Elon Musks One-Man-Show gefährdet Tesla

Bei meinen regelmäßigen Elektroauto-Tests staune ich immer, wenn ich die Verbrauchswerte mit Tesla-Modellen vergleiche. Im Umgang mit Energie sind sie Klassenbeste. Das Geheimnis liegt im Batteriemanagement und ist letztendlich eine Softwarefrage. Und genau hier punktet das Unternehmen aus Palo Alto.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auch die weiteren Schritte von Stufe 2 bis zum autonomen Fahren werden durch Präzision und Tempo der Datenverarbeitung bestimmt. Schon heute liefern Hunderttausende Tesla-Modelle Kamerabilder und Fahrdaten von Millionen gefahrenen Kilometern an die Server. Die Anzahl der Testfahrer für das, was Tesla "volles Potenzial für autonomes Fahren" nennt und vermutlich der Stufe 3 entspricht, soll mit dem Update der Software auf Version 8.2 verdoppelt werden. Mit Version 8.3 will Elon Musk die Zahl verzehnfachen.

Adam leistet siebenmal so viel

Das liefert extrem wertvolle Erfahrungen und Daten. Es könnte den Vorsprung gegenüber der Konkurrenz zementieren. Da ist Super Cruise von General Motors. Es ist ein Level-2-System und wird bis 2023 in 22 Modellen verfügbar sein. Mercedes-Benz kooperiert mit Nvidia und wagt mit dem Drive Pilot den Schritt auf Stufe 3. Honda testet in Japan einen Staupiloten der Stufe 3, wie ihn Audi eigentlich bereits im A8 geplant hatte.

Im Ankündigungswettkampf für autonomes Fahren liegt derzeit Nio vorn. Die Limousine ET7, die 2022 kommen soll, habe mit Adam eine Recheneinheit, die siebenmal so leistungsfähig sei wie Teslas CPU, sagt Nio. Die Kameras hätten eine höhere Auflösung (8 statt 1,2 Megapixel) und man setze auf Lidar.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Elon Musk glaubt, Stufe 5 des autonomen Fahrens ausschließlich mit Kameras zu erreichen. Wir Menschen nutzen schließlich auch nur zwei Augen. Eine gewagte Wette. Doch geht sie auf, hat Tesla einen Preisvorteil bei der Herstellung.

Trocken statt flüssig

Gleiches gilt für die neue Batteriegeneration 4680. Musk ändert nicht nur Format, Zusammensetzung und Energiemenge. Man kann sein Ziel auf die Formel verkürzen: doppelte Reichweite bei halbierten Herstellungskosten.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Nicht nur in Sachen Lidar macht es der gebürtige Südafrikaner anders als die gesamte Autoindustrie. In seiner Batterie-Versuchsanlage in Fremont testet er einen trockenen Herstellungsprozess. Andere Zellhersteller mischen die pulverförmigen Elektrodenmaterialien zusammen mit Lösungsmitteln zu einer flüssigen Masse. Sie wird hauchdünn auf eine Trägerfolie aufgetragen und passiert eine große Trocknungs- und Walzanlage. Tesla will die aktiven Materialien in Pulverform ohne Lösungsmittel auf die Folie pressen. Das verringert Maschinen- und Energieaufwand.

Sollte den Ingenieuren eine Massenfertigung gelingen, hätte Tesla einen fast uneinholbaren Vorsprung bei der Batterie. Nur eine Gefahr bleibt: die One-Man-Show. Sollte Elon Musk tatsächlich morgen tot umfallen, wäre die Verunsicherung groß. Eine sichtbare Verteilung der Verantwortlichkeiten auf mehrere Schultern wäre ebenfalls Teil der Zukunftssicherung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ford, VW und Co. legen nach: Tesla ist noch lange nicht tot
  1.  
  2. 1
  3. 2


-eichi- 16. Mär 2021

Die Ausschüttung verringert aber auch den Gewinn, also bleibts wider beim alten

Trollversteher 16. Mär 2021

Naja, also ich sprach da eher über die Hardware (Die Bildschirm-größe -Auflösung und...

dsafsdf 16. Mär 2021

Die Klage der Ureinwohner des Amazonas mit ihre Marktmacht wegwischen hätte das Ende...

dsafsdf 16. Mär 2021

Ohne Scheiß? Die wollen wegen ihrer bescheurten Umweltverschmutzer Braininterfaces...

Heiner 16. Mär 2021

Tesla wird für m ich zur Zeit mehr als eine Lebenseinstellung oder Religion gesehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /