Abo
  • Services:
Anzeige
Bezahlung nach TVöD Bund in der Entgeltgruppe 14 und eine tarifliche Sonderzulage von 400 Euro monatlich: Wie wär's mit einem Job beim BND?
Bezahlung nach TVöD Bund in der Entgeltgruppe 14 und eine tarifliche Sonderzulage von 400 Euro monatlich: Wie wär's mit einem Job beim BND? (Bild: BND/Screenshot: Golem.de)

Gab es einen Inside-Hacker?

Somit haben wir wohl alle Herausforderungen des BND gelöst. Eine Sache stellte uns allerdings noch vor Fragen: Die Datei readFile.c hat ein jüngeres Änderungsdatum als die kompilierte Version. Sie wurde am 23. November um 14:30 Uhr verändert. Aus den gelöschten Server-Logs wissen wir, dass der Angreifer zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem System war.

Wir kompilieren readFile.c selbst und vergleichen das Resultat mit dem Tool Diffoscope. Dadurch lernen wir, dass die Dateien fast identisch sind, jedoch wurde die readFile-Executable aus einer Datei webvuln.c erstellt. Wenn wir readFile.c in webvuln.c umbenennen und diese innerhalb der virtuellen Maschine kompilieren, erhalten wir exakt dieselbe Executable.

Anzeige

Ursprünglich hieß readFile.c also webvuln.c. Das erscheint seltsam. Wusste die Versicherung, dass sie hier ein unsicheres System installiert? Hat sie etwa einen Insider-Threat, also einen Hacker, der für die Versicherung arbeitet und absichtlich eine Sicherheitslücke eingebaut hat? Immerhin hatten wir vorhin schon einen Hinweis auf eine lokale IP gefunden. Darauf fanden wir keine eindeutige Antwort.

Gelöschte Passwort-Liste

Weitere Analysen wären sicher möglich. Insbesondere der Direktzugriff auf das Dateisystem und die Swap-Partition könnte weiteren Aufschluss über gelöschte Dateien und Speicherinhalte geben. So finden wir einen Hinweis auf eine Datei brunett_top_1024.txt. Die ist auf dem System nicht zu finden, allerdings ist das wohl eine bekannte Datei mit gängigen Passwörtern. Sie hat teilweise Ähnlichkeiten mit der Datei hackedPasswords.txt, die wir gefunden haben.

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob es sich bei brunett_top_1024.txt und webvuln.c um Teile der Challenge handelt oder lediglich um Spurenartefakte, die der BND versehentlich bei der Erstellung des Images hinterlassen hat. Die Partitionen vollständig zu analysieren, wäre sehr aufwendig. Es handelt sich gepackt um 700 Megabyte, entpackt sind es knapp 400 Megabyte Swap und 8 Gigabyte Dateisystem.

Hätte es sich um eine echte Versicherungsgesellschaft gehandelt, hätten wir noch einen Ratschlag: Feuert die Web-Entwickler und das IT-Sicherheitsteam! Solche Sicherheitslücken sollte es in keinem System geben, das mit sensiblen Daten hantiert. Wir haben eher das Gefühl, auf einem Internet-of-Things-Gerät unterwegs zu sein.

Für alle Leserinnen und Leser, die künftig für den BND cybern möchten, haben wir noch ein paar gänzlich untechnische Ratschläge parat: Eine kritische Auseinandersetzung mit der Tätigkeit des künftigen Arbeitgebers wäre anzuraten. Die Golem.de-Berichterstattung über den NSA-Untersuchungsausschuss ist da sicher ein guter Anfang. Über viele Dinge wie beispielsweise die Weltraumtheorie des BND kann man sicher geteilter Ansicht sein.

Eine Auseinandersetzung mit der Hackerethik und mit diversen Fällen aus der Vergangenheit, in der Geheimdienste versucht haben, die Hackercommunity auszuspionieren, wäre sicher ebenfalls anzuraten. Das könnte allerdings dazu führen, dass mancher wegen ethischer Bedenken eine Bewerbung wieder verwirft.

 Remote-Shell in gelöschter Webserver-Logdatei

eye home zur Startseite
ClausWARE 21. Mär 2017

Also das Fazit am ende ließt sich nicht gerade wie Wrbung für den BND.

Themenstart

terrorzelle77 19. Mär 2017

Hallöchen, wie genau haben die Angreifer root-Zugang erhalten? Als www-data user kann ich...

Themenstart

ffx2010 18. Mär 2017

Ok, dann möchte ich mich hiermit entschuldigen für den harschen Ton. Trotzdem habe doch...

Themenstart

eisbaer 18. Mär 2017

ihr wisst schon, dass ihr die Arbeit jener entwertet habt, die die Aufgaben nicht aus...

Themenstart

ArcherV 18. Mär 2017

Naja wenn ich mir die Besolderungsgruppen anschaue stehen die ziemlich gut da.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  3. Eucon GmbH, Münster
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Watch_Dogs 2 für 29,99€)
  2. 47,00€
  3. 33,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    zilti | 04:40

  2. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    picaschaf | 03:41

  3. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  4. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel