Forensic Disk Decryptor: Elcomsoft knackt Truecrypt und Bitlocker mit Memory-Dumps

Mittels Speicherabbildern will Elcomsoft verschlüsselte Container entschlüsseln. Bei Daten, die mit Bitlocker, PGP oder Truecrypt kodiert sind, soll das möglich sein. Dazu sind jedoch einige Voraussetzungen zu erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dosenöffner für verschlüsselte Festplatten
Der Dosenöffner für verschlüsselte Festplatten (Bild: Elcomsoft)

Ausdrücklich für professionelle Datenforensiker wie bei Strafverfolgungsbehörden sieht Elcomsoft sein neues Programm Forensic Disk Decryptor vor. Entsprechend ist auch der Preis, der bei 299 US-Dollar beginnen soll, Details nennt das Unternehmen nur auf Anfrage von Kunden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Der Zweck des Decryptors liegt im Knacken von Containerdateien, die mit den Programmen Bitlocker, PGP oder Truecrypt erstellt wurden. Dabei soll das Tool sich nicht nur auf Angriffe per Brute-Force oder mittels Wörterbüchern verlassen.

Hat der Angreifer Zugriff auf einen PC, auf dem die Containerdatei gemountet wurde - die verschlüsselten Daten für den Anwender also nutzbar gemacht wurden -, so kann der Decryptor nach Darstellung von Elcomsoft die Passwörter für den Container besonders leicht finden. Dazu analysiert das Programm im einfachsten Fall eine Ruhezustandsdatei von Windows, in der sich die Passwörter befinden. Ob sie dabei noch eigens entschlüsselt werden müssen, verrät Elcomsoft nicht.

Speicherabbild per Firewire

Wenn der PC, der untersucht werden soll, noch läuft, empfiehlt Elcomsoft ein Speicherabbild (Memory Dump) zu erstellen. Am einfachsten ist das laut den Entwicklern über einen Angriff auf einen Firewire-Port, weil in dieser Schnittstelle eine Sicherheitslücke steckt: Die Treiber für Firewire setzen auf direkte Speicherzugriffe (DMA). Das gilt auch für andere Ports wie Thunderbolt oder PCI-Express, für Firewire-Angriffe gibt es aber bereits zahlreiche Tools.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daher, so Elcomsoft, wird ein entsprechendes Programm nicht mit dem Decryptor geliefert. Das ist unter anderem beim ähnlich funktionierenden Passware Kit, das bereits seit 2010 verfügbar ist, der Fall.

Wenn die Containerdatei geöffnet ist, kann sie auch gemountet werden, um besonders schnell Zugriffe auf die Inhalte zu gewähren. Das ist, wie Elcomsoft in seinem Blog schreibt, zwar nicht in allen Fällen erlaubt, weil die Daten verändert werden können. Für gerichtsfeste Beweissicherung wird in der Regel nur mit Images gearbeitet.

Aus einem solchen kann der Decryptor aber auch die Container in einem Durchgang entschlüsseln, was aber länger dauert als direkter Zugriff. Angaben zu den Entschlüsselungszeiten macht das Unternehmen nicht, weist aber darauf hin, dass die Funktionen des Decryptors auch als Plugin für das Programm Distributed Password Recovery verfügbar sind, womit sich durch Einsatz mehrerer CPUs und GPUs Brute-Force-Attacken beschleunigen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 13. Jan 2013

Es ging mir darum, dass man laut Born2win schon ein halbwegs begabter ITler sein müsse...

Kwyjibo 09. Jan 2013

Man kann ja auch Festplatten, auf denen ein anderes OS installiert war an einen Windows...

__destruct() 23. Dez 2012

Ah, so sieht das also unter Windows aus. Auch mal gut zu wissen. :D Ich habe es jetzt...

erma 23. Dez 2012

:P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /