Forderung der Städte: Verleihfirmen sollen schrottreife E-Scooter entsorgen

Immer öfter werden defekte E-Tretroller in Parks oder in Flüssen zurückgelassen - die Verleiher kümmern sich nicht darum.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Bergung von E-Scootern aus Flüssen ist teuer.
Die Bergung von E-Scootern aus Flüssen ist teuer. (Bild: Gerard Julien/AFP via Getty Images)

Die Städte fordern, dass sich Verleihfirmen stärker um zurückgelassene, oft schrottreife Elektro-Tretroller in Parks oder Gewässern kümmern. "Wer mit Rollern Geld verdient, ist auch für die Folgen verantwortlich", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Nach Angaben der Allgemeinen Zeitung fehlt so mancher Stadt die rechtliche Handhabe, gegen Verleihfirmen vorzugehen, wenn sie sich nicht um die Entsorgung defekter E-Tretroller in Parks und Flüssen kümmern.

Nach einem Bericht des WDR liegen derzeit in Köln über 500 E-Scooter auf dem Grund des Rheins. Ein Streit um die Kosten der Entsorgung ist entbrannt.

Bergungskosten für E-Tretroller sind hoch

"Wenn Nutzerinnen und Nutzer E-Tretroller in Flüsse werfen oder in den Büschen verstecken, müssen die Unternehmen für die Bergung und Entsorgung geradestehen", ergänzte Dedy. Dies sei aufwendig und teuer, die Kosten dafür dürften nicht an den Städten hängen bleiben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Schon wahllos abgestellte oder umgestürzte E-Roller irgendwo auf Bürgersteigen oder öffentlichen Plätzen sorgen für Ärger", sagte Dedy. Er verwies darauf, dass die meisten Anbieter mit dem Deutschen Städtetag bereits 2019 Eckpunkte für einen störungsfreien Betrieb vereinbart hätten.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Städte haben mit Verleihern Regeln vereinbart

Die Städte hätten mit den Verleihern auch klar geregelt, in welchen Bereichen E-Tretroller fahren und geparkt werden können und wo nicht. E-Tretroller dürfen seit zwei Jahren in Deutschland unterwegs sein. Dafür legt eine seit 15. Juni 2019 geltende Verordnung technische Voraussetzungen und Verhaltensregeln fest. Die Gefährte dürfen eine Geschwindigkeit bis zu 20 Kilometer pro Stunde erreichen.

Gefahren werden muss auf Radwegen. Sind sie nicht vorhanden, müssen die Gefährte auf der Fahrbahn unterwegs sein. Auf Bürgersteigen darf mit E-Scootern nicht gefahren werden. In mehreren deutschen Städten bieten Verleihfirmen E-Tretroller an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

lestard 21. Jun 2021 / Themenstart

Woher soll denn der Halter wissen, wer der Verursacher ist?

jacki 19. Jun 2021 / Themenstart

Klar ist es Sachbeschädigung und klar haftet der Werfer, das steht null zur Diskussion...

jacki 19. Jun 2021 / Themenstart

Na Roller lassen sich aber nicht wirksam bremsen oder zuschließen, deshalb der Punkt...

the_doctor 18. Jun 2021 / Themenstart

Naja, das eine ist halt ein Geschäftsmodell, dass man sich sicher vorher genau überlegt...

luzipha 18. Jun 2021 / Themenstart

Die Verleiher sind nicht (oder nicht nur) der Hersteller der Roller. Sie sind der...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /