ClausWARE 21. Mär 2017

Also das Fazit am ende ließt sich nicht gerade wie Wrbung für den BND.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    ImBackAlive | 07:16

  2. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  3. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  4. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel