Abo
  • Services:

Gab es einen Inside-Hacker?

Somit haben wir wohl alle Herausforderungen des BND gelöst. Eine Sache stellte uns allerdings noch vor Fragen: Die Datei readFile.c hat ein jüngeres Änderungsdatum als die kompilierte Version. Sie wurde am 23. November um 14:30 Uhr verändert. Aus den gelöschten Server-Logs wissen wir, dass der Angreifer zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem System war.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Wir kompilieren readFile.c selbst und vergleichen das Resultat mit dem Tool Diffoscope. Dadurch lernen wir, dass die Dateien fast identisch sind, jedoch wurde die readFile-Executable aus einer Datei webvuln.c erstellt. Wenn wir readFile.c in webvuln.c umbenennen und diese innerhalb der virtuellen Maschine kompilieren, erhalten wir exakt dieselbe Executable.

Ursprünglich hieß readFile.c also webvuln.c. Das erscheint seltsam. Wusste die Versicherung, dass sie hier ein unsicheres System installiert? Hat sie etwa einen Insider-Threat, also einen Hacker, der für die Versicherung arbeitet und absichtlich eine Sicherheitslücke eingebaut hat? Immerhin hatten wir vorhin schon einen Hinweis auf eine lokale IP gefunden. Darauf fanden wir keine eindeutige Antwort.

Gelöschte Passwort-Liste

Weitere Analysen wären sicher möglich. Insbesondere der Direktzugriff auf das Dateisystem und die Swap-Partition könnte weiteren Aufschluss über gelöschte Dateien und Speicherinhalte geben. So finden wir einen Hinweis auf eine Datei brunett_top_1024.txt. Die ist auf dem System nicht zu finden, allerdings ist das wohl eine bekannte Datei mit gängigen Passwörtern. Sie hat teilweise Ähnlichkeiten mit der Datei hackedPasswords.txt, die wir gefunden haben.

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob es sich bei brunett_top_1024.txt und webvuln.c um Teile der Challenge handelt oder lediglich um Spurenartefakte, die der BND versehentlich bei der Erstellung des Images hinterlassen hat. Die Partitionen vollständig zu analysieren, wäre sehr aufwendig. Es handelt sich gepackt um 700 Megabyte, entpackt sind es knapp 400 Megabyte Swap und 8 Gigabyte Dateisystem.

Hätte es sich um eine echte Versicherungsgesellschaft gehandelt, hätten wir noch einen Ratschlag: Feuert die Web-Entwickler und das IT-Sicherheitsteam! Solche Sicherheitslücken sollte es in keinem System geben, das mit sensiblen Daten hantiert. Wir haben eher das Gefühl, auf einem Internet-of-Things-Gerät unterwegs zu sein.

Für alle Leserinnen und Leser, die künftig für den BND cybern möchten, haben wir noch ein paar gänzlich untechnische Ratschläge parat: Eine kritische Auseinandersetzung mit der Tätigkeit des künftigen Arbeitgebers wäre anzuraten. Die Golem.de-Berichterstattung über den NSA-Untersuchungsausschuss ist da sicher ein guter Anfang. Über viele Dinge wie beispielsweise die Weltraumtheorie des BND kann man sicher geteilter Ansicht sein.

Eine Auseinandersetzung mit der Hackerethik und mit diversen Fällen aus der Vergangenheit, in der Geheimdienste versucht haben, die Hackercommunity auszuspionieren, wäre sicher ebenfalls anzuraten. Das könnte allerdings dazu führen, dass mancher wegen ethischer Bedenken eine Bewerbung wieder verwirft.

 Remote-Shell in gelöschter Webserver-Logdatei
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 2,99€
  3. 14,99€
  4. 7,48€

Loading... 05. Mai 2017

Mag ja solche Challenges und würde sie gerne, wie vorgesehen lösen, also nicht über den...

digidax 05. Apr 2017

In welcher Datei wurde der Logeintrag: 192.168.1.11 - - [23/Nov/2016:10:13:32 +0100...

N3X 04. Apr 2017

Hallo Golem Team, ihr schreibt, dass es für einen Angreifer nicht möglich sei zu...

N3X 03. Apr 2017

hat hiermit recht wenig zu tun. Schau dir mal die VM an, und wie die Auth. abläuft. Du...

ClausWARE 21. Mär 2017

Also das Fazit am ende ließt sich nicht gerade wie Wrbung für den BND.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /